Das Germanmade-Dock für iPhones ist ein solides Stück Holzdesign. Wir haben es für Euch getestet.

Da liegt es in meinen Händen: Multiplex-Holz, Klavierlack, handgemacht in Deutschland. Das germanmade Dock für iPhone und iPad bringt nicht nur eine edle Optik sondern auch eine exzellente Verarbeitung mit sich. Doch fangen wir vorne an: Auf der Suche nach einer Docking-Station für mein iPhone habe ich mich in die Weiten des Internets begeben. Rezensionen gelesen, Online-Shops durchsucht und bin schließlich bei einer Düsseldorfer Firma gelandet: germanmade. Diese produzieren nicht nur Ledertaschen, sondern auch ein Holz-Dock für die aktuellen iOS-Geräte.

Ein Gastbeitrag von Benjamin Mewes

Der erste Eindruck
Mit knapp 40€ spielt das Dock in der oberen Preisklasse mit und es wird kein Lightning-Kabel mitgeliefert. Ansonsten bekommt man ein kleines, erstaunlich schweres Paket in dem das Dock den Weg zum Käufer findet. Klasse ist das gravierte germanmade Logo – für 10€ Aufpreis kann man sich ebenso seinen Namen gravieren lassen. Bevor man das Dock benutzen kann, muss zunächst ein vorhandenes Lightning-Kabel durch eine Gummimuffe durchgeführt werden. Das ist ein wenig frickelig und bedarf Fingerspitzengefühl. Die Hersteller empfehlen ein Apple Kabel, ich konnte aber auch das wesentlich günstigere Kabel von Aukey nutzen.

Germanmade-Dock für iPhone (Quelle: Germanmade)

Im Einsatz
Ist das Dock erst einmal fertig aufgebaut, sitzt das iPhone ohne Hülle bombenfest. Ich konnte mein 5s auch mit einem FitBAG im Dock sicher platzieren. Nun macht es durch seine edle, ungewöhnliche Optik einiges her auf der Schreibtisch. Das Ein- und Ausstecken des Telefons funktioniert bestens. Durch vier Anti-Rutschfüße und der passgenauen Fräsung des Docks bleibt alles da, wo es bleiben soll. Negativ sei hier die Anfälligkeit der lackierten Oberfläche für Fingerabdrücke anzumerken. Jedoch kann dies bei der weißen Variante besser sein.

Das Dock wirkt wie ein Designgegenstand und nicht wie ein technisches Gerät (Quelle: Benjamin Mewes)

Alternativen
Ich hatte zum Vergleich auch ein Belkin-Dock (http://www.amazon.de/Belkin-Lightning-Sync-Dockingstation-Apple-iPhone-silber/dp/B00AYNRLFA/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413993601&sr=8-1) bei mir daheim. Im Gegensatz zum germanmade Dock ist dies aus Aluminium gefertigt. Da mir die Holz-Optik des germanmade Docks wesentlich besser gefallen hat und die Konstruktion in sich stabiler wirkte, weil sie etwas schwerer ist, habe ich das Belkin-Dock wieder zurück gegeben und mich für das Dock aus Deutschland entschieden.

Germanmade-Dock für iPhone (Quelle: Germanmade)

Fazit
Wenn im Dock ein Lightning-Kabel fest verbaut wäre, müsste man dem Dock eine 1+ geben. So bleibt es bei einem klassischen „sehr gut“. Die Materialien sind edel, das Dock ist stabil und wird die neue Bleibe meines iPhones werden. Einziges Manko ist der frickelige Einbau des Lade-/Sync-Kabels. Kurz: Großartiges Produkt von einem tollen Team aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt!

Schwarzer Klavierlack und solide Verarbeitung (Quelle: Benjamin Mewes)

Ihr wollt ebenfalls Gastbeiträge veröffentlichen? Dann meldet Euch doch einfach über das Kontaktformular.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung