Der Sperrbildschirm von Windows 10 ist auf dem Desktop reichlich unsinnig – lässt sich aber erfreulich einfach mit einer Einstellung in den Gruppenrichtlinien deaktivieren.

Der Sperrbildschirm ist eines der vielen tollen „Features“ meines allerallerallerlieblings Betriebssystems – und Ihr könnt ihn deaktivieren. Was soll das Ding auch auf dem Desktop? Man wischt ihn doch eh nur weg, um den Anmaldebildschirm zu bekommen … So geht’s:

Öffnet den Gruppenrichtlinien-Editor über das Startmenü. Hier findet Ihr die Einstellung unter Administrative Vorlagen/Systemsteuerung/Anpassung/Sperrbildschirm nicht anzeigen – aktivieren und schwupp ist der nervige Zeitverschwender futsch. Schade nur, dass es Gruppenrichtlinien nicht für alle Windows-Versionen gibt … Erfreulicherweise haben sich die Kollegen von Deskmodder.de die Mühe gemacht, diverse Lösungen für diverse Versionen zusammenzufassen.

Danke für nichts lieber Sperrbildschirm, mach’s gut.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung