XBMC ist Geschichte, ab jetzt heißt das Mediacenter Kodi. Wir haben eine ganze Reihe Anleitungen und Tipps rund um Kodi,

XBMC war in den Anfangstagen vor allem Xbox-Nutzern bekannt – und hat die Spielekonsole in ein hervorragendes Mediencenter verwandelt. Schnell hat sich XBMC von der Microsoft-Hardware gelöst und begeistert seit Jahren PC-, Raspberry-Pi-, Mac- und mittlerweile auch Amazon-Fire-TV-Nutzer. Seit dem 23.12.14 ist schluss mit XBMC, auch, um sich endgültig von der Konsolenvergangenheit zu lösen – Kodi lautet ab sofort der neue Name. Hier unser Sammelsurium zu Kodi/XBMC:

Erfreulicherweise hat sich weder von XBMC zur Kodi-Vorschau, noch von dieser zur finalen Version 14.0 grundlegendes verändert. Insofern haben wir schon allerlei Workshops, Erklärungen und Tipps rund um Kodi für Euch – ein Überblick:

Für Einsteiger haben wir eine komplette Kodi-Serie in acht Teilen – angefangen mit grundlegenden Erklärungen, was Kodi überhaupt ist und wie es auf Eurem TV landet. Wenn Ihr noch keine Erfahrung mit Kodi (oder XBMC) habt, ist das ein guter Einstiegspunkt, aber auch für konkrete Fragen zur Einrichtung von Medienquellen oder Metadaten, zur Nutzung von Android-Fernbedienungen oder zu coolen Add-ons. Und natürlich gibt es auch eine Installationsanleitung für den Raspbery Pi:

Mehr Kodi-Anleitungen gibt es hier:

1. Was ist/kann Kodi überhaupt: Konzept, Features, Anschlüsse, Hardware
2. Billig, Lautlos, winzig: XBMC (Kodi) auf dem Raspberry Pi
3. Grundeinrichtung: TV als Vollbild, Kalibrierung, Netzwerk, etc.
4. Mediensammlung: Quellen samt Metadaten einrichten
5. Perfekte Sofakartoffel: Fernbedienung per Smartphone – Smartphone als TV
6. Coole Add-ons: South Park gratis ist nur der Anfang
7. Für werdende Profis: Fortgeschrittene/Optinale Einstellungen
8. Android-Inhalte nach Kodi/XBMC streamen mit Airplay

Mit Kodi wird der Fernseher zum SmartTV

Amazon Fire TV und Raspberry Pi mit Kodi nutzen

Der Raspberry Pi eignet sich schon recht gut als Kodi-Hardware, liegt aber definitiv am unteren Limit des Hardware-Bedarfs. Amazons Minirechner katapultiert Euch zwar geradlinig in eine Quasi-Abhängigkeit vom Versandriesen, bringt aber auch spürbar mehr Performance. Unter Anleitung: Amazon Fire TV per Kodi / XBMC zum perfekten Netzwerkplayer machen findet Ihr die passende Anleitung, um Amazons preisleistungsmäßig superbe Plattform mit besserer Software zu versorgen – von Windows aus. Für Mac- und Linux-Nutzer gibt es natürlich das entsprechende Pendant: Tipp: Amazon Fire TV unter Mac OS X und Linux mit XBMC / Kodi und mehr ausstatten. Und jetzt wieder für alle drei Fraktionen nützlich: In Anleitung: Kodi / XBMC auf dem Amazon Fire TV einfacher starten zeigen wir Euch, wie sich Kodi auch von der Fire-TV-Startseite aufrufen lässt, ohne es sich mit Prime Instant Video zu verscherzen.

Noch mehr Power für’s FireTV

Und wenn wir schon dabei sind – es gibt natürlich mehr als nur Kodi, genau genommen sechs, nun, mindestens: 7 tolle Dinge, die Ihr mit einem Amazon Fire TV anstellen könnt. Dass die offene Raspberry-Pi-Konkurrenz noch mehr kann, eröffnet Euch unser Apple-Fan (den atiker oder boy unterstelle ich hier mal nicht 😉 in 9 tolle Dinge, die man mit einem Raspberry Pi anstellen kann.

Durch das Pi-Top-Projekt wird der Pi zum Notebook (Bild: Indiegogo.com)

Nützliche Kodi-Add-Ons

Und noch ein paar unserer Artikel drehen sich rund um das Kodi-Universum oder bieten schlicht nützliche Extras. Beispielsweise streamt Kodi per UPnP in Euer Heimnetz und wenn Ihr wissen wollt, wie Ihr Eure Medien kostenlos auf Android-Geräten abspielt, schaut mal bei Video: UPnP-Streams auf Android-Geräten wiedergeben rein. Ah, übrigens: Im Artikel Anleitung: Mal eben was streamen … empfehlen wir Euch quasi das Gegenteil von Kodi – einen schlanken Mediaserver, der einfach nur angegebene Ordner streamt und sonst nichts macht oder kann.

DivX kommt mit Streaming Server: Ordner rein – und sofort im LAN verfügbar.

Automatisch Metadaten hinzufügen

Im vierten Teil der obigen Kodi-Serie erfahrt Ihr, wie Kodi automatisch an die Metadaten Eurer Medien kommt, allerdings funktioniert das nur, wenn die Dateinamen der Serienfolgen, Songs oder Filme die nötigen Infos beinhalten. Ansonsten müsst Ihr (stapelweise) umbenennen – wie zeigten Euch die Beiträge Tipp: Dateien massenweise umbenennen 1/2: Einfach und Tipp: Dateien massenweise umbenennen 2/2: Komplex. Das Tool der Wahl ist in beiden Fällen Ant Renamer. Mit der Komplex-Lösung könnt Ihr sogar Bestandteile der originalen Dateinamen behalten. Unter Linux geht das selbstverständlich ebenso, nachzulesen in Anleitung: Dateien massenhaft im Linux-Terminal umbenennen.

Sieht komisch aus, ist aber nützlich: Reguläre Ausdrücke nehmen Euch jede Menge Tipparbeit ab!

Kodi/XMBC – wofür eigentlich?

Und wenn Ihr noch ein finales Argument braucht, warum Ihr Euch Kodi anschauen solltet: Unser Mr.-Amazon-Fire-TV zeigt unter Alle South Park-Staffeln kostenlos auf Tablets und Smartphones streamen, wie wunderbar einfach, kostenlos und legal man South Park gucken kann – das South-Park-Plug-in für Kodi integriert sich aber wunderbar in Euer Mediacenter, da braucht es nicht unbedingt noch einer weiteren Lösung.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung