Videoschnitt ist eine hohe Kunst, doch in Zeiten von Youtube und leistungsfähigen Smartphone-Videokameras stehen immer mehr Anwender vor dem Problem, ihr Videomaterial sinnvoll bearbeiten und schneiden zu wollen. Leider sind die meisten Videoschnittlösungen teuer oder komplex – nicht so das Gratisprogramm Lightworks.

Videoschnitt ist eine hohe Kunst, doch in Zeiten von Youtube und leistungsfähigen Smartphone-Videokameras stehen immer mehr Anwender vor dem Problem, ihr Videomaterial sinnvoll bearbeiten und schneiden zu wollen. Leider sind die meisten Videoschnittlösungen teuer oder komplex – nicht so das Gratisprogramm Lightworks.

Mit Lightworks Free (beim Schreiben dieses Beitrags in Version 12) erhalten alle Videofans eine kostenlose, nichtsdestotrotz aber sehr leistungsstarke Videoschnitt-Software für Windows, Linux und Mac OS X, mit der sich nicht nur schnell Videos beschneiden und croppen lassen, sondern mit der es auch möglich ist, komplette Workflows mit Greenscreens und anderen professionellen Effekten aufzuziehen. Praktisch dabei: Die Fenster und Elemente sind „magnetisch“ und lassen sich damit leicht arrangieren. Alles, was Ihr dazu tun müsst, ist das Programm herunterzuladen und Euch beim Hersteller zu registrieren.

Mit Lightworks Free könnt Ihr elegant in die Welt des Videoschnitts eintauchen – und zwar kostenlos!

Sicher ist Lightworks Free dabei keine Konkurrenz für Profi-Produkte wie Apples Final Cut Pro, nichtsdestotrotz bietet die Software eine deutlich bessere Usability und Funktionsvielfalt als andere Gratis-Tools zur Videobearbeitung. Damit dürfte das Programm für die meisten Youtuber und Heimvideo-Freunde mehr als ausreichend sein. Auch wenn die Bedienung auf den ersten Blick schwer fällt, könnt Ihr damit erstaunliche Ergebnisse erzielen, wie Mirco in diesem Video sehr anschaulich zeigt.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung

1 Kommentar

  • Ein Tipp und eine Anmerkung: Meldet Euch nicht mit Wegwerf-Daten bei Lightworks an, das Programm verlangt nach einiger Zeit, dass Ihr erneut Eure Credentials eingebt – sonst gibt es keinen Zugriff auf die alten Projekte!
    Und die Free-Version mag in der Tat keine direkte Konkurrenz für das 300-Euro-Apple-Produkt sein, allerdings gibt es bei der Free-Version kaum ernsthafte Einschränkungen, mit einer Ausnahme: Videos lassen sich nur als MP4 mit 720p rendern. Zudem wird einiges an Video-Editing-Hardware nicht unterstützt, Rendering einzelner Timeline-Segmente geht nicht und es gibt weniger Speichern-/Sharing-Optionen. Was aber das eigentliche Schneiden und Anreichern angeht, ist Lightworks Free absolut professionell und auch für größte Projekte geeignet. Allein die Verwaltung ausgeschnittener Clips und der Multiroom-Ansatz sind ein Genuss. Lightworks kostet übrigens regulär 337,99 Euro – ein guter Hinweis, dass es durchaus direkte Konkurrenz für Final Cut Pro sein dürfte. Wenn Ihr also keine speziellen FCP-Features benötigt und mit 720p leben könnt …