ASCII-Art macht unter Android mit der kostenlosen App Cowsay (bei F-Droid) besonders viel Spaß – auch wenn Ihr eigentlich nur fertigen ASCII-Tierchen Wörter in den Mund legt. Wie genau, erklärt Euch gleich die Kuh. Übrigens, für alle, die ASCII-Art skeptisch beäugen: In der Zeit der Nadeldrucker gab es kaum eine andere Möglichkeit, überhaupt „Bilder“ zu drucken, und ein Bedürfnis treibt Computernutzer, sagen wir einfach Menschen, schon immer: Sex. Die Leute, die in den 80ern die Kulis mit den sich beim Umdrehen ausziehenden Damen bei Pils und Korn in der Herrenrunde rumgehen ließen, haben auch Nackedeis auf den Nadeldruckern in ihren Firmen gedruckt – stilecht mit grüngestreiftem, gelochtem Endlospapier, Wort drauf. Und ein Großteil der Warez-Szene hat auch auf ASCII-Art-Logos geschworen. Und die ganzen Splash-Screens von C64-Spielen. Aber was rede ich, hört auf die Kuh:

1. Cowsay installieren

Die Standardkuh.

Die App unter Android.

2. Kuh besprechen

Einfach tippen …

3. Kuh unter Drogen setzen

Effekte wie Dead, Stoned oder Young funtionieren nicht bei allen Vorlagen.

4. Mögen!

Ihr hört die Kuh.

Das fertige Werk könnt Ihr als Text oder Bild teilen.

P.S.: Ja, es ist widersinnig, ASCII-Art als Bilder einzufügen – aber das Layout wird doch schnell zerschossen. Also noch ein paar Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber ASCII-Art ist doch am schönsten als Text, hier also doch ein Versuch:


( Hey, sure this is cloning? )


o __
o ()
o (U )
o /–\
__ / \ \
U
U.’@@@@@@.\ )
\__/(@@@@@@@@@@) /
(@@@@@@@@)((
YY~~~~YY‘ \
|| || >>

Und so hätte es aussehen sollen:

ASCII-ART – Kunst darf das.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung