Mit QGifer erstellt Ihr mit im Handumdrehen animierte GIFs aus Filmen. Und ein paar zusätzliche Effekte und Loop-Optionen gibt es obendrauf.

Wären die Mit-Tutonauten etwas kräftiger gebaut oder NRA-Mitglieder, es würde diesen Artikel wohl nicht geben …* Aber was soll’s: Wie Ihr animierte GIFs aus einzelnen Bildern macht, zeigen wir Euch hier. „Spannender“ sind aber Animationen aus Film und Fernsehen – damit lässt sich sooo schön kommentieren. Und das Tool der Wahl ist QGifer, kostenlos und Free Software natürlich: Anfang festlegen, Ende festlegen, optional ein paar Effekte, GIF exportieren, fertig. Und so sieht das dann im Detail aus:

1. Clip laden
Ladet mit Strg+Shift+V einen beliebigen Clip, eine Serie oder einen ganzen Film – die Performance ist sehr gut!

Als Quelle eignen sich auch ganze Filme.

2. Anfang festlegen
Setzt in den „Output properties“ zunächst die korrekte GIF-Größe über „From current frame“, spult zum Anfang Eurer GIF-Animation und klickt oben auf den Anfang-Button.

Anfang festlegen.

3. Ende festlegen
Mit dem Ende verfahrt Ihr analog, Frame-genaues Feintuning erlauben die beiden Frame-vor/-zurück-Buttons.

Ende Frame-genau festlegen.

4. Effekte
Wechselt nun, optional, zu den Filtern und schraubt an Helligkeit oder Schärfe.

GIFs müssen nicht immer scharf sein.

5. Zusätzliche Objekte
Ebenfalls optional ist das Hinzufügen von Texten oder anderen Bildobjekten – unabdingbar für die guten alten Kommentare in GIF-Form.

Yeiii! Animierte GIFs! Yeiiii!

6. GIF exportieren
Über „Edit/Extract GIF“ speichert Ihr letztlich den Bereich zwischen Anfang und Ende (ach …) als GIF-Datei.

Export starten.

7. Loopen
Beim Speichern habt Ihr noch zwei wichtige Optionen: Statt der Standardschleife (A->B/A->B) könnt Ihr per „Reversed Copy“ auch die Variante A->B->A/A->B->A nutzen, was ganz andere Effekte/“Aussagen“ ermöglicht. Und indem Ihr nur jeden xten Frame speichert, manipuliert Ihr die Geschwindigkeit der Animation.

Wenige, aber sinnvolle Optionen.

Und weil es so schön ist, hier auch gleich noch ein paar Beispiel – für die Inspiration.

Yeiii – animierte GIFs!

  • Die konkrete Drohung des Fingerverlusts wurde schon ausgesprochen für weitere GIF-Animationen.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung