Ihr wollt Medien im Heimnetzt auf allen Geräten anzeigen können? Habt aber keine Lust auf große Media Center? Mit SimpleDLNA streamt Ihr ganz einfach einzelne Ordner.

Große Mediacenter wie Kodi versorgen Euer Heimnetz zuverlässig mit Medien aller Art – aber sie sind eben auch recht komplex. Um mal eben den letzten Bilder-Ordner auf den Balkon zu streamen, um den Besuch ins Bild zu setzen, sind sie einfach zu viel des Guten. Außerdem: Auf so ein Mediacenter greifen vielleicht auch Kinder, Partner und Besucher zu – aber vielleicht wollt Ihr auch mal Videos oder Bilder nur für Euch selbst zur Verfügung haben, etwa um …, nun, da fällt Euch schon was ein. Die Lösung ist jedenfalls im wahrsten Sinne des Wortes simpel: SimpleDLNA stellt Ordner per DLNA zur Verfügung – ohne Player, ohne Bibliothek, ohne Web-Oberfläche, ohne alles.

SimpleDLNA ist eine kostenlose Open Source Software und beschränkt sich auf das Wesentliche: Ihr gebt Ordner an und optional, welche Inhalte gestreamt werden sollen (Bild, Audio, Video) und Restriktionen. Und letztere sind wirklich interessant: SimpleDLNA erlaubt es, dass Streams nur auf bestimmten Endgeräten (IP, MAC) empfangen werden können, so dass Ihr beispielsweise Ab-18-Filme ausschließlich auf Eurem Tablet empfangt oder die letzten Party-Bilder nur auf festgelegten Smartphones – während die Kinder einen separaten „Kinderkanal“ für den Wohnzimmer-Rechner, aber nicht für die eigenen Handys bekommen. Das Schöne an SimpleDLNA: Jeder Ordner oder Satz von Ordnern kann separat gestartet werden, so dass Ihr für Filme, Serien, Sitcoms, Ab-18-Inhalte, Kinder-Serien etc. jeweils eigene Server auf den Endgeräten vorfindet. Letztlich dürft Ihr auf Wunsch noch festlegen, in welcher Reihenfolge Dateien sortiert und mit welchen Ansichten sie angezeigt werden („Nach Titel“, „Nur große Dateien“, „Serien“, etc.). Zum Gucken eignet sich dann jeder beliebige DLNA-Renderer – was es mit DLNA-Renderer, -Server und -Control Point auf sich hat, erklären wir hier separat.

SimpleDLNA kann mehrere Server mit unterschiedlichen Konfigurationen gleichzeitig laufen lassen.

Ordner, Darstellung, Sortierung, Beschränkungen, Media-Typ – fertig ist die Server-Konfiguration.

Übrigens: Die DivX-Software bietet einen sehr ähnlichen Simpel-Server.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung