Die perfekte Kompressionsrate für EURE Ohren und EUER Equipement könnt Ihr über einen Blindvergleich zweier Tracks ermitteln – kostenlos mit dem kultigen foobar2000!

Hört Ihr einen Unterschied zwischen 320-kbps-MP3s, 192-kbps-MP3s und verlustfreien FLACs? Ab wie viel Komprimierung hört Ihr einen Unterschied – mit EUREN Ohren und EUREM Equipement? Um diese Frage zu klären, könnt Ihr auf den kostenlosen Mediaplayer foobar2000 und das Add-on ABX zurückgreifen und einen sogenannten ABX-Test durchführen. Grundsätzlich funktioniert das so: Ihr hört ein bekanntes Audio-Sample A, dann ein bekanntes Audio-Sample B und anschließend zwei unbekannte Sample X und Y, die Ihr A und B zuweisen müsst. Praktisch ist das ganz einfach: Ihr switcht nahtlos zwischen FLAC- und MP3-Version eines Songs und hört dann ein Stück des Songs, ohne zu wissen, welche Version läuft – ist das, was dann abgespielt wird die FLAC oder die MP? Dann kommt die Auswertung – aber der Reihe nach im Bild:

1. ABX installieren

Klickt einfach den Download-Link auf der Addon-Homepage an -foobar2000 intalliert dann automatisch; falls nicht, doppelklickt einfach die geladene Datei.

Addons heissen im foobar2000-Kontext Components und lassen sich einfach per Doppelklick installeiren.

2. ABX aufrufen und Tracks festlegen

Markiert die beiden gewünschten Tracks in der Playlist und ruft das Addon über das Kontextmenü unter „Utilities“ auf.

Tracks A und B markieren und dann weiter per Rechtsklick.

## 3. ABX einstellen
Hier könnt Ihr die Häufigkeit des Tests ändern: Je häufiger, desto besser das Ergebnis – aber 16 mal sollte reichen. Crossfade ist Geschmackssache, die Sound-Effekte (DSPs) solltet Ihr aktivieren, sofern Ihr diese in foobar2000 normalerweise eingeschaltet habt und ReplayGain sorgt für identische Lautstärken der Tracks.

Einstellungen

4. Test durchführen

Jetzt geht’s los: Klickt auf A – Ihr hört (jeweils so lange Ihr wollt) den ersten Track (hier MP3), switcht dann per B zur FLAC-Version und anschließend auf X und Y – und gebt letztlich an, wozu X und Y gehören. Nochmal zum Verständnis: A spielt immer die MP3, B immer die FLAC und X, Y spielen zufällig MP3/FLAC. Über „Next Trial“ speichert Ihr. Optional könnte Ihr den Test unten auf einen Teil des Stücks beschränken – praktisch, wenn Ihr nicht nahtlos switchen, sondern immer denselben Part beider Versionen hören wollt.

A hören, B hören, X hören, Y hören, X und Y dann A und B zuordnen – 16 mal, dann kommt die Auswertung.

5. Auswerten

Nach Abschluss der 16 Durchgänge gibt es die Auswertung.
Dazu ein Beispiel:
Wenn Ihr etwa eine 128-kbps-MP3- mit einer FLAC-Datei vergleicht und zu 90 Prozent richtig liegt, sollte klar sein: Die MP3-Kompressionsrate ist zu hoch. Davon ausgehend, könnt Ihr Euch dann an einen Wert von beispielsweise 50 Prozent rantasten – wenn Ihr diesen dann bei einer 192-kbps-MP3 erreicht, könnt Ihr ab sofort auf platzraubende 320-kbps-MP3s auf Mobilgeräten verzichten. Ihr hört ja eh keinen Unterschied. Auf die gleiche Art lassen sich natürlich auch andere Einflüsse als die Komprimierung testen, beispielsweise Ent-Rausch-Funktionen von Audio-Editoren, Aufnahmequellen (Diktiergerät vs. Smartphone) und so weiter.

Was Ihr damit anfangt, liegt freilich bei Euch.

Anmerkung: Falls Ihr neu bei foobar2000 seid und Euch über die komischen Screenshots wundert – foobar2000 lässt sich komplett frei gestalten, from scratch! Darum sieht es immer wieder mal anders aus – wenn Ihr wissen wollt, wie das geht, postet einen Kommentar.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung