Selbstversuch mit Amazon Prime Instant Video: Bullshit. DRM, Preise, Geräte – alles arrrrrgh. Warum ist Euer Angebot schlechter als das illegaler Seiten?

Der Selbstversuch mit Amazons neuem Video-Dienst Amazon Prime Instant Video zeigt’s: Bullshit. Und das nicht nur wegen des Kollegen Hofferberts Rant (hyperneudenglisch für Kommentar) gegen Flash und Silverlight. Ich wollte kaufen: Dark Shadows – Tim Burton, Johnny Depp, Vampire, was soll da schief gehen. Nun, eigentlich wollte ich mir nur mal den Bestellprozess angucken und bei der obligatorischen „Wollen Sie jetzt kaufen?“-Nachfrage abbrechen – Pustekuchen, die Frage gibt’s nicht, Klick, Klick, gekauft. Aber warum sollte ich etwas so dämliches tun? Zunächst mal ist die ranzige kollegiale Abrechnung mit Silverlight natürlich völlig richtig, den Quatsch habe ich vor Jahren deinstalliert, und das bleibt auch so. Und Flash wäre auch nicht viel besser.

Kaufen, Leihen, Betteln

Weiter im Bestellprozess: Kaufen oder leihen? Ähhhhh, bitte was? Leihen? Ich soll mir einen Stream leihen? Kabel 1 hat gerade Back-to-the-80s-Woche – geht doch dahin und erzählt von Videotheken. Ich entscheide mich für den HD-Kauf, schließe den Kauf eher versehentlich ab und sehe den Silverlight-Nicht-Installiert-Kannst-Du-Nicht-Gucken-Hinweis. Yeiii! Und dann sehe ich einen Hinweis auf „kompatible Geräte“ – ja Danke, tolle Idee, einen Film zu verkaufen, den man dann nur auf ein paar Dingern gucken kann, wirklich super, sehr zeitgemäß. Hätte ich das vorher erlesen können? Yep, hätte ich – aber es gibt Bullshit, mit dem selbst Misanthropen nicht rechnen. Wie auch immer, die Silverlight-Installation kommt natürlich nicht in Frage und den Film habe ich ja schon „gekauft“ – was nun?

Danke, nein. Kein Silverlight bitte.

Kaufvideos sind zu teuer

„Gekauft“ – da klingelts doch: Seit ewig und drei Tagen erklärt uns die Content-Industrie, dass wir mit einer VHS-Kassette nicht den Film kaufen und besitzen, sondern lediglich die Lizenz, ihn anzuschauen. Ist doch interessant – ich habe also die Lizenz gekauft, diesen Film sehen zu dürfen? Na super, dann auf ins Usenet und eine ordentliche Version besorgt? Und habe ich den Preis erwähnt? 11,99 Euro kostet der Stream-Bullshit – 4 Euro die DVD, 9,99 Euro die Blu-ray. Hallo? Amazon? Alles klar bei Euch? Drogen im Trinkwasser? Aber schön, der Preis führt mich zum eigentlichen Problem:

Teuer als die Blu-ray – klasse gemacht!

Bekacktes Produkt

Einen höheren Preis zahle ich für ein besseres Produkt. Eine DVD/Blu-ray kann ich auf nahezu beliebigen Geräten gucken, so oft ich will, auch offline, bei Freunden und so weiter. Und es gibt (mir völlig gleichgültige) Extras auf DVDs. Und vielleicht ein hübsches Cover. Die Preisstruktur ist jedenfalls nicht nachvollziehbar – und dabei mag ich die optischen Datenträger nicht einmmal: Ich mag kein Zerkratzen, ich verabscheue Werbung auf gekauften Datenträgern, ich kotze bei animierten Titelmenüs und nicht überspringbare Copyright-Hinweise sind zweifelsohne ein schlechter Witz – ist Euch Hollywood-Volldeppen eigentlich nicht klar, dass diese Hinweise ausschließlich ehrliche Käufer sehen? Kein Mensch rippt die mit; ehrlich, wie kann man nur so weltfremd sein. Und wenn ich schon dabei bin: Serien-DVDs, bei denen nur einzelne Episoden abgespielt werden können (zum Beispiel Futurama)? DVDs, die ich UMDREHEN muss (zum Beispiel Friends)? UMDREHEN! Ihr nötigt mich zu Capitals! Und auch direkt übereinander gestapelte Scheiben wie in einer frühen X-Men-Sammlung bringen Euch keine Boni. Spulen und skippen funktioniert auch nur in Maßen. Und DVDs können nichtmal HD. Und ob mich die Lautstärke eines DVD-Players mehr nervt oder die optionalen Verbindungsabbrüche/Hänger beim Streaming, müsste ich mir erst überlegen.

Kurzum: Streams und DVDs sind in meinen Augen in vielerlei Hinsicht deutlich schlechter als das, was die Raubkopierer-Szene liefert: Dateien. Mit Dateien kann ich selbst entscheiden, wie ich gucke, wo ich gucke, womit ich gucke, ich kann Playlisten erstellen, nach belieben zu bestimmten Stellen spulen, überall hin streamen, muss keine Menüs, Werbung oder Copyright-Hinweise ertragen, muss nicht online sein, keine proprietäre Dritt-Software installieren und natürlich muss ich Amazon auch nicht mitteilen, wann ich welche Sendung gucke. Optische Medien sollten sich langsam mal verabschieden, DVDs waren ja noch State of the Art, Blu-rays aber eigentlich schon eine Totgeburt – HD-Filme gehören in MKVs! Und wer Streams als Lösung akzeptiert, muss schon ziemlich anspruchslos sein, jedenfalls in der heute dargebotenen Form.

DRM ist unfassbar lästig

Wie sähe der richtige Workflow aus? Scheinbar wäre es die beste Variante, sich Filme und Serien auf günstigen DVDs zu kaufen, diese ins Regal zu stellen, nicht zu öffnen, sich den Film aus zu Tauschbörsen besorgen und gut ist – und wenn Ihr den Film irgendwann verkaufen wollt, müsst Ihr nur die Dateien löschen und könnt die DVDs sogar als „neu“ anbieten (warum auch nicht, schließlich geht es ja um die Lizenz zum Gucken und nicht um den Datenträger). Moralisch einwandfrei, juristisch wohl eher nicht – daher ist mein Regal auch nicht voll von original verpackten DVDs. Also besser nicht tun – so weltfremd, langsam und technisch belämmert wie Hollywood & Co. bisweilen sein mögen, juristisch haben die’s voll drauf, das Geld muss ja irgendwo hin.

Kaufen, lagern, runterladen? Kaum der richtige Weg.

Und natürlich hat Kollege Hofferbert völlig recht, wenn er Streaming-Dienste generell abwatscht, weil die DRM-Gier dazu führt, dass Inhalte in der Regel nichtmal auf allen, vor allem mobilen, Geräten laufen – für das mangelhafte inhaltliche Angebot findet er mit der Juristerei zwar noch eine Entschuldigung, ich für meinen Teil muss aber auch da sagen: Liebe Streaming-Anbieter, als Endnutzer ist mir völlig egal, wie Ihr Euch einigt, aber am Ende des Tages ist nicht nur die illegale Produktvariante besser, selbst der Point of Sale ist besser. Haben es Piraten, die sich nicht um DRM, Rechte und Vertriebsvertäge kümmern müssen einfacher? Ja. Klar. Deutlich. Einverstanden. Ist das eine Entschuldigung für die Unterhaltungsindustrie? Nein! Kommt endlich von Eurem DRM-Trip runter – es funktioniert doch einfach nicht. Hat es nie, wird es nie – nun, nicht in meiner Welt. Aber in meiner Welt würde sich auch niemand freiwillig in die Apple-Abhängigkeit begeben oder sein komplettes Leben Google anvertrauen. Vielleicht sollte ich mich mit Aluhut in den Keller setzen, ASCII-Adventures spielen und den neumodischen Kram den Early-Adopting-Hipsters und DAUs überlassen, das sind eh lukrativere Zielgruppen.

yarfORk – gestreamt unter www.gizlog.de/kitten/rfk.html

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • Also dieses Affentheater ist ein totaler Blödsinn !!!, genau das kommt dabei rum
    wenn ein dummer Bauern ein PC bedient, und sein Gehirn im Kuhstall lässt.

    Gut das wenigstens Doffheit manchmal Nerven kostet, hihihi

    Hier werden dicke Bauernkartoffeln, mit kleinen Gurken verwechselt !!!

    Wer im Kino gearbeitet hat, oder sich für die Filmbrance interessiert, WEIß !!! das
    Lizenz und Film zwei paar Schuhe sind !!!, selbst in der Videothek ist das so !!!

    Zum einen braucht man Rechte die Filme verbreitet zu können, das ist die Lizenz !!
    Zum anderen braucht man auch das Material, um es zeigen zukönnen !!, das ist der Film !!!

    Also als Kinobesitzer muss man „2 mal zahlen“, einmal die Lizenz mit Ablaufdatum !!, und den
    Film (ex. Filmrolle) die man auch wieder zurückgeben muss !!! also auch mit Ablaufdatum !!
    Lizenz für 4 Wochen kosten ca. 9000 Euro
    Film Blockbuster 4 Wochen ca. 3000 Euro zusammen 12.000 Euro !!!

    Zu Videothek, dort ist es einwenig einfacher, dort bestellt man einfach die VERLEIH !!! DVD/Blu-ray, dort ist der Film inklusive das Recht (Verleih Lizenz) enthalten, und dies für unbestimmte Zeit !! Aber diese Blue-ray kostet der Videothek, bei einem Blockbuster !! 80 – 150 EURO !!
    Also da sieht man mal wie teuer das ganze sein kann !!

    Zu Video on Demon (VOD), also Maxdome, Netflix, Watchever, Amazon usw.
    Hier geht es zu wie im Kino, nur das das für den Verleiher/Verkäufer halt
    inmensens billiger ist !!
    Aber VORSICHT beim Kauf eines Filmes, wenn ihr den nicht herunterladen könnt !!, ist
    es eine Dumme Sache, weil der Verkäufer nur eine Bedingte Lizenz Zeit hat !!!, wenn
    diese Abläuft, dann ist der Film weck !! Also schaut erst ob ihr sie herunterladen könnt, und evtl. in iTunes oder sonst wo verwenden könnt. Sonst ist nur der Verleih relevant !!.

    Der Endkauf, ist ganz einfach gehalten :), man kauft sich DVD/Blu-ray mit einer Privat Lizenz die
    schon Automatisch wie in der Videothek Enthalten ist !!, diese darf nicht !!! ihren Haushalt verlassen, also nicht an Freunde, oder Verwandte, sie ist allein für dich !! gedacht !!, und
    deshalb auch so Billig, Sowas nennt man auch Ein Mann Lizenz in der Fachsprache !!

    So nun dürfte der Bauer sucht intelligent, ein wenig !!!! schlauer sein, und
    sich mal Gedanken machen was er dort so schreibt.
    Den wenn man alles schlecht machen, und evtl. schon voreingenommen dahin geht, sollte man
    die Finger davon lassen. Oder bei sich selber mal sehen das man auf grünen Zweig kommt,
    selbst unzufriedenheit, lässt alles andere schlecht werden 😉

    Gruß Christian

  • Hi Christian,

    erstmal Danke für den Kommentar – Eingaben mit interessanten Inhalten sind ja schon selten genug, die meisten würdens bei „doofer Bauer“ belassen …

    Mal abgesehen davon, dass Du meinst, gekaufte DVDs dürfe ich mir nicht mit/bei Freunden angucken (was ich für auschließlich theroretisch relevant halte (in der Praxis wurde ja sogar die Privatkopie samt Weitergabe an bis zu sieben Freunde immer wieder mal gestattet)), widersprichst Du mir allerdings gar nicht:
    Über Kinos und Videotheken, also kommerzielle Modelle, schrieb ich gar nichts. Und bezüglich Streaming gebe ich Dir schlicht recht: „wenn ihr den nicht herunterladen könnt !!, ist es eine Dumme Sache,“. Du hättest also auch gerne eine Datei?! Ansonsten könntest Du den Stream, nachdem die Lizenz des Anbieters abgelaufen ist, ja einfach beim nächsten Anbieter nochmal bestellen – aber lass mich raten, auch Du hättest keine Lust alle paar Monate einen neuen Streaming-Anbieter zu bezahlen, damit Du Deinen Lieblingsfilm immer wieder sehen kannst.

    Was den Vergleich Stream und Kino angeht, habe ich aber durchaus ein Problem: Ich kaufe da ja weit mehr als eine Lizenz den Film zu gucken, sondern das Event „Kino“, also auch Riesen“bildschirm“, Räumlichkeiten, Service und so weiter. Und überhaupt, gucken darf ich da nur einmal. Einen Streaming-Anbieter buche ich aber doch mit dem Begehr, zu gucken was ich will, wann ich will, wo ich will und so oft ich will (die werben teils sogar damit). Dass das ganze für Anbieter teuer ist, klar. Aber auch über Preise habe ich mich nur diesbezüglich beschwert, dass der Stream teurer war als die DVD/Bluray – was ob des von Dir eingebrachten Arguments, dass der Anbieter den Titel möglicherweise irgendwann aus dem Programm nehmen muss, noch deutlich schwerer wiegt.

    Kino-Betreiber und Filmrollen mit Endkunden und DVDs zu vergleichen ist einfach Quatsch. Kommerzielle Anbieter sind, wie Du weißt, etwas völlig (völlig!) anderes als private Endkonsumenten. Zu Filmrollen und Kinos kann ich nicht viel sagen, habe da nie gearbeitet. Aber sind Filmrollen billige Massenprodukte, die sich nicht abnutzen? Sag Du es mir.

    So, am Ende des Tages hat der dümmste Bauer immer noch die dickste Kartoffel und diese stellt sich in Kürze immer noch so dar: Ich bezahle für das Recht/die Genehmigung/die Lizenz (vergessen wir mal die Wortklauberei) ein immaterielles Gut zu konsumieren – plus einen gewissen Beitrag für die Distribution. Und ich meine, das Distributionsmedium sollte bitte ein gutes, flexibles sein, das nicht kaputt gehen oder sich abnutzen kann – eine Datei. Übrigens: Amazon hat, ich glaube über das Prime-Programm, irgendwann mal, sogar ungefragt, gekaufte Musik-CDs als MP3-Download zur Verfügung gestellt. Warum nicht auch für Filme so verfahren? Geben die aktuelle Rechtslage und/oder Verträge sowas her? Spielt keine Rolle, denn nur weil es ist wie es ist, heißt das noch lange nicht, dass es auch so sein soll. Systemkritik mit dem Vorhandensein des Systems entkräften zu wollen is‘ nich‘. Und reflexive Argumente sollten generell spätestens seit den Uralt-Gottesbeweisen ausgedient haben.

  • Junge, Junge, wo ist dein Verstand?! Das war der dümmste Kommentar, den ich seit langem gelesen habe. Der totale intellektuelle Offenbarungseid.

  • Naja, der DRM Quatsch ist natürlich doof, aber ich muss gestehen das ich nach der Testphase auch amazon Prime hab weiterlaufen lassen. Wobei ich das ganze eher auf dem iPad nutze und eigentlich nur die incl. Tv Serien und Filme schaue. Für 4,08€ pro Monat kommt eigentlich immer genug rüber, zumal ich es auf unseren 2 ipads und dem sony tv nutzen kann, dh auch zwei oder drei Leute gleichzeitig unterschiedliches schauen können.

    • Stimmt schon, das Preisleistungsverhältnis ist nett, zumal Prime ja auch andere Vorteile bietet – und wenn man es schon hat …, zumal es auf der Xbox 360 technisch auch ziemlich rund läuft. Nur mit dem Einzelfilm/-serienkauf werde ich noch nicht warm; Serien die mir eher unwichtig sind, wie Supernatural, laufen dann auch schon mal aus der Prime-„Videothek“.

  • BTW, wo wir uns nun schon alle hier auf so niedrigem verbalen niveau versammelt haben, und diskutieren was alles so 80er ist: werbe popups sind soooo 90er und nur ein grund, nicht mehr wieder zu kommen.

  • an diesen „Christian“ gerichtet: Lerne Du erst mal Deutsche Grammatik (und das musst Du Dir von einem Russen sagen lassen der erst 7 Jahre in Deutschland lebt!) und vor allem eines: fehlerfrei schreiben,dann schalte Dein Gehirn ein (sofern vorhanden) und nenne nicht andere Bauern wenn Du selber der Dümmste Bauer im Internet bist. Dein Roman hat mit dem eigentlichen Thema von Herrn Lang eigentlich nichts zu tun. (wie lange hast Du denn gebraucht um das Halbwissen zu ergoogeln?) Für Dich fallen mir nur 4 Buchstaben (und anderes…) ein und das in Großbuchstaben: „DEPP“ Und nun verstecke Dich wieder schön in der „Internet Anonymität“ und poste woanders Müll.

  • Geilo, geilo, geilo..eigentlich wollte ich nur gucken, wie man den Stream von Amazon auf die Pladde kriegt, aber dann stieß ich über google auf diesen Artikel. vor lauter vergnüglichem lesen, bin ich ganz darüber hinweg gekommen, irgendetwas von Amazon wissen zu wollen, denn hier wird gleich eingangs schon erwähnt: “ Lass den verkackten scheiß mit Amazon und bleib im Usenet..!“ Danke für den äußerst amüsanten Artikel, hat mehr Spaß gemacht als ’nen Film zu gucken.

  • Ich fühle mich von Amazon Instant Video regelrecht beleidigt. Alles, was auch nur ansatzweise interessant ist, kostet extra. Kostenlos kann man den ganzen für Amazon produzierten Müll schauen und so einen Kack wie „Sharknado“. Alles andere, wofür man Leute abziehen kann, kostet zwischen 4 und 11 Euro. Ich bezahl doch nicht 11 Euro für nen beknackten Film auf Prime, wenn ich den auf jeder Streamingseite kostenlos sehen kann. Zumal eben der Besitz einer dvd deutlich bequemer ist und einen weniger ärgert als diese Primekacke. Sogar der SCHEISSALTE „Asterix der Gallier“ kostet da noch 4 Tacken oder mehr. Ich glaub es hackt!! der kam doch schon vor 20 Jahren tausend Mal im Fernsehen. Völlig weltfremd, den noch für soviel Kohle verhökern zu wollen. KEINEN CENT geb ich dafür aus. Also bitte. Und in die tollen Prime-Serien hab ich ein Mal reingeschaut, so ein Müll. Ist echt toll wie man monatlich zahlt und dann noch unter die Nase gerieben kriegt: Genres. Und darunter: PRIME GENRES. Hier, der kostenlose Schrott für Arme. darunter vielleicht mal ein Shaun of the dead, aber dafür 5 Filme der Kategorie Sharknado. Fick dich, Amazon!

  • Hallo Autor,

    ich betrachte das alles mit sehr gemischten Gefühlen und kann es auch gut nachvollziehen.
    Mein erstes Vorwort gilt alljenen, die sich im „anonymen“ Internet wieder außerordentlich frech und vulgär aufführen. Im echten Leben würdet ihr hoffe ich zumindest mit Respekt einer Person eure Auffassung mitteilen, das Bauerngesülze halte ich für hochgradig respektlos, jeder darf seine Meinung sagen, eine gewisse Distanz zu Leuten, die man nicht kennt, sollte aber gewahrt werden.

    Meine Meinungen kurz zusammengefasst:

    Stream: Ist durchaus praktisch mal eben schnell einen Film zu sehen (soweit die Technik mitspielt), Qualitativ reichen aber alle Streams (auf Grund der begrenzten Datenvolumen) nicht an Bluray´s heran. Auflösung ist das eine aber Kompression das andere. Es ist schon nicht ganz schlecht was da geht, die Bluray gewinnt aber meiner Meinung nach immer. Was überhaupt nicht geht ist tatsächlich das „greifbare“. Ich kann meinen „Stream“ nur anschauen, wenn ich Internet habe oder den offline als unantastbare Datei speichern und das auch nur für eine bestimmte Zeit.
    Auch wenn man das „digital“ kauft, sollte der Streamingdienst eines Tages futsch sein, was passiert dann mit meinen „Lizenzen“???

    Bluray / DVD
    Ganz klar: Bluray und ganz klar einer Meinung, kann ich überall mit hinnehmen, steht im Regal, ist immer da und kann mir keiner wegnehmen. Preislich absolut vergleichbar und nicht selten auch günstiger, für mich der ganz klare Sieger.

    Silverlight:
    WTF, vergiss es. Miese Software und miese Qualität

    Fortschritt der Technik:

    Wir leben heutzutage nicht mehr in Bambushütten, ich gebe dir aber Recht, die meisten verkaufen ihr Leben an Apple / Google / Facebook, diese verdienen sich dumm und dümmer mit euren Daten, wer also in diese Kommentare was von „Bauern“ schreibt, sollte mal gepflegt nachdenken, wer denn der wahre Bauer ist. By the way, ich nutze ein 6310i, das beste Handy auf diesem Planeten! Kann alle Bänder der Erde und telefoniert nicht den ganzen Tag nach hause, hält 12 Tage und eure angebissene Frucht?

    Greetz

    • Schönen Dank für den Kommentar!

      Und das
      „Auch wenn man das „digital“ kauft, sollte der Streamingdienst eines Tages futsch sein, was passiert dann mit meinen „Lizenzen“???“
      ist mal eine richtig gute Frage 😉