Die Fritzbox erlaubt es, Faxe zu ohne zusätzliche Faxgeräte oder andere Hardware zu versenden. Wir zeigen, wie es geht.

Deutschland ist FritzBox-Land, und das zu Recht: Der Router ist einfach nur praktisch, leistet er doch weit mehr, als WLAN bereitzustellen und Computer, Tablets und Smartphones ins Internet zu bringen: Viele Modelle bieten zusätzliche Funktionen wie etwa eine Telefonanlage – und erlauben inzwischen auch, Faxe zu empfangen und sogar zu versenden. Das erspart die Anschaffung eines eigenen Faxgeräts. In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Ihr Faxe direkt mit der Fritzbox versenden könnt.

1. Fax vorbereiten
Zunächst solltet Ihr ein Fax vorbereiten. Dieses muss als Bilddatei im JPG-oder PNG-Format vorliegen. Leider beherrschen Office-Programme selten den Export in Bilddateien, es gibt jedoch einen eleganten Workaround für alle Programme: Speichert das Dokument zunächst im PDF-Format und konvertiert es anschließend ins JPG-Format. Natürlich könnt Ihr auch direkt in einem der beiden Formate speichern, sofern Euer Office-Programm diese Möglichkeit beherrscht.

Dokument vorbereiten…

2. FritzBox-Faxfunktion aufrufen
Öffnet jetzt ein Browserfenster und gebt dort „http://fritz.box“ ein, um auf die Routeroberfläche zu gelangen. Gebt Euer Passwort ein und wählt anschließend den Menüpunkt „Telefonie -> Fax“ – hier findet Ihr die Faxfunktion.

… FritzBox-Faxoberfläche aufrufen…

3. Dokument hochladen und faxen
Ladet jetzt die in Schritt 1 erstellte JPG-Datei Eures Faxes in die FritzBox-Oberfläche, gebt Telefonnummer und Namen des Empfängers ein und wählt eine Rufnummer zum Versenden. Wichtig: Das Faxgerät muss bereits eingerichtet sein, sonst ist die Auswahl einer Nummer nicht möglich. Klickt anschließend auf „Senden“, um das Fax loszuschicken. Tipp: Wenn Ihr mehrere Rufnummern habt, könnt Ihr Euch das Fax auf testweise auf eine eigene Telefonnummer schicken lassen. Wenn es klingelt und nach dem Abnehmen piepst, hat alles geklappt.

… und Fax versenden.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • FritzFax geht auch unter Win 7, aber es sind capi….dll nötig, die in die Systemordner von Win kopiert werden müssen. Gibt da Anleitung im Netz

    • Bei unterschiedlichen Nummern sehe ich da kein Problem, bei nur einer Nummer wird es schwierig – allerdings ist das eh schwierig, da die Fritzbox keine Faxweiche hat und mit einer Nummer entsprechend nur wahlweise Faxe oder Anrufe empfangen kann. Sofern also nicht per ISDN oder sonstige Optionen mehrere Telefonnummern zur Verfügung stehen, würde ich auch zu Online-Diensten als Zweitfax raten, zum Beispiel Cospace. Falls Du nur versenden willst, kannst Du es natürlich auch einfach temporär einschalten …
      Ich sehe gerade, dass das so nicht für alle Fritzboxen gilt, zumindest für die 7390 gibt es eine integrierte, passive Faxweiche – AVM mach allerdings merkwürdig widersprüchliche Aussagen zur Sinnhaftigkeit dieser Funktion bei nur einer Nummer, schau selbst.

  • Die integrierte Faxfunktion ist nicht ausgereift. Für mich ist die Vorgehensweise mich erst in der Benutzoberfläche anzumelden totaler quatsch. Vor allem wenn mehrere Leute an der Box hängen. Ich kann doch meinen Kids nicht den Zugang zur Fritzbox ermöglichen usw. . Aber trotzdem kommt es vor das die ein Fax verschicken wollen. Für mich fehlt hier eine kleine Software die mir die Möglichkeit bietet vom PC zu faxen. Beim Kauf der Box ist diese zumindestens nicht dabei…..bzw. ich hab sie nicht gefunden.

  • Was ich sehr vermisse, ist die Einbindung ins Druckermenue. Es gibt hier zwar eine Software, die funktioniert aber nicht unter Windows 10 (zumindest bei mir nicht) und es gibt ach keinen Support dafür.

  • Es lassen sich aber nur maximal zwei Seiten versenden. Sehr schade, weil man oft schon mit dem Anschreiben mehr Seiten hat.