Eine Smartphone-Hülle sollte es sein. Hübsch. Griffig. Und dann muss ich mich hier drei Stunden meines Lebens mit einer 10-Euro-Handytasche herumschlagen. Verdammte Welt. Eine kleine Geschichte über Frankreich, Bubbles, Fake-Bilder und Spaltmaße.

Meinen Eindruck einer Handyhülle mitzuteilen erfüllt wohl kaum den Inhalt des Begriffs Test – daher die Anführungszeichen, und derer gleich noch mehr: „Everglade Wileyfox Swift 4g LTE Schutzhülle dual layer Silikon Gel Case und PU leder in Orange“ – so der klangvolle Name einer 9,90-Euro-Hülle für das Wileyfox Swift, das wir hier schon mal empfohlen haben. Es gibt Dutzende Hüllen. Billiger. Von bekannteren Herstellern. Mit Lieferzeiten unter zwei Wochen. Aber ich wollte eine hübsche Hülle. Eine mit Struktur. Und da war organgens Lederimitat doch nah dran.

Da sich der Unpacking-Faktor ja eine überzogene Relevanz ergaunert hat: Der Plastikbeutel, in dem die Hülle kam, hat oben einen simplen Druckverschluss, wie wiederverschließbare Pizzakäseverpackungen. Die beste Verpackung seit Ewigkeiten. Vielleicht packe ich mein Swift einfach da rein – die Passform ist nur unwesentlich schlechter, als bei der Hülle. Die Hülle ist nicht wirklich zu groß, das Gerät fällt nicht heraus. Aber sie sitzt eben nicht stramm. Die Aussparungen sind ebenfalls an Ort und Stelle, aber wirklich mittig ist das nicht. Und die Aussparungen für Laut/Leise, An/Aus sind dermaßen großzügig ausgefallen, dass die Hülle an der Stelle regelrecht wabbelt. Stellt Euch einfach den Unterschied zwischen Eurer Lieblingshose, besser noch einer maßgeschneiderten Hose und einer Hose der Art „Walmart, Hose „James“, Jeans-Art, Größe M-XL“ vor – beide passen und schützen Euch vor der bösen Außenwelt, aber es ist nicht das selbe.

Das ist ein Feature – wenn Ihr gerne an Knöpfen knibbelt …

NEIN

Unsaubere Angüsse – Bravo!

Und nur damit das klar ist: Ich hatte vorher schon Billig-Hüllen für diverse Smartphones und selbst für 6 Euro habe ich schon besseres gesehen. Weiter im Text: Das „Kunstleder“ (es ist eher Kunst-Kunstleder) fühlt sich OK an, ist aber nicht gerade schick in die Hülle integriert – es ist ein ziemlich dicker Lappen, draufgeklebt. Schlecht draufgeklebt: Es gibt tatsächlich eine kleine, und eine daumengroße Luftblase. Und das ist echt nicht so schwierig.
Dazu mal eine Kurzgeschichte – könnt’r auch skippen: Ich klebe seit 25 Jahren Griptape auf Skateboards – und wenn es tatsächlich mal eine kleine Bubble gibt, kann ich die zur Seite herausdrücken, voll easy, keine Bubbles für Mirco. Seit einigen Jahren gibt es aber auch Griptape mit Löchern drin, das dann als Anti-Bubble-Griptape oder so vermarktet wird – scheinbar ist luftbläschenfreies verkleben für den einen oder anderen doch nicht so praktikabel. Warum diese drei Leute ausgerechnet für das Verkleben bei Everglade zuständig sind …, m a n w e i ß e s n i c h t.

Luftbläschen – Glückwunsch!

Nö, nöö nö nö nö, och nöööööööö

So oder so, man wird einfach das Gefühl nicht los: Deutsche, ach – europäische, iwo – schon allgemein westliche! Produktionsstandards würden derlei „Spaltmaße“ nicht zulassen. Woher kommt das Teil? China? Bangladesch? Also nochmal die gute Verpackung der Hülle zur Hand genommen – und ich wußte, beziehungsweise unterbewußte, irgendwas störte mich trotz des smarten Druckverschlusses, genau: Ein blauer Streifen. Und ein Weißer. Und dann ein unvermeidlicher blauer Streifen. Vive la France! C’est vrais, fabriqué en France. Merde. Nun denn, Ihr ahnt es wohl: Ich persönlich bin kein Fan von der Hülle, so gar nicht. Drecksding. Und nach dieser offensichtlichen Subjektivität, zum Abschluss noch ein wenig Objektivität:

Leider weiß ich nicht, ob ich hier dem Händler oder dem Hersteller auf die Finger hauhen sollte. Aber es sollte gehauen werden. Feste. Nicht nur auf die Finger. Dass Bilder im Online-Shop schick gemacht werden – OK. Aber wie Ihr am folgenden Bild selbst sehen könnt, zeigt das Bild des Pimpmyphone-Shops (bei Amazon) schlicht gar nicht die richtige Hülle. Seht Ihr die Aussparung oben auf der Hülle? Die ist für den Klinkenstecker und im Produkbild im Hintergrund nicht zu sehen. Nun liegt es im Rahmen des Möglichen, dass der Anbieter mehrere Produzenten hat und dann gibt es nunmal Abweichungen – kauft 10 Marken-T-Shirts in 10 Läden und Ihr werden 5 verschiedene Herkunftsländer und Schnitte bekommen. Über den Hersteller sind ad hoc keinerlei Infos aufzutreiben – das plus Fabriqué en France spricht nicht gerade für diese Theorie. Zudem ist die Abweichung arg groß. Dass das Kunstleder beim Shop-Bild bis zum Rand geht und nicht bereits einen halben Zentimeter vorher aufhört, dass der Rand hier hochglanz und wabbelig statt matt und straff oder die Kamera-Aussparung deutlich weniger akkurat ist, würde ich wohl noch als erträgliche Aufhübschung mittels Gimp oder so erachten. Aber alles in allem ist das nicht im Sinne des Kunden, nicht redlich und sollte mit Konsumverzicht bestraft werden.
Scheiss Produkt, scheisse verkauft – hmmm, kaufe ich wohl nochmal Everglade-Produkte/bei Pimpmyphone? Ratet 😉

Je länger man hinschaut, desto mehr Unterschiede erkennt man.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

1 Kommentar

  • Also ich bin total zufrieden mit meinem „iPhone 6 6s (4,7“) Hülle Slim Case „Anti Fingerabdruck“ und „Anti Kratzer“ Schutzhülle in matt schwarz – „Rubber Oil“ Apple Bumper iPhone6 Cover von HOGO®“ Kostet im Regenwald allerdings auch 12,95 Euro 🙂