Der Android-eigene Wecker kann zwar mehrere Weckzeiten verwalten, eigene Songs als Wecktöne und individuelle Schlummer-Zeiten lässt er aber schmerzlich vermissen. Besser ist die Open Source App Alarm Klock, die es bei F-Droid gibt: Ihr könnt beliebig viele Wecker einstellen, alle Audiodateien als Wecktöne verwenden, beliebig lange Schlummer- beziehungsweise „Snooze“-Zeiten nutzen und vor allem sanfter aufwachen: Die Weckerlautstärke kann stufenlos ansteigen.

Legt einfach Anfangs- und Endlautstärke in Prozent sowie einen Zeitraum in Sekunden fest und schon weckt Euch ein langsam lauter werdendes Musikstück, ohne aber in Akustikterror auszuarten. Ein Horror ist aber das Ausschalten der Wecker im Halbschlaf: Um Snooze zu unterbrechen genügt ein Klick auf die Sperrtaste des Bildschirms, zum Ausschalten des ganzen Weckers müsst Ihr aber einen Slider ziehen – das nervt fast genug, um freiwillig aufzustehen.

Beliebig viele Wecker mit individuellen Schlummer-Intervallen, Wecktönen und Lautstärken – Hightech für Langschläfer.

Sanft ansteigende Lautstärke ist das eigentliche Higlight von Alarm Klock.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung