Mac-Festplatte voll? Mit diesen 10 Tipps räumt Ihr sie auf und schafft Platz auf Eurem Macbook, iMac, Mac Mini oder Mac Pro.

Apple ist nach wie vor geizig mit dem Speicherplatz. Gerade auf Geräten mit SSD sind 256 oder nur 128 Gigabyte üblich, was schnell zu Platzproblemen führen kann: In solchen Fällen nervt Mac OS X regelmäßig mit einer nervigen Warnmeldung. Hinzu kommt: Wenn wie Mac-Festplatte voll ist, wird auch das System langsam – der Grund dafür ist die Tatsache, dass der Arbeitsspeicher in zum Teil riesigen Swap-Dateien ausgelagert wird. Ist die Festplatte erst einmal voll, stören beide Probleme latent. Hier sind einige Möglichkeiten, dem Mac wieder Luft zum Atmen zu geben.

1. Papierkorb und Downloads-Ordner leeren

Der erste Tipp ist auch gleich der einfachste: Wenn der Platz auf dem Mac knapp wird, solltet Ihr Euren Papierkorb leeren, indem Ihr ihn mit Dock mit der rechten Maustaste anklickt und anschließend „Papierkorb leeren“ wählt. Falls Ihr viel herunterladet, sind auch der Downloads-Ordner unter „/Benutzername/Downloads/“ sowie die Ordner mit Usenet- oder Filesharing-Tools ein Hort unendlicher Speicherplatzverschwendung.

Den Papierkorb leeren…

2. Browser-Caches leeren

Simpel, aber effektiv: Wenn Ihr ab und zu den Browser-Cache aller Browser, die Ihr häufig verwendet, leert, gibt das in vielen Fällen reichlich Speicherplatz auf der Mac-Festplatte frei. Insbesondere, wenn Ihr gerne Blogs lest, auf Facebook herumdaddelt oder Euch viel auf Websites mit Fotos und Videos – egal ob Youtube oder was mit nackten Menschen – aufhaltet. Die Browser-Caches leert Ihr am besten über den entsprechenden Menüpunkt, unter Safari findet Ihr ihn in der Menüzeile unter „Safari -> Verlauf löschen“.

… Browser-Cache leeren…

3. Alte iPhone- und iPad-Backups löschen

Jetzt geht’s ans Eingemachte: Gerade iTunes ist ein Platzverschwender vor dem Herrn. Dabei geht es nicht nur um die in der Mediathek sichtbaren Inhalte, sondern vor allem um Zeug, das im Hintergrund abgelegt wird. Dazu zählen zum Beispiel riesige iPhone-, iPad- und iPod-touch-Backups, die iTunes, sofern Ihr nicht die iCloud-Backup-Funktion verwendet, bei jedem Sync anlegt. Löscht diese unter ~/Library/iTunes/Mobile Backups und lasst die iCloud das Backup machen.

… alte iOS-Backups entsorgen…

4. In iTunes kleingerechnete Fotos löschen

Richtig viel Platz verschwendet Ihr, wenn Ihr größere Mengen Fotos per iTunes auf Euer iPhone, iPad oder Euren iPod touch kopiert: iTunes legt dafür in der Fotos- oder iPhoto-Mediathek eine „Schattenmediathek“ mit den kleingerechneten Dateien an, die schnell mehrere Gigabyte groß wird. Ihr findet sie als Ordner „iPod Photo Cache“ innerhalb der iPhoto- oder Fotos-Mediathek, wenn Ihr diese mit der rechten Maustaste anklickt und „Paketinhalt zeigen“ auswählt. Ihr könnt sie bedenkenlos von Zeit zu Zeit löschen – iTunes legt sie bei Bedarf neu an. Warnung: Löscht bloß nichts anderes in der Mediathek-Datei!

… iPod Photo Cache leeren…

5. Alte Inhalte wie Kauffilme, Alben und Apps aus iTunes entfernen

Und nochmal iTunes: Wenn Ihr Apples Mediaplayer ausmistet, könnt Ihr reichlich Platz freischaufeln. Etwa wenn Ihr hier noch zahllose Videos habt, die Ihr eh nicht schaut oder hier Apps rumliegen, die Ihr nicht benötigt. Sortiert sie nach Dateigröße, um die größten Platzverschwender aufzuspüren.

… alte iTunes-Inhalte ausmisten…

6. Papierkorb von iPhoto/Aperture/Fotos/iMovie und Co. leeren

Auch die anderen iApps haben es in sich: Wenn Ihr Fotos, iMovie oder noch Aperture/iPhoto verwendet, löscht Ihr dort doch sicher auch regelmäßig Dateien. Während Fotos diese nach 30 Tagen selbstständig entfernt, heben iPhoto und Co. diese für immer auf. Löscht die Papierkörbe innerhalb der Apps, um Platz zu schaffen. Unter Fotos heißt der Punkt nicht „Papierkorb“, sonder „Zuletzt gelöscht“.

… Papierkörbe in Programmen leeren…

7. Fotos und Videos löschen

Vermutlich seid Ihr ähnliche Foto-Messies wie ich. Jedes Digitalfoto nimmt, je nach Kamera, heutzutage zwischen 2 Megabyte bei Smartphone-Bildern und 50 Megabyte bei RAW-Dateien hochauflösender Spiegelreflex- und Systemkameras weg. Das summiert sich schnell zu mehreren Gigabyte nutzlos verschwendetem Platz. Geht also Eure Foto-Ordner sowie die Fotos/iPhoto/Aperture/Lightroom-Mediatheken durch und entfernt, was Ihr nicht mehr gebrauchen könnt. Vergesst nicht, anschließend den Papierkorb zu leeren.

… nicht mehr benötigte Fotos und Videos löschen…

8. Apps löschen, und zwar richtig

Falls Ihr häufig Apps ausprobiert, wisst Ihr wahrscheinlich, dass Ihr diese nur in den Papierkorb verschieben müsst, um sie zu löschen. Ganz richtig ist das nicht: Programme wie Bluestacks oder andere größere Software- und Treiber-Suiten verteilen zum Teil riesige Dateien im ganzen System, die zurückbleiben, auch wenn die App längst gelöscht ist. Benutzt also wenn möglich den Uninstaller oder, falls es keinen gibt, ein Tool wie AppCleaner.

… Programme sauber deinstallieren…

9. Einfach mal neu starten

Manchmal hilft auch einfach ein Neustart: Mac OS X leert dann den virtuellen Arbeitsspeicher, wodurch Festplattenspeicher freigegeben wird.

… Mac neu starten …

10. Platzfresser analysieren und ausmerzen

Wenn all diese Maßnahmen nicht oder nicht genug helfen, solltet Ihr die Festplattenauslastung analysieren. Dabei hilft zum Beispiel das Programm FreeDiskSpace oder OmniDiskSweeper: Diese schlüsseln die Daten auf der Festplatte nach Größe auf – so könnt Ihr Platzfresser, die die Festplatte volllaufen lassen, zuverlässig aufspüren und löschen. Aber Vorsicht: Löscht nichts, was Ihr nicht sicher identifizieren könnt, sonst könnt Ihr ganz schnell Daten verlieren oder sogar das Mac-System lahmlegen!

… und weitere Platzverschwender mit Omni Disk Sweeper aufspüren.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung