Mit Orbot könnt Ihr alle Zugriffe von Android -Apps über das Tor-Netzwerk anonymisieren – und schlagt den Datensammlern von Facebook & Co. ein Schnippchen.

Wie Ihr mit Orbot und Torfox via Android ins Darknet kommt, haben wir hier beschrieben – aber Orbot kann noch mehr: Der Tor-Client hat ein Knöpfchen zum Öffnen des abgesicherten, für Tor konfigurierten Torfox-Browsers – aber auch ein Knöpfchen mit der verlockenden Aufschrift VPN. Im Virtual-Private-Network-Modus werden ALLE Zugriffe Eures Android-Geräts über das Tor-Netzwerk geleitet und somit anonymisiert.

Das gilt dann natürlich auch für Euren Standard-Browser. Ihr solltet aber dennoch Torfox nutzen, da dieser zusätzlich abgesichert ist. Aber im VPN-Modus könnt Ihr eben auch anderen Apps wie Facebook, Twitter, Instagram, Whatsapp und so weiter ein Schnippchen schlagen. Und auch die vielen Werbe-Module in Apps aller Art haben nichts zu lachen. Zum Testen, ob alles funktioniert: Besucht ohne VPN mit dem Standard-Browser eine Seite, die Eure IP ausgibt. Dann schaltet Ihr VPN ein und schaut wieder nach – die IP sollte sich geändert haben.

Übrigens: Es kann passieren, dass eine App den Dienst über Tor verweigert oder Webseiten nach Captchas verlangen – das hängt aber auch von der jeweils von Tor vergebenen IP-Adresse ab, so dass eine neue Tor-Verbindung derlei Problemchen schon umschiffen könnte. So oder so: Anonymisieren war noch nie so einfach. Und doch können wir Euch ein kleines Aber nicht ersparen: Die VPN-Funktion verlangt laut Orbot-Info Root-Zugriff – allerdings zeigt ein Test auf einem nicht gerooteten Wileyfox Swift mit Cyanogen OS, dass zumindest Google-App, Chrome und Firefox auch ohne Root über VPN umgeleitet werden. Es ist eben noch Beta-Betrieb.

Orbot-VPN einschalten

Der VPN-Button anonymisiert das komplette System.

IP checken

Wenn das VPN funktioniert, muss sich Eure IP-Adresse ändern.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

Kommentare

    • Nein, gar nicht. Die Orbot-eigene Info sagt, man bräuchte root. Getestet haben wir auf zwei Geräten mit Chrome, Google-App, Firefox und Opera – hat immer ohne root funktioniert. Ob das aber immer bei allen Apps funzt? Solange das nicht offiziell ist, lieber ein kurzer Warnhinweis …
      Und Danke für die Info, dass es bei Dir klappt!