Da ist das Ding: Amazon zeigt den Fire TV 2, der nun auch in 4K streamt. Was wir von der kleinen Box halten, verraten wir Euch hier!

Nicht nur bei uns, sondern auch bei Euch dürfte der Amazon Fire TV eine Menge Fans gefunden haben – so deuten wir zumindest die erfreulichen Zugriffszahlen auf unsere diversen Artikel, beispielsweise zur Installation von Kodi auf dem Fire TV. Nun hat Amazon rund ein Jahr nach der ersten Ausgabe nachgelegt und den Fire TV der zweiten Generation präsentiert. Unser erster Eindruck prüft, ob sich das Upgrade lohnt.

Äußerlich hat Amazon zunächst einmal alles beim alten gelassen. Sprich: Der Fire TV 2 steckt in der gleichen, schlichten Box, die uns schon bei der Erstausgabe durchaus gefallen hat. Die wohl wichtigste Neuerung ist die volle Unterstützung für Videos in 4K-Ultra-HD-Auflösung. Das bedeutet: Einen entsprechenden 4K-Fernseher oder Monitor vorausgesetzt holt Euch die neue Amazon-Kiste 4K-Material auf den Schirm, was beispielsweise von Netflix und natürlich Amazon Instant Video unterstützt wird. Wer noch nicht auf 4K umgesattelt hat (ich lehne mich mal auf den Fenster und behaupte: Die meisten von Euch 😉 ) kann natürlich weiterhin alle Inhalten in Full HD genießen. Amazon spricht davon, dass durch die Unterstützung von High Efficiency Video Coding (HEVC) nicht nur mehr HD-Material ins Programm von Prime Video kommen soll, sondern auch die benötigte Bandbreite reduziert wird – das dürfte vor allem Prime-Kunden mit langsamer Internetverbindung entgegenkommen.

Mit der passenden Hardware und den richtigen Apps streamt der Fire TV 2 nun auch in 4K (Bild: Amazon)

In diesem Punkt zieht Amazon also der Konkurrenz davon: Weder Googles Chromecast noch der kürzlich vorgestellte Apple TV 4 (a.k.a. „Die Zukunft des Fernsehens“ hüstel) bieten eine eingebaute 4K-Unterstützung.

Schnelleres WLAN, micro SD und kein optischer Audioausgang mehr

Davon abgesehen halten sich die Neuerungen im Amazon Fire TV 2 aber meiner Meinung nach auf einem eher bescheidenen Niveau. Die Kiste bietet nach wie vor 2 GB Arbeitsspeicher und einen internen Speicher von 8 Gigabyte. Der darf aber immerhin nun mit einer micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden – das dürfte gerade Fans von lokal gespeicherten Videos und natürlich Freunde der gepflegten Retro-Zockerei per Emulator freuen, die Ihre Roms nun einfacher auf dem Fire TV parken können.

Zocken ist ohnehin ein Stichwort, denn genau wie Apple beim Apple TV stellt auch Amazon das Spiele-Angebot in den Vordergrund der Box. Im Zusammenspiel mit dem ebenfalls überarbeiteten Fire TV-Controller und der neuen MediaTek-64-Bit-CPU und einer neuen Grafikeinheit soll der Fire TV 2 noch besser für’s Gaming geeignet sein, als der Erstling. Amazon spricht hier von einem Leistungszuwachs von bis zu 75 Prozent – man darf gespannt sein, denn schon die erste Version ließ sich mit dem Spielematerial im Fire TV-App Store nun wahrlich nicht an seine Leistungsgrenzen bringen.

4K ist ein Mehrwert des Fire TV 2 gegenüber Apple TV und Co – die Frage ist: Für wen? (Bild: Amazon)

Begrüßenswert ist, dass der neue Fire TV nun auch den schnellen WLAN-Standard 802.11ac unterstützt, was in der Kombination mit dem passenden Router wohl für weniger Ruckler beim Streaming führen dürfte. Weniger schön ist, dass Amazon den optischen Audioausgang gestrichen hat, als Anschluss steht nun nur noch HDMI zur Verfügung. Gleich geblieben ist ein USB-Port im USB 2.0-Standard, der (wie beim Erstling nach einigen Updates) auch zum Anschluss von Speichermedien und Gamepads geeignet sein wird.

Bekannte Fernbedienung und Fire OS 5

Angetrieben wird das Fire TV 2015 von der neuen Version 5 von Fire OS, welche auf der aktuellen Android-Version 5.1.1 basiert. Hier soll die Bedienung noch ein wenig flüssiger ablaufen, als es beim ersten Fire TV der Fall war, auch Detailverbesserungen an der Oberfläche sollen die Bedienung verbessern.

Funktional unverändert ist die bekannte Fernbedienung, die leider – im Gegensatz zum Apple TV 4 – nicht um ein Touchpad erweitert wurde. Wie gewohnt lassen sich die meisten Funktionen sowie die Film- und Musikangebot auch per Sprachbefehl aufrufen, was schon bei der ersten Version des Fire TV erstaunlich gut funktionierte. Ob die Sprachsuche nun auch auf Inhalte von installierten Apps ausgebaut wird (beispielsweise Netflix), muss sich noch zeigen.

Die Sprachbedienung per Fernbedienung gibt es nun auch für den günstigen Amazon Fire TV Stick (Bild: Amazon)

Preislich hat sich nichts getan: Amazon verlangt für den Fire TV 2 derzeit 99 Euro, einen Flash-Sale für Prime-Kunden gibt es in diesem Jahr leider nicht. Wer vor allem auf die Streaming-Funktionen wert legt und auf 4K-Jedöhns verzichten kann, kann weiterhin zum Fire TV Stick greifen und ordentlich sparen. Der wurde zwar nicht überarbeitet, kann aber nun bei Bedarf ebenfalls mit einer Sprachfernbedienung geordert werden (Kostenpunkt: entweder 39 oder 49 Euro).

Amazon Fire TV 2015 – ein erster Eindruck

Alles in allem scheint Amazon beim Fire TV 2015 vor allem dezente Produktpflege betrieben zu haben. Wer keinen 4K-Fernseher besitzt, wird nur bedingt von den Neuerungen profitieren, auch wenn die HEVC-Unterstützung natürlich interessant klingt. In wiefern sich der Geschwindigkeitsschub in der Praxis bemerkbar macht, wird ein Test zeigen müssen – wir haben uns eine Box bestellt und werden einen entsprechenden Test des Fire TV 2015 liefern (das dauert aber noch, da die neue Box erst ab dem 5. Oktober verschickt wird…). Persönlich nutze ich die Kiste in der Praxis fast gar nicht zum Zocken, allerdings könnte sich dies dank micro-SD-Karte ändern – Emulatoren sind klasse ;-).

Im Test des Fire TV 2 prüfen wir natürlich auch, wie gut Kodi auf dem Fire TV 2 laufen wird und mehr – bleibt also dran 😉

Falls Ihr Euch einen Fire TV 2 vorbestellen möchtet, würden wir uns freuen, wenn Ihr dies über unseren Affiliate-Link tun würdet. Ihr unterstützt uns damit, habt keinerlei Nachteile und wir würden Euch sogar den Einsatz eines bitterbösen Ad-Blockers verzeihen – wen auch nur mit Ach und Krach 😉

Was ist Eure Meinung zum Amazon Fire TV 2015? Seid Ihr schon mit 4K unterwegs und freut Euch auf das Ultra HD-Streaming? Bleibt Ihr bei der ersten Version? Lieber ein Apple TV 4? Oder habt Ihr mit den Streaming-Kisten gar nichts am Hut? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung