Mit AirDroid 3 könnt Ihr fast alle Funktionen Eures Android-Smartphones kabellos auf dem PC- oder Mac-Desktop nutzen. Wir zeigen Euch, wie es das geht

AirDroid gehört seit Jahren fest zu meiner Android-Grundausstattung: Die App macht es möglich, viele Funktionen auf dem Smartphone oder Tablet direkt über den Browser und vor allem kabellos zu steuern, beispielsweise das Verschicken von SMS, die Dateiübertragung von und zum Androiden oder auch die Fotogalerie. In der neuen Version 3 bietet AirDroid neben neuen Funktionen endlich auch native Desktop-Clients für Windows und Mac OS X, mit denen die Verwaltung Eures Androiden noch einfacher wird. Wir zeigen Euch, was das Programm kann und wie Ihr es nutzt.

AirDroid macht es beispielsweise einfach, große Dateien oder Fotosammlungen vom Smartphone auf den PC oder Mac herunterzuladen, ohne dafür erst ein USB-Kabel anklemmen zu müssen. Auch könnt Ihr Eure Kontakte bearbeiten, Apps sichern oder deinstallieren und mit etwas Glück sogar das komplette Smartphone vom PC aus fernsteuern.

Wichtig: Für einige Funktionen von AirDroid 3 – vor allem für die Desktop-Programme – müsst Ihr ein Konto beim Anbieter anlegen. Die Entwickler von den Sand Studios versichern, dass sämtliche Daten per End-to-End-Verschlüsselung kodiert übertragen werden und weder sie noch Dritte Einsicht in die Daten haben, die Ihr verschickt. Falls Ihr diesen Angaben nicht traut, könnt Ihr Euch auf die Browser-Version von AirDroid konzentrieren. Hier bleiben die Daten in Eurem WLAN, eine Anmeldung ist nicht nötig.

1. AirDroid 3 installieren

Ihr findet die neueste Version AirDroid im Google Play Store. Installiert Sie auf Eurem Smartphone oder Tablet und startet sie. Noch ein Tipp: Verwendet Ihr AirDroid hauptsächlich im Browser, empfehlen wir die Nutzung von Google Chrome oder Mozilla Firefox. Sowohl Safari als auch der Internet Explorer kommen mit einigen Funktionen von AirDroid nicht gut zurecht, etwa dem Hochladen von Dateien per Drag & Drop.

2. AirDroid im Browser nutzen

Öffnet nun am PC oder Mac einen Browser und surft auf http://web.airdroid.com bzw. die URL, die Euch die AirDroid-App anzeigt. Hier könnt Ihr wahlweise einen AirDroid-Account anlegen, um Euch mit Eurem Smartphone zu verbinden, oder Ihr nutzt eine WLAN-Verbindung ohne Account. Für letzteres müsst Ihr in der AirDroid-App auf das QR-Symbol tippen und anschließend mit der Kamera den QR-Code auf der Anmeldeseite von AirDroid scannen; ist das geschehen, wird die Verbindung automatisch hergestellt.

3. Der AirDroid-Desktop in der Übersicht

Ihr landet nun auf dem AirDroid-Desktop, über den Ihr die meisten Funktionen der App erreichen könnt. Im linken Bereich könnt Ihr auf die unterschiedlichen Bereiche Eures Smartphones zugreifen, beispielsweise die Kontakte, die SMS-Nachrichten oder die Fotos. Über die Leiste am oberen Bildrand könnt Ihr schnell einen Anruf tätigen, Apps im Play Store suchen oder Eure Account-Infos bei AirDroid bearbeiten. Rechts findet Ihr ein Info-Widget zum verwendeten Android-Gerät, das auf Wunsch Details zur Speicherbelegung etc. verrät. Darunter parkt AirDroid die praktische Toolbox, mit der Ihr schnell diverse Daten zum Androiden schicken könnt – dazu später mehr. Klickt Ihr auf ein Icon, öffnet sich ein Fenster, das Ihr wie von Windows etc. gewohnt verschieben, vergrößern und verkleinern könnt.

4. SMS-Nachrichten am PC schreiben

Als anachronistischer SMS-Fan gehört das “Nachrichten”-Fenster zu meinen Lieblingsfunktionen von AirDroid. Hier könnt Ihr SMS-Nachrichten verschicken und bisherige SMS-Threads einsehen. Klickt entweder auf “Neue Nachricht”, um eine Nachricht zu verschicken. Im Feld “To” legt Ihr den Empfänger fest. Alternativ könnt Ihr auch einfach in einer bestehenden Konversation weiterschreiben. Über die Eingabetaste verschickt Ihr die Nachrichten.

5. Android-Apps sichern und löschen

Über “Apps” könnt Ihr die installierten Programme auf Eurem Androiden einsehen und diese bei Bedarf löschen oder als APK-Datei herunterladen; letzteres ist vor allem dann interessant, wenn Ihr sie auf einem anderen Gerät installieren wollt, beispielsweise dem Amazon Fire TV. Um die Apps herunterzuladen, markiert sie per Häkchen und klickt anschließend auf den Download-Button. Sie landen dann als ZIP-Datei auf Eurer Festplatte. Wollt Ihr die Apps stattdessen von Eurem Smartphone deinstallieren, klickt stattdessen auf den Mülleimer. Die Deinstallation muss allerdings auf dem Gerät selber manuell bestätigt werden.

6. Dateien auf dem Android-Smartphone verwalten

Die vielleicht praktischste Funktion von AirDroid 3 findet Ihr unter “Dateien”. Hier könnt Ihr alle Dateien, die auf der SD-Karte oder dem internen Speicher Eures Smartphones oder Tablets liegen, verwalten, wie Ihr es vom Mac Finder oder dem Windows Explorer her kennt. AirDroid präsentiert Euch die Dateien in einer klassischen Baumansicht. Ihr könnt Sie verschieben, kopieren oder löschen, wobei Ihr wahlweise “Drag & Drop“, die Menüleiste oben oder das Rechtsklickmenü der Maus nutzen könnt. Wollt Ihr Dateien von Eurem Computer auf das Android-Gerät übertragen, könnt Ihr diese einfach an der passenden Stelle in das AirDroid-Fenster ziehen – ein Segen, um schnell Videos oder Musiksammlungen auf das Handy zu übertragen. Genauso könnt Ihr Dateien und Ordner herunterladen, wobei diese aber wieder als ZIP-Datei gepackt werden.

7. Musik, Videos und Fotos auf dem Android-Gerät verwalten

Während Ihr bei “Dateien” auf alles zugreifen dürft, was auf Eurem Androiden lagert, bietet AirDroid mit den Menüs “Videos“, “Musik” und “Fotos” auch spezielle Browser für die Multimediadateien. Hier werden jeweils die Songs, Bilder und Videos und Videos aufgelistet, die Ihr per Doppelklick direkt auf dem PC abspielen oder auch herunterladen, verschieben und löschen könnt. Über “Hochladen” könnt Ihr hier die passenden Mediendateien auch direkt vom PC oder Mac auf das Smartphone übertragen. Außerdem habt Ihr diverse Optionen, wenn Ihr eine Datei anklickt. So könnt Ihr beispielsweise ein Foto als Hintergrundbild einrichten oder einen Song zu Eurem Klingelton machen.

8. Android-Klingeltöne einstellen

AirDroid bietet auch die Möglichkeit, die Klingeltöne, Benachrichtigungstöne und Wecker auf Eurem Smartphone einzustellen. Im Menü “Klingelöne” findet Ihr die entsprechenden Einstellungen. Hier könnt Ihr wahlweise die bereits vorhandenen Töne durchprobieren und bei Gefallen einstellen, oder über “Hochladen” eine eigene MP3 etc. als Klingelton festlegen – das ist einfacher und billiger als Yamba und co. (die es aus unerfindlichen Gründen noch immer gibt 😉 )

9. Dateien über die Toolbox noch schneller hochladen

Eine besondere Funktion von AirDroid ist die schon angesprochene Toolbox. Hier könnt Ihr schnell Dateien an Euer Smartphone schicken, eine URL im Browser auf dem Androiden öffnen oder auch Text in die Zwischenablage kopieren, den Ihr am PC geschrieben und am Smartphone einfügen könnt. Klickt dazu einfach auf die entsprechenden Menüfelder.

10. AirDroid 3 als Desktop-Programm nutzen

Zu den wichtigsten Neuerungen von AirDroid 3 gehören die neuen Desktop-Anwendungen für Windows und Mac OS X (Linux wird leider noch nicht unterstüzt). Ladet Euch den entsprechenden Client von AirDroid herunter und installiert Ihn. Wie schon gesagt benötigt Ihr hierfür Account, den Ihr kostenlos über “Sign up” anlegen könnt. Loggt Euch nun sowohl am Desktop als auch auf dem Android-Gerät mit dem gleichen Konto ein, um die Funktionen von AirDroid 3 zu nutzen.

11. Die wichtigsten Funktionen von AirDroid 3

Gegenüber der Browser-Version ist der Desktop-Client von AirDroid etwas schlanker ausgestattet. So könnt ebenfalls SMS und Anrufe schreiben bzw. tätigen, Dateien übertragen (ohne Premium-Abo aber nur einzeln und nicht als Ordner), sowie

12. Benachrichtigungen vom Smartphone am PC oder Mac sehen

Das meiner Meinung nach beste Feature von AirDroid 3 Desktop ist die Anzeige der Android-Benachrichtigungen direkt am PC oder Mac. So verpasst Ihr keine eingehende WhatsApp-Nachricht, E-Mail oder SMS mehr, wenn Ihr nicht die ganze Zeit aufs Handy starrt. Die Benachrichtigungen lassen sich sowohl über die Windows-Taskleiste bzw. die Mac-Statusleiste als auch im Hauptfenster einsehen – klickt dazu einfach auf das Glockensymbol.

13. Benachrichtigungen aktivieren

Bevor AirDroid die Android-Benachrichtigungen auf den Desktop spiegeln kann, müsst Ihr die entsprechende Genehmigung auf dem Smartphone oder Tablet erteilen. Öffnet dazu die AirDroid-App, tippt auf “Menü/Einstellungen” und wählt hier den Menüpunkt “Benachrichtigungsspiegeldienst”. Erlaubt in diesem Menü nun “AirDroid” und bestätigt den Hinweis. Anschließend könnt Ihr mit “Test-Benachrichtigung” ausprobieren, ob alles funktioniert.

14. Komplettes Smartphone mit AirDroid steuern

Auf einigen Geräten ist es mit AirDroid 3 auch möglich, die Steuerung des kompletten Smartphones am PC oder Mac zu übernehmen. Dafür spiegelt das Tool den Bildschirm auf den Computer, wo Ihr ihn per Maus bedienen könnt. Damit könnt Ihr auch auf Benachrichtigungen reagieren, um beispielsweise WhatsApp am PC nutzen zu können. Klickt dazu auf das AirDroid-Symbol und dann auf das Fernglas. AirDroid versucht nun, die Verbindung herzustellen. Auf vielen Androiden ist dafür aber ein aktivierter Rootzugriff vonnöten. Außerdem ist die Übertragung meinen Erfahrungen nach noch sehr instabil und zudem noch nicht mit Android 5 kompatibel. Die Entwickler wollen hier aber noch nachlegen und die Funktion in den kommenden Monaten noch verbessern. Übrigens: Eine wesentlich bessere Methode, um einen Allround-Messenger wie WhatsApp am PC oder Mac oder Linux oder überhaupt überall zu nutzen, ist der mehr als empfehlenswerte Wechsel von WhatsApp zu Telegram 😉

Ordner übertragen und mehr: Die Premium-Features von AirDroid

AirDroid 3 bietet noch weitere Funktionen, die die App aus unserer Sicht absolut unersetzbar machen. Während ein Großteil der Features komplett kostenlos nutzbar ist, bieten die Macher auch ein Premium-Abo an. Das lohnt sich vor allem dann, wenn Ihr die Funktionen von AirDroid nicht nur in Eurem WLAN, sondern auch über die mobile Datenverbindung nutzen wollt. So lassen sich in der Gratis-Version nur 200 MB pro Monat ohne WLAN übertragen, in der Premium-Version fällt diese Beschränkung weg. Außerdem erhaltet Ihr erweiterte Funktionen wie die Möglichkeit, ganze Ordner über den Desktop-Client zu schicken (wobei dies ja auch über den Browser klappt) und Ihr könnt mehrere Android-Devices über den gleichen Account verwalten.

Seid Ihr daran interessiert, könnt Ihr per In-App-Kauf oder über die Desktop-App ein Premium-Abo bei AirDroid abschließen. Dieses kostet monatlich gerade einmal 1,99 US-Dollar, wer sich gleich für ein Jahr bindet, zahlt rund 20 Dollar. Die Zahlung erfolgt per PayPal, das Abo endet auf Wunsch automatisch. Unserer Meinung nach ein fairer Deal, um eine wirklich hervorragende App zu unterstützen 😉

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • Habe es garade installiert, aber das Spiegeln des Android Srceens auf dem PC funktioniert nicht. Offensichtlich braucht mei LG P880 Rootrechte. Damit bin ich als normaler Benutzer überfordert….schade dass man das nicht auch einfacher und für einen normalen Menschan lösen kann