Während Windows-Nutzer mit Bitlocker eine hübsche Möglichkeit haben, USB-Sticks und externe Festplatten zu verschlüsseln, müssen Mac-Nutzer ein wenig basteln, um ihre Daten sicher zu transportieren. Während sich die in OS X mitgelieferte Festplattenverschlüsselung FileVault eher für stationäre Datenträger eignet, lassen sich mit Hilfe verschlüsselter Diskimages Daten in sicherer Form auf beliebigen Datenträgern (oder Cloud-Diensten) unterbringen und transportieren. Natürlich könnt Ihr ein solches Image auch zur sicheren Verwahrung von Daten auf Eurem Mac nutzen. Mit der folgenden Anleitung lernt Ihr, wie Ihr ein solches Diskimage erstellen könnt.

Während Windows-Nutzer mit Bitlocker eine hübsche Möglichkeit haben, USB-Sticks und externe Festplatten zu verschlüsseln, müssen Mac-Nutzer ein wenig basteln, um ihre Daten sicher zu transportieren. Während sich die in OS X mitgelieferte Festplattenverschlüsselung FileVault eher für stationäre Datenträger eignet, lassen sich mit Hilfe verschlüsselter Diskimages Daten in sicherer Form auf beliebigen Datenträgern (oder Cloud-Diensten) unterbringen und transportieren. Natürlich könnt Ihr ein solches Image auch zur sicheren Verwahrung von Daten auf Eurem Mac nutzen. Mit der folgenden Anleitung lernt Ihr, wie Ihr ein solches Diskimage erstellen könnt.

1. Festplatten-Dienstprogramm öffnen
Startet zunächst das Festplatten-Dienstprogramm unter /Programme/Dienstprogramme/. Achtet darauf, dass kein Laufwerk ausgewählt ist, da Ihr sonst ein Image des Laufwerks erstellt. Klickt deshalb zunächst auf den leeren Bereich unter der Laufwerksliste und erst danach oben in der Icon-Leiste auf „Neues Image“.

Festplattendienstprogramm starten und Image erstellen…

2. Verschlüsseltes Diskimage anlegen
Nun geht es an die Erstellung eines neuen Diskimages. Vergebt im Dialog zunächst einen Dateinamen und wählt einen Speicherort. Gebt anschließend noch einen Namen für das Image selbst an, wählt eine Dateigröße und gebt als Format „Mac OS X Extended (Journaled)“ an. Das „Image-Format“ muss ein „Beschreibbares Image“ sein. Zuguterletzt müsst Ihr noch die Verschlüsselung wählen: Wählt „128-Bit AES“ für höhere Geschwindigkeit beim Einkopieren von Inhalten in das Image oder „256-Bit AES“, wenn Ihr auf Nummer sicher gehen möchtet. Klickt anschließend auf „Erstellen“.

… Diskimage einrichten und Verschlüsselungsmethode festlegen…

3. Administrator-Passwort eingeben
Das Festplatten-Dienstprogramm verlangt nun Euer Administrator-Passwort. Achtung: Das ist NICHT das Passwort, mit dem Ihr das Image verschlüsselt, vielmehr erlaubt Ihr Mac OS X mit der Eingabe dieses Passworts, überhaupt ein Image zu erstellen. Klickt anschließend auf „OK“.

… Administratorpasswort eingeben…

4. Passwort für das Diskimage eingeben
Mac OS X fordert Euch nun auf, ein Passwort für das Diskimage einzugeben. Dieses verschlüsselt und entschlüsselt das Image. Achtung: Jede Verschlüsselung steht und fällt mit der Qualität des Passworts! Sorgt deshalb dafür, dass Ihr Euch ein sichereres Passwort anlegt, das Ihr Euch gut merken könnt! Mac OS X hilft Euch bei der Erstellung eines Passworts, indem es Euch anzeigt, wie sicher es ist. Klickt anschließend auf „OK“. Die Erstellung ist damit abgeschlossen.

… Passwort für das Image festlegen…

5. Diskimage-Datensafe testweise mounten
Das Diskimage wird automatisch gemountet, Ihr könnt sofort Dateien hineinkopieren. Wenn Ihr damit fertig seid, könnt Ihr es auswerfen und zum Beispiel auf Euren USB-Stick oder eine externe Festplatte verschieben. Alle Inhalte des Diskimages sind mit der gewählten AES-Verschlüsselung gesichert. Da es sich wie ein USB-Stick verhält, könnt Ihr es natürlich auf beliebigen Medien transportieren oder in der Cloud verwenden (Achtung: Dateigröße!). Wenn Ihr das Image an einem anderen Mac öffnen möchtet, müsst Ihr dort das Passwort eingeben. Geht Euch ein USB-Stick, der ein solches Image enthält, verloren, sind zwar die Daten futsch – dafür kann sie aber auch niemand anders öffnen. Leider funktionieren die Disk-Images nur unter Mac OS X, eine zuverlässige, betriebssystemübergreifende Lösung fehlt seit dem Aus für TrueCrypt.

… und Dateien in das verschlüsselte Image kopieren.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung