Mitte der 90er waren animierte GIFs noch State of the Art bei Web-Animationen, dann kam das große Sterben. Rest in Peace, mach’s gut. War auch Zeit. Und dann kamen 4chan & Co. und soziale Netzwerke und schon sind die Blinkebilder wieder da. Wie Ihr mit Gimp ganz einfach animierte Bilder erstellt, zeigen wir Euch am – mäßig ambitionierten – Projekt „Disko-Hörnchen“. Und wir entschuldigen uns auch direkt dafür. Aber: Animierte GIFs können auch wirklich nütlich sein, hier etwa die Entwicklung von Formel 1-Wagen im Laufe der Jahre, oder für Bildergalerien oder Präsentationen „missbraucht“ werden. Das ist zwar recht unflexibel, aber animierte GIFs laufen eigentlich überall – bei Präsentationen als Backup gegen sämtliche Technikausfälle ist das gar nicht schlecht. Und als Bildergalerie sind sie eben schön klein und handlich.

Mitte der 90er waren animierte GIFs noch State of the Art bei Web-Animationen, dann kam das große Sterben. Rest in Peace, mach’s gut. War auch Zeit. Und dann kamen 4chan & Co. und soziale Netzwerke und schon sind die Blinkebilder wieder da. Wie Ihr mit Gimp ganz einfach animierte Bilder erstellt, zeigen wir Euch am – mäßig ambitionierten – Projekt „Disko-Hörnchen“. Und wir entschuldigen uns auch direkt dafür. Aber: Animierte GIFs können auch wirklich nützlich sein, hier etwa die Entwicklung von Formel 1-Wagen im Laufe der Jahre, oder für Bildergalerien oder Präsentationen „missbraucht“ werden. Das ist zwar recht unflexibel, aber animierte GIFs laufen eigentlich überall – bei Präsentationen als Backup gegen sämtliche Technikausfälle ist das gar nicht schlecht. Und als Bildergalerie sind sie eben schön klein und handlich.

1. Ebene duplizieren
Öffnet in Gimp also ein Bild zum animieren. Wenn Ihr mehrere Bilder zusammenbasteln wollt, zieht diese einfach per Drag&Drop in das Ebenen-Feld. Arbeitet Ihr mit nur einem Bild, dupliziert zunächst diese Ebene – das ist nämlich der ganze Kniff: Ebenen sind später die Einzelbilder.

Ebene duplizieren

2. Modifizieen
Jetzt bearbeitet Ihr die neue Ebene nach belieben und dupliziert anschließend wahlweise die Originalebene oder die bearbeitete, sofern sich Eure Veränderungen kummulieren sollen.

Jede Ebene einzeln bearbeiten.

3. Exportieren
Über Datei/Exportieren ruft Ihr den GIF-Export auf.

Export als GIF

4. Als GIF speichern
Achtet darauf, als Dateityp auch wirklich GIF auszuwählen.

Auf den Datentyp achten.

5. Animation
Beim Speichern als GIF kommt dann automatisch der Dialog mit der Option, Eure Ebenen als Animation zu speichern. Und hier stellt Ihr auch ein, nach welchem Intervall das nächste Bild kommt.

Als Animation speichern.

6. Belohnung
Und auch wenn es eher eine Strafe ist, zur Belohnung erhaltet Ihr dann zum Beispiel ein Disko-Hörnchen:

Entschuuuuldigung.

Oder eine Diashow:

Für Fotos ist GIF freilich das falsche Format, aber Ihr wißt, was gemeint ist.

Oder den Mashmallow Man, wie er die Kölner Skyline bevölkert:

Der Mashmallow Man in Poll.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung