Hitze? NAS-Lüfter und -Festplatten brummen mit vollen Touren? Die Lösung liegt soo nahe – man muss nur Bäume fällen, um den Wald zu sehen. Ein Sommer-Tipp für NASen.

Gerade jetzt im Sommer nervt es manchmal doch gewaltig – das Lärmen der NAS. Die Festplatten brummen, der Lüfter rattert, Hitze ist nicht der Freund meiner QNAP 219+. Da hilft es auch nicht, dass ein Schacht frei ist, weil die zweite HDD einfach zu laut ist und Hitzestau verursacht. Aber machmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht: Für eine Reihe SSD-Artikel und -Tests bei netzwelt.de liegen hier gerade überall SSDs herum – warum nicht die in die NAS bauen? Natürlich lachen mich da riesige 3,5-Zoll-Einbauschächte an …

Aber wen juckt’s: Die Halterungen für die Festplatten haben nämlich auch Aufnahmen für 2,5-Zoll-Platten. Und siehe da: Die SSD passt, wird erkannt und kann formatiert werden. Nun machen die SSDs zum einen keinen Lärm und zum anderen lassen sie viel Platz im Innenraum, so dass auch der Lüfter weniger zu tun hat. Tendenziell könnt Ihr diesen auch abschalten, die CPU dürfte mit passiver Kühlung auskommen. Das ganze ist natürlich ein verdammt teurer Spaß, wenn man bedenkt, dass in die NAS vor allem sehr große Speicher sollen und die Performance-Vorteile der SSDs nicht genutzt werden.
Aber wer viel Geld und wenig Gedult mit Lärm hat, so geht’s:

1. SSD montieren

Die Einbauschlitten bei QNAP nehmen SSDs problemlos auf und die Anschlüsse sind sowieso identisch mit HDD-Anschlüssen. Bei Synology und anderen Herstellern wird es kaum anders aussehen – aber mit soviel Vertrauensvorschuss auf den gesunden Menschenverstand landet man ja schon mal unter der Brücke. Tipp: Bei der hier genutzten Crucial-SSD wollten die Standard-Schrauben nicht so richtig flüssig eingedreht werden – aber in SSDs ist viel Hohlraum, leichte Gewalt hat dem Teil nichts angetan.

QNAP hat ein Herz für die Kleinen.

Und bist Du nicht willig … Der SSD darf man es ja antun 😉

2. SSD formatieren

Falls die SSD erkannt wird, Ihr aber beispielsweise keine Ordnerfreigabe erstellen könnt, ist sie vermutlich einfach nicht formatiert. Das erledigt Ihr bei QNAP unter Systemsteuerung/Systemeinstellungen/Speichermanager/Datenträgerverwaltung.

Falls was nicht läuft, schaut in die Datenträgerverwaltung.

Und wer sich jetzt denkt: Was für ein nutzloser Tipp?! Es ist warm heute. Und die NAS lärmt. Und aus irgendeinem Grund hatte ich NAS und SSDs nie in Zusammenhang gebracht, wie offensichtlich das auch sein mag. Also, nicht jammern und zumindest an Euch Bonzen: Die vielleicht beste SSD auf dem Markt, Samsungs 850 PRO, gibt es auch in einer 2-Terabyte-Version – und zwei Stück davon kosten Euch lediglich 1.659,98 Euro.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung