Wenn das iPhone, iPad oder der iPod touch lahmt, kann das an iOS-Hintergrundfunktionen liegen. Wir zeigen, wie Ihr Eure Geräte wieder schneller macht.

Wenn iPhone, iPad und iPod touch in die Jahre kommen, ist an flotte Bedienung nicht mehr zu denken. Gerade Apples große Firmware-Updates verwandeln ehemals neue Geräte binnen weniger Minuten in lahme Klepper. Bösartige Zeitgenossen unterstellen Apple deswegen vermutlich geplante Obsoleszenz, Fanboys hingegen freuen sich daran, Teil der Evolution einer wunderbaren neuen Geräteklasse zu sein, die nun einmal schnell veraltet. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen, zumal auch Android-Updates, besser gesagt die fehlende Freigabe derselben durch die Hersteller, viele Geräte von Samsung, LG und Co. vorzeitig in den Papierkorb verschieben, wenn man sie nicht mit diesem Trick auf die neueste Version bringt. Doch um Android soll es diesmal nicht gehen, sondern um träge daherschleichende iOS-Geräte. Wir zeigen, wie Ihr ihnen ein letztes Mal die Sporen geben könnt.

1. Hintergrundaktualisierung abschalten

Nach rund einem Jahr mit iOS 7 ist einer der wichtigsten Geschwindigkeitsbringer die Deaktivierung der Hintergrundaktualisierung. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die dafür sorgt, dass App-Inhalte auch dann aktuell gehalten werden, wenn die App gerade nicht im Vordergrund ist. Deaktiviert in den Einstellungen unter „Allgemein -> Hintergrundaktualisierung“ einzelne Apps, bei denen Ihr die Funktion nicht benötigt oder stellt die Hintergrundaktualisierung gleich ganz ab – auf diese Weise wird Euer iOS-Gerät nicht mehr gebremst, wenn viele Apps installiert sind – und verbraucht ganz nebenbei weniger Strom.

Ohne Hintergrundaktualisierung wird iOS deutlich flotter.

2. Automatische Updates deaktivieren

Automatische Updates sind praktisch, sorgen allerdings in doppelter Hinsicht für Ärger: Einerseits fressen die automatischen Updates tüchtig Systemleistung, andererseits jubeln sie Euch gegebenenfalls „schlechte“ Updates unter, die Ihr entweder nicht haben wollt oder die durch eine größere Ressourcenverschwendung der einzelnen Apps Euer System binden. Tipp vom Tutonauten: Immer erst die die Versionshinweise lesen, bevor Ihr Updates installiert. Ihr findet die Einstellung, die zusätzlich Strom spart, in den Einstellungen unter „iTunes & App Store“.

Automatische Updates sind wahre Leistungsvernichter.

3. Spotlight-Suche deaktivieren

Dieser Trick ist etwas älter, hat aber seinerzeit schlagartig um Jahre gealterte iPhones älterer Bauart beim Update auf iOS 4 gerettet und wieder flott gemacht. Schon unter Mac OS X ist Spotlight ein echter Ressourcenfresser, das ist auch in der neuesten iOS-Variante nicht anders. Falls Ihr die Suchfunktion ohnehin nicht oder nur in Teilen (etwa für E-Mails) verwendet, solltet Ihr unter „Allgemein -> Spotlight-Suche“ alle für Euch nicht relevanten Haken entfernen oder die Spotlight-Suche durch Entfernung aller Haken komplett deaktiveren.

Spotlight ist praktisch, aber ein Leistungsfresser.

4. Bewegung reduzieren

Ein mit iOS 7 erschienenes Performance-Problem ist das Parallax-Scrolling der Benutzeroberfläche. Ihr wisst schon: Dieser Effekt, der dafür sorgt, dass die Icons beim Kippen des Geräts wirken, als ob sie schweben. Dafür müssen gerade ältere Geräte tüchtig rechnen, was sie unnötig verlangsamt – schaltet die Funktion also am besten ab, indem Ihr in den Einstellungen unter „Allgemein -> Bedienungshilfen“ den Punkt „Bewegung reduzieren“ aktiviert.

Ehrlich: Niemand braucht den Parallax-Effekt.

5. Nicht benötigte iCloud-Dienste abstellen

Kalender, Schlüsselbund, Notizen, die Safari-Leseliste, Fotostream und natürlich der Dokumentabgleich: Im Lauf der Jahre hat Apple die Funktionen der iCloud enorm erweitert. Da der Abgleich der Daten live vonstatten geht, prüfen iPad, iPhone und iPod touch permanent im Hintergrund, ob Aktualisierungen vorhanden sind. Schaltet deshalb am besten unter „iCloud“ alle nicht benötigten Inhalte ab.

Auch mit der Deaktivierung von iCloud-Funktionen gebt Ihr Rechenkraft frei.

Tipp: Energiespar-Tricks beachten

Was den Akku schont, kann auch den Prozessor schonen. Schaut in unsere Energiespar-Tipps für iOS 7, um noch mehr aus Eurem iPhone, iPad oder iPod touch herauszuholen. Wenn Ihr alle Tricks beherzigt, sollte Euer iOS-Gerät deutlich schneller laufen und dabei deutlich weniger Energie verbrauchen.

Übrigens: Wenn Ihr iOS 8 verwendet, findet ihr hier 11 Tipps, um iOS 8 auf dem iPad, iPhone oder iPod touch schneller zu machen.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung