In Teil 3 der Der-Tutonaut-verlost-wirres-Zeugs-Gewinnspiel-Reihe könnt Ihr etwas gewinnen, was gar kein Schrott ist – aber alt und etwas schmockig, immerhin. Die Hercules DJ Control MP3 liegt hier seit rund sechs Jahren im Kabuff und stammt aus alten Data-Becker-Beständen – ohne Verpackung, Software oder Kabel, aber beim letzten Einsatz funktionierte sie noch einwandfrei; ein USB-Standardkabel werdet Ihr wohl noch finden und Treiber f?r Mac und Windows gibt es auch noch bei Hercules. Insgesamt dürfte der Mischpult kaum mehr als zwei Stunden im Einsatz gewesen sein. Und damit Ihr seht, was das Ding genau ist, hier ein Clip mit grauenhafter, grauenhafter (ja, das muss zweimal gesagt werde) Musik – aber der DJ scheint zu wissen was er tut:

In Teil 3 der Der-Tutonaut-verlost-wirres-Zeugs-Gewinnspiel-Reihe könnt Ihr etwas gewinnen, was gar kein Schrott ist – aber alt und etwas schmockig, immerhin. Die Hercules DJ Control MP3 liegt hier seit rund sechs Jahren im Kabuff und stammt aus alten Data-Becker-Beständen – ohne Verpackung, Software oder Kabel, aber beim letzten Einsatz funktionierte sie noch einwandfrei; ein USB-Standardkabel werdet Ihr wohl noch finden und Treiber für Mac und Windows gibt es auch noch bei Hercules. Insgesamt dürfte der Mischpult kaum mehr als zwei Stunden im Einsatz gewesen sein. Und damit Ihr seht, was das Ding genau ist, hier ein Clip mit grauenhafter, grauenhafter (ja, das muss zweimal gesagt werde) Musik – aber der DJ scheint zu wissen was er tut:

Hardcore Schranz Techno Mix mit Hercules DJ Contro… – MyVideo

Dass sich damit auch wirklich scratchen lässt, zeigt Euch dieser vermummte Onkel:

Letztlich ist es also ein ganz normaler DJ-Mischpult inklusive Scratch-Option:

Zwei Decks zum MIschen – fast wie analog.

Die beiden großen runden Drehscheiben simulieren zwei Plattenspieler. Ihr könnt jedes mit einem MP3-Song bestücken und dann tatsächlich scratchen – das gibt kein Technics-MK2-Feeling, macht aber Spaß und eignet sich perfekt für alle, die gerne mal scratchen, mischen und DJen wollen, ohne dafür groß Geld auszugeben. Aber auch der „produktive“ Einsatz ist natürlich möglich – für den gelegentlichen DJ-Auftritt oder private Partys reicht die Konsole allemal. Übrigens: Die „Plattenteller“ sind schön griffig – wegen der Noppen, wegen der Anti-Rutsch-Beschichtung und wegen der Patina, die just jene Beschichtung im Laufe der Zeit ansetzt; wer das Ding gewinnt, muss damit leben. Apropos gewinnen: Postet einfach ein Youtube-/Vimeo-/MyVideo-Video mit Bezug zu DJ, Hercules oder Scratching – vorzugsweise als eingebettetes Video, also so:

Kopiert einfach den Einbetten-Code von Youtube oder ähnlichen Anbietern in den Kommentar.

Und das Übliche: Einsendeschluss ist der 14.12, der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinner wird unter allen Postern ausgelost und per Mail benachrichtigt, Versandkosten gibt es selbstverständlich nicht und Adressen speichern wir sowieso nicht.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

Kommentare