Der Amiga 500 ist tot? Von wegen: Mit SAE-Emulator für Webbrowser könnt Ihr das historische System noch einmal ganz einfach ausprobieren.

Erinnert Ihr Euch noch an den Commodore Amiga 500? Für viele der heute 30- bis 40-Jährigen war das Teil die Einstiegsdroge in die Welt der Computer, auch wenn wir damals wohl eher der auf allen Schulhöfen kursierenden Kopien zu diesem System – und nicht zum Konkurrenzprodut Atari ST – gegriffen haben. Der Amiga jedenfalls war Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre das perfekte System für Videospiele und Bildbearbeitung – und ist seit einiger Zeit im Browser benutzbar.

Klassisch spielen mit dem SAE-Emulator
Der „Scriptet Amiga Emulator“, kurz „SAE“ ist eine hübsche Möglichkeit, die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen, ganz bequem im Browser-Fenster. SAE arbeitet mit Java Script und HTML5 und hat nur wenige Spiele an Bord, gibt jedoch einen ganz gutes Gefühl für die alten Amiga-Zeiten, inklusive langer Disketten-Ladezeiten.

Galaga im Browser-Amiga: Es macht immer noch Spaß.

Übrigens: Wer den Amiga auf seinem PC oder Mac wieder richtig aufleben lassen möchte, greift am besten zu WinUAE (Windows) oder zu FS-UAE (Mac, Linux oder Windows): Die Emulatoren erlauben den freien Einsatz beliebiger Disk-Images des historischen Systems im ADF-Format und emuliert nicht nur den Amiga 500, sondern auch zahlreiche andere Amiga-Systeme.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung