Der lästige iCloud-Kalender-Spam ist die Pest auf iPhone, iPad und Mac. Zum Glück gibt es Mittel und Wege, die Spam-Anfragen zu löschen.

Neuerdings belästigen irgendwelche Raubkopier-Chinesen Apple-Nutzer mit iCloud-Kalender-Spam: Plötzlich taucht eine Termineinladung auf, die nur angenommen, zurückgewiesen oder mit „Vielleicht“ markiert werden können. Alle drei Wege führen ins Spam-Chaos: Wer bei der ersten Benachrichtigung ablehnt oder zustimmt, teilt dem Spammer damit mit, dass der Account aktiv ist. Was folgt, ist eine Spam-Flut.

Spam-Flut per Kalender-Spam lässt sich vermeiden

Dummerweise hat Apple keine Funktion vorgesehen, unerwünschte Einladungen einfach zu löschen – ob das ein Bug oder ein Feature ist, ist nicht wirklich klar. Spielt in diesem Zusammenhang aber auch keine Rolle: Wer aktuell betroffen ist, hat sicher keine Lust, erst auf ein Update zu warten. Insofern müsst Ihr selber Hand anlegen. Zum Glück ist das Löschen des Kalender-Spams über einen kleinen Umweg ziemlich simpel – man muss nur wissen, wie es geht.

Lästig: iCloud-Kalender-Spam.

1. Neuen Kalender anlegen

Die Vorgehensweise ist simpel: Zunächst müsst Ihr einen neuen Kalender mit Eurem iPhone/iPad oder Eurem Mac anlegen. Alternativ könnt Ihr das auch unter iCloud.com machen. Nennt den Kalender ganz einfach Spam.

Kalender erstellen…

2. Kalender-Spam in den neuen Kalender schieben

Verschiebt den Kalender-Spam nun in den neuen Spam-Kalender, indem Ihr ihn anklickt und oben rechts den Farbpunkt anklickt. Hier könnt Ihr jetzt den Kalender wählen, in den das Spam-Ereignis verschoben werden soll. Das muss natürlich der neue „Spam“-Kalender sein. Wiederholt diesen Schritt mit allen Spam-Terminanfragen, die Ihr im Kalender findet.

… Spam-Termine hineinschieben…

3. Neuen Kalender löschen

Wenn Ihr den ganzen Kalender-Spam eingesammelt habt, tippt (iOS) oder klickt (iCloud.com) Ihr auf den Punkt bearbeiten. Anschließend erscheint das Löschen-Symbol neben dem Spam-Kalender. Löscht den Kalender, um alle Spam-Nachrichten auf einen Rutsch zu entfernen. Sollte anschließend wieder Kalender-Spam auftreten, müsst Ihr die Schritte 1 – 3 natürlich erneut durchführen. Und wie gesagt: Klickt weder auf „annehmen“ oder „ablehnen“, sonst weiß der Spammer, dass Ihr existiert und reagiert. Und das macht Euch natürlich gleich doppelt interessant.

… und den Kalender löschen.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung

Kommentare

    • Das Problem bei der Methode ist, dass der Absender benachrichtigt wird (genau wie beim Rechtsklick und anschließenden Löschen).

      Damit weiß der Spammer „Hey, da sitzt ja ein echter Mensch hinter der Adresse“ und gibt Spam-Vollgas 😉

      Genau das wird beim Löschen ganzer Kalender vermieden.

      Unabhängig davon bleibe ich dabei, dass das alles ein großes Armutszeugnis für Apple ist – weder Outlook noch der Google Kalender erlauben so einen Spam-Driss 😉