Windows bietet viele Möglichkeiten, Dateitypen mit anderen Programmen zu öffnen. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Standardanwendung auswählt und wechselt.

Ob man das System nun mag oder nicht, eine Sache kann man Windows nun wirklich nicht vorwerfen: Einen Mangel an Programmen. Genau aus diesem Grund bietet das System auch eine Menge Auswahl bei der Frage, mit welchem Programm Ihr bestimmte Dateitypen standardmäßig öffnen möchtet. Das lohnt sich beispielsweise dann, wenn Ihr Eure Fotos anstelle der eingebauten Fotogalerie mit einem Tool wie IrfanView oder auch direkt in Photoshop betrachten möchtet, Ihr Euren Standard-Browser wechseln wollt oder aber nach einer Neuinstallation das falsche Programm startet, wenn Ihr auf eine Datei doppelklickt. Erfreulicherweise bietet Windows gleich mehrere Möglichkeiten, Eure Standardprogramme anzupassen – wir zeigen Euch, wie es geht.

1. Standardprogramme über das Kontextmenü ändern

Die einfachste Möglichkeit, um einen bestimmten Dateityp mit einem anderen Programm zu öffnen, ist der Rechtsklick auf die Datei und die Auswahl von „Öffnen mit“ und dann „Standardprogramme auswählen…“. Hier listet das System alle kompatiblen Tools auf, die Windows mit dem Dateityp assoziiert. Aktiviert das Häkchen bei „Diese App für alle…. verwenden“ (Windows 8) bzw. „Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen“ (Windows 7), um die Auswahl dauerhaft zum Standard zu machen.

2. Portable Apps und andere Programme zum Standard machen

Im „Öffnen mit…“-Menü listet Windows allerdings nur die Programme, die Ihr auf herkömmliche Weise installiert habt. Wollt Ihr ein nicht-gelistetes Programm zum Standard machen, etwa eine Portable Apps-Installation, ist das aber ebenfalls kein Problem. Klickt einfach auf „Weitere Optionen / App auf dem PC suchen“ (Windows 8) bzw. auf „Durchsuchen“ (Windows 7). Nun könnt Ihr das Programm manuell auswählen, indem Ihr die entsprechende Anwendung auf der Festplatte sucht.

3. Die Standardprogramme über Windows einstellen

Windows bietet in der Systemsteuerung einen eigenen Dialog für die Nutzung von Standardprogrammen. Ihr findet diesen unter „Programme/Standardprogramme/Standardprogramme festlegen“. Klickt hier auf einen Programmnamen, könnt Ihr das Tool wahlweise per „Dieses Programm zum Standard machen“ für alle kompatiblen Dateitypen registrieren oder diese unter „Standards für dieses Programm auswählen“ manuell verteilen.

4. Programme über die Einstellungen zum Standard machen

Viele Programme bieten über Ihre Optionen die Möglichkeit, sie zum Standard für kompatible Dateien und Aktionen zu machen. Der Klassiker dafür sind Webbrowser wie Mozilla Firefox oder Google Chrome, die schon während der Installation nachfragen, ob Ihr standardmäßig mit ihnen durchs Internet surfen möchtet. In der Regel könnt Ihr dies in den Programmeinstellungen auch später festlegen, wie beispielsweise hier bei 7-Zip. Gegebenenfalls müsst Ihr das Programm per Rechtsklick als Administrator ausführen (mehr dazu in unserer Anleitung), damit die Einstellungen gespeichert werden.

Übrigens: Für die Mac-User unter Euch zeigen wir Euch hier, wie Ihr die Standardprogramme unter Mac OSX ändern könnt.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • Leider ist mein Problem nicht zu lösen:
    Excel wird unter Standardprogrammen nicht aufgeführt ubd xls auch nicht.
    Ich muß für diese Dateien erst Excel starten und dann über Datei öffnen meine zu öffnende suchen.
    Leider eben nicht durch Doppelklick.
    Wie kann ich das ändern?
    Übrigens, bis vor einem kleinen Crash (windows7) funktionierte es.
    Schönes Wochenende
    Gruß
    Uwe

  • Dito für Photoshop, geht nur mühsam für jeden einzelnen Dateityp mittels Kontextmenü.

    Und wie Windows auf die Liste der Standardprogramme kommt bzw. wie man diese ggf. direkt ergänzt, habe ich leider auch noch nirgendwo gefunden.

  • Hab’s mit viel Geduld und Spucke schließlich selbst gefunden. Als Registry-Datei:

    ——————- Schnipp ——————-

    Windows Registry Editor Version 5.00

    ; Unter HKLM wird ein Schlüssel mit dem Klartextnamen des Programms angelegt – so, wie es in der Liste der Standardprogramm auftauchen soll. Z.B.:

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Adobe\Photoshop]

    ; Dazu noch zwei verschachtelte Unterschlüssel und jede Menge Einträge.
    ; Pfade und genaue Namen müssen ggf. angepasst werden.

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Adobe\Photoshop CC 2015\Capabilities]
    „ApplicationDescription“=“Adobe Photoshop is an image processing application“
    „ApplicationIcon“=“C:\Program Files\Adobe\Adobe Photoshop\Photoshop.exe,0“
    „ApplicationName“=“Photoshop“

    ; Jetzt kommen im Unterordner FileAssociations die Endungen, die das Programm öffnen kann.
    ; Die jeweiligen Endungen und Aktionen müssen exakt so im Registry-Zweig HKCU auftauchen; Namen ggf. anpassen.

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Adobe\Photoshop\Capabilities\FileAssociations]
    „.bmp“=“Photoshop.BMPFile.90“
    „.jpe“=“Photoshop.JPEGFile“
    „.jpeg“=“Photoshop.JPEGFile“
    „.jpg“=“Photoshop.JPEGFile“
    ; …
    ; Hier stehen jetzt alle Endungen, die das Programm öffnen kann, zusammen mit der zugehörigen Aktion. Wer’s sich einfach machen will, schreibt hier für alle Endungen nur eine Aktion (Photoshop.Image o.ä.) rein, dabei mögen aber manche Optionen fürs Öffnen und Speichern über den Jordan gehen, also auf eigenes Risiko.

    ; Und ein letzter Eintrag, um die Anwendung zu registrieren.

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\RegisteredApplications]
    „Photoshop“=“Software\Adobe\Photoshop\Capabilities“

    ——————- Schnapp ——————-

    Als *.reg Datei speichern, Pfade zum Programm und die unter HKCU abgelegten Aktionen auf jeweilige Endungen bearbeiten – da mag noch eine Versionsnummer o.ä. drangehängt sein -; als Administrator per Doppelklick importieren. Voilá, auf einmal taucht Photoshop in der Liste der Standardanwendungen auf.

    Zugegebenermaßen ziemlich mühsam. Ich würde mir hier ein GUI-Tool wünschen, das solche Aufgaben etwas komfortabler erledigt.

    Meines Wissens aber ein Debut insofern, als dass das erste Mal überhaupt (zumindest in auffindbarer Form) im Web gezeigt wird, wie sich die Liste der Standardprogramme erweitern lässt.