Mit Time Machine bietet macOS eine nahezu perfefekte Backup-Lösung für Macbooks, iMacs und Mac Minis. Wir zeigen Euch, wie Ihr sie einrichtet.

Apples macOS bietet in Form von Time Machine die wohl beste Backup-Lösung der großen Betriebssysteme. Einmal eingerichtet sichert Time Machine stündlich alle Dateien auf Eurem Mac auf einer externen Festplatte oder auch einem Ort im Netzwerk. Gibt es einmal ein Problem mit Eurem Mac, könnt Ihr ihn dann jederzeit aus dem Time-Machine-Backup wiederherstellen. Doch nicht nur das: Time Machine erlaubt auch den Umzug auf einen neuen Mac. Auch ist es möglich, versehentlich gelöschte Dateien wiederherzustellen. Oder eine alte Version von einem Dokument. Und überhaupt: Time Machine ist großartig. Ihr müsst es nur einschalten und konfigurieren – wir zeigen Euch, wie es geht. 

Time Machine für macOS: Was brauche ich?

Alles, was Ihr für Time Machine braucht, ist ein Ziellaufwerk. Am einfachsten klemmt Ihr eine externe Festplatte an Euren Mac. Dabei ist es im Grunde genommen egal, ob Ihr auf eine 2,5- oder eine 3,5-Zoll-Festplatte setzt. Ich persönlich nutze für mein Macbook eine Seagate Backup Plus. Weiter unten zeigen wir Euch, welche Alternativen es für die Time-Machine-Sicherung gibt. Um von den Vorteilen der Versionierung zu profitieren und auch ältere Backups zu behalten, sollte die Festplatte als Faustregel doppelt so groß sein wie die in Eurem Mac.  Seid Ihr Euch nicht sicher, wie groß diese ist? Kein Problem: Klickt in der Menüleiste auf den Apfel und wählt „Über diesen Mac“. Hier findet Ihr im Reiter „Festplatten“ die nötigen Infos.

Faustregel: Kauft Euch eine Time-Machine-Festplatte mit mindestens der doppelten Kapazität Eures Macs

Es ist aber definitiv empfehlenswert, die externe Festplatte nur für Time Machine und für nichts anderes zu verwenden. Leider bietet macOS nämlich aktuell noch keine Funktion, den reservierten Platz für Time-Machine-Backups zu beschränken. Kurzum: Die Sicherungen nehmen den kompletten Plattenplatz in Anspruch.

Wenn Ihr ein Macbook verwendet, könnt Ihr die Festplatten übrigens auch problemlos trennen, wenn Ihr mit dem Macbook unterwegs seid. Sobald Ihr sie wieder anschließt, erstellt macOS ein neues Backup. Apropos „Neu“: Nach der ersten vollständigen Sicherung speichert Time Machine nur noch die Dateien, die seit dem letzten Backup geändert wurden. Dieses inkrementelle Backup sorgt dafür, dass die Sicherungen schnell von der Hand gehen. Das passiert so lange, bis die die Festplatte voll ist. Erst dann beginnt macOS damit, die ältesten Sicherungen durch neueren Versionen zu ersetzen.

Alles bereit? Dann geht’s jetzt los!

1. Festplatte anschließen und Time Machine starten

Verbindet die USB-Festplatte Eurer Wahl mit Eurem Mac. Anschließend öffnet Ihr über „Apfel -> Systemeinstellungen -> Time Machine“ das passende Menü für Eure Mac-Backups.

2. Time-Machine-Festplatte hinzufügen

Klickt hier auf die Schaltfläche „Backup-Volume hinzufügen oder entfernen“. Hier listet Euch macOS alle angeschlossenen Festplatten aus. Wählt die verbundene Platte aus und klickt auf „Volume verwenden“. Beachtet unbedingt, dass macOS die Festplatte formatiert und alle Dateien darauf löscht. Wie gesagt: Die Festplatte sollte exklusiv für Time Machine dienen 😉

3. Optional: Verschlüsselung für Time-Machine-Backups festlegen

Auf Wunsch könnt Ihr Euer Backup verschlüsseln. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn Ihr die Festplatte auch unterwegs nutzt. Auch schützt die Verschlüsselung, falls Eure Time-Machine-Festplatte einem Einbrecher in die Finger fällt. Aktiviert dazu das Häkchen bei „Backups  verschlüsseln“. Im nächsten Schritt legt Ihr dann ein Passwort fest. Dieses solltet Ihr Euch unbedingt merken. Habt Ihr es vergessen, habt Ihr keine Möglichkeit mehr, auf das Backup zuzugreifen. Beachtet außerdem, dass macOS das Time-Machine-Passwort jedes Mal abfragt, wenn Ihr die Festplatte trennt und  wieder anschließt.

4. Erstes Time-Machine-Backup erstellen

Klickt Ihr nun auf „Volume verwenden“, erstellt Time Machine ein erstes, vollständiges Backup Eures Macs. Das kann je nach Datenmenge eine ganze Weile dauern. Per Klick auf das TM-Icon in der Menüleiste seht Ihr jederzeit, wie weit die Sicherung ist. Habt Ihr zusätzlich die Verschlüsselung von Time Machine aktiviert, erfolgt diese im Hintergrund. Das dauert – je nach verwendeter Festplatte – mehrere Stunden. Ihr könnt in der Zwischenzeit aber normal mit dem Mac weiterarbeiten und die Time-Machine-Festplatte auch entfernen. Achtet aber darauf, dass Ihr diese vor dem Trennen über den Finder auswerft!

5. Time-Machine-Backups manuell starten

Wie schon erwähnt startet macOS ab sofort regelmäßig ein Backup per Time Machine. Dazu muss lediglich die Zielfestplatte verbunden sein. Wollt Ihr die Sicherung manuell durchführen, ist das ebenfalls kein Problem. Klickt dazu auf das Time-Machine-Icon in der Menüleiste. Im aufklappenden Menü klickt Ihr auf „Backup jetzt erstellen“, um die Sicherung sofort zu starten.

6. Optional: Ordner aus Time Machine ausschließen

Standardmäßig sichert Time Machine die vollständige Festplatte Eures Macs. Ihr könnt aber auch bestimmte Ordner von der Sicherung ausschließen. So haltet Ihr die Backups kleiner und beschleunigt die Sicherung. Klickt dazu in den Systemeinstellungen von Time Machine auf „Optionen“. Hier findet Ihr das Menü „Folgende Objekte nicht sichern“. Klickt auf das Plus-Symbol und wählt anschließend einen Ordner aus, den Ihr nicht mitsichern möchtet. Auf diese Weise könnt Ihr beliebig viele Ordner ausschließen. Wollt Ihr sie später doch wieder sichern, aktiviert den entsprechenden Eintrag und entfernt ihn über das Minus aus der Liste.

7. Optional: Macbook-Backups auch im Akkubetrieb durchführen

Verwendet Ihr ein Macbook startet Time Machine ab Werk erst dann, wenn Ihr den Laptop an den Strom klemmt. Wollt Ihr auch im Akkubetrieb eine Sicherung von macOS durchführen, ist das ebenfalls möglich. Setzt einfach ein Häkchen bei „Backup während Batteriebetrieb durchführen“. Bachtet aber, dass so eine Time-Machine-Sicherung ganz schön am Akku nagen kann 😉 .

8. Dateien und Ordner aus Time-Machine-Backups wiederherstellen

Einmal eingerichtet erstellt macOS im Stundentakt aktuelle Time-Machine-Backups. Sobald sich eine Datei oder ein Ordner ändert, wird dieser mitgesichert. Wollt Ihr später eine gelöschte Datei aus einem Backup wiederherstellen, ist das mit wenigen Klicks erledigt. Öffnet den Finder im entsprechenden Ordner. Klickt dann in der Menüleiste von macOS auf das Time-Machine-Symbol und wählt „Time Machine öffnen“. MacOS öffnet nun die Zeitachsenansicht. Über die Leiste auf der rechten Seite könnt Ihr nun sozusagen in der Zeit zurückreisen. Klickt einfach auf das Datum, an dem die Datei oder der Ordner noch vorhanden waren. Time Machine zeigt nun den Ordnerinhalt zum gewählten Zeitraum an. Klickt nun mit der rechten Maustaste auf die Datei oder den Ordner, die Ihr wiederherstellen möchtet. Wählt dann die Datei oder den Ordner aus und öffnet per Rechtsklick das Kontextmenü. Nun könnt Ihr die Datei wiederherstellen. Wie im Finder hilft die Leertaste mit einer Vorschau auf den Dateiinhalt. Mit einem Klick auf „Wiederherstellen“ holt macOS alle markierten Ordner und Dateien aus der Sicherung zurück. Gibt es eine neuere Version mit dem gleichen Dateinamen, könnt Ihr diese wahlweise überschreiben oder eine Kopie erstellen.

Datei versehentlich gelöscht? Mit Time Machine stellt Ihr sie in Sekundenschnelle wieder her!

Wollt Ihr die Datei woanders wiederherstellen? Kein Problem: Hier erfahrt Ihr, wie es geht. Alternativ dazu könnt Ihr auch einen kompletten Mac via Time Machine zurücksetzen oder ihn wiederherstellen. Wie das geht, zeigen wir Euch in diesem Tuto.

Weitere Tipps, Tricks und Anleitungen rund um Time Machine

Wie Ihr ein Basis-Backup mit Time Machine erstellt, wisst Ihr nun. Doch wir haben noch viele weitere Tipps zu Apples Backup-Service parat. So könnt Ihr zum Beispiel mehrere Festplatten für Time Machine nutzen. Auch ist es möglich, ein Mac-Backup auf einer NAS oder einer anderen Festplatte im Netzwerk zu erstellen. Alle Anleitungen zu Time Machine findet Ihr unter diesem Link. So toll das auch alles ist, solltet Ihr wichtige Daten zusätzlich auf andere Wege sichern. Eine gute Möglichkeit dazu findet Ihr beispielsweise im sicheren Cloud-Backup mit Duplicati. Alle Tutos rund um Time Machine findet Ihr auf unserer Übersichtsseite.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung