Wandelt Euer Android-Smartphone in einen Schrittzähler um und verbessert Eure Fitness. Wir zeigen euch, wie Ihr Euch kostenlos zu mehr Bewegung motiviert.

Dass sich Fitness und Smartphones hervorragend ergänzen, ist schon länger bekannt. Doch Ihr müsst nicht direkt zu Pofi-Apps wie Runtastic Pro oder Endomondo greifen, um den guten Vorsatz zu unterstützen, euch mehr zu bewegen. Im Play Store finden sich viele Apps, die die Sensoren Eures Smartphones nutzen, um Eure Schritte zu zählen. So könnt Ihr nicht nur messen, wie weit Ihr Euch an einem typischen Tag bewegt sondern werdet ganz nebenbei dazu motiviert, täglich ein paar Meter mehr zu machen. Wenn Ihr Euer Android-Smartphone ohnehin den ganzen Tag in der Hosentasche mit Euch herumtragt, lohnt es sich, die Schrittzähler-Apps einmal auszuprobieren.

1. Die allgemeinen Bewegungssensoren nutzen

Derzeit haben nur eine kleine Handvoll von Smartphones spezielle Sensoren zur Messung der Schritte. Die meisten Apps nutzen daher die allgemeinen Lage- und Geschwinidgkeitssensoren zur Messung der Schritte. Sehr gut funktioniert der kostenlose Pedometer von Runtastic. Nach dem Start könnt Ihr wahlweise ein Runtastic-Konto aufmachen, um Eure Schritte zu speichern, oder Ihr legt so los.

2. Schrittlänge und Messgenauigkeit festlegen

Testet die Runtastic-App, indem Ihr einige Schritte geht und diese mitzählt; sollte das Ergebnis zu stark abweichen, könnt Ihr in den Einstellungen die Empfindlichkeit der Schrittmessung festlegen. Ihr könnt Euer Smartphone übrigens ganz normal weiternutzen: Der Runtastic Pedometer läuft im Hintergrund mit und informiert über eine Benachrichtigung laufend über die getätigten Schritte und die dabei zurückgelegte Entfernung. Beachtet jedoch, dass die ständige Abfrage der Sensoren zulasten der Akkulaufzeit gehen kann.

3. Schrittsensoren des Google Nexus 5 nutzen

Google hat den Bedarf an Fitness-Trackern erkannt und die aktuelle Android-Version 4.4 mit entsprechenden Sensoren-APIs ausgestattet, über die Fitness-Apps akkuschonend die Schritte erkennen und zählen können. Entsprechende Sensoren sind im aktuellen Smartphone Google-Smartphone Nexus 5 verbaut und werden unter anderem vom Runtastic Pedometer genutzt. Ein guter Tipp von Kollege Caschy ist der quelloffene und kostenlose Pedometer. Die App zählt nicht nur zuverlässig die Schritte, sondern motiviert auch mit der Jagd nach Erfolgen und der Möglichkeit, Eure Schritte-Rekorde mit Euren Google+-Kontakten zu vergleichen.

4. Schrittzähler des Samsung Galaxy S4, Note 3 und S5 verwenden

Seit dem Galaxy S4 stattet Samsung viele Smartphones ab Werk mit einem Schrittzähler aus; Besitzer des Galaxy S5, Note 3 etc. können sich die Installation einer separaten Schrittzähler-App aus diesem Grund sparen. Samsung hat sein Flaggschiff schon vor der offiziellen Unterstützung durch Google mit einer eigenen Schrittzähler-API ausgestattet, die den Akku ebenfalls nicht spürbar belastet. Das Schöne dabei: die vorinstallierte S-Health-App kümmert sich vollautomatisch um die Zählung. Außerdem gebt Ihr beim ersten Start Eure Größe und Euer Gewicht ein, sodass neben den zurückgelegten Schritten auch die verbrauchten Kalorien gemessen werden.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare