Windows 10 ist da und bietet einmal mehr ein neues Startmenü. Falls Euch das nicht gefällt, holt einfach das klassische Startmenü zurück!

Windows und das Startmenü – aus (zumindest für mich) unerfindlichen Gründen seit Windows 8 ein absolutes Reizthema für viele Microsoft-Jünger. Im nagelneuen Windows 10 hat Microsoft versucht, das klassische Startmenü aus Windows 7 mit dem umstrittenen Touch-Menü aus Windows 8 bzw. Windows 8.1 zu vereinen und bewirbt diesen Umstand sogar recht umfangreich. Dennoch erreichten uns schon vor der Veröffentlichung von Windows 10 diverse Anfragen, ob und wenn ja wie man das „echte“ klassische Startmenü auch in Windows 10 zurückholen kann. Dank eines kostenlosen Tools ist das zum Glück kein Problem.

Möglich wird es durch das hervorragende Classic Shell, das wir Euch bereits als Menü-Alternative für Windows 8 und Windows 8.1 vorgestellt haben. Das Open Source-Programm funktionierte bereits in den Preview-Versionen von Windows 10 und verrichtet bereits jetzt auch in der finalen Fassung des 2015er-Windows ohne Fehl und Tadel seinen Dienst. Die Entwickler bieten zum Zeitpunkt dieses Tutos die Version 4.2.2 als Beta an, die noch besser unter Windows 10 laufen soll (bei mir machte sie genau wie ältere Ausgaben überhaupt keine Probleme). Alle Classic Shell-Versionen ab 4.2.2 dürften damit weitestgehend fehlerfrei mit Windows 10 zusammenarbeiten.

Das neue Startmenü von Windows 10 dürfte zwar nicht ganz so verhasst sein, wie das von Windows 8.1, ausschließlich Freunde wird sich Microsoft aber auch dieses Mal nicht machen

Classic Shell ersetzt das Windows-eigene Startmenü durch eine Alternative, die sich in Sachen Optik und Funktionalität am Startmenü von Windows 7 orientiert. Das Schöne dabei: Das Tool ist nicht nur sauber programmiert, es belegt auch nur minimale Systemressourcen und integriert sich faktisch perfekt in die Windows-Oberfläche. Nach einiger Zeit werden Fans des klassischen Startmenüs aus Windows 7-Zeiten gar nicht merken, dass sie nicht das „Original“ verwenden. Das dürfte aber auch daran liegen, dass Classic Shell die Startseite von Windows sogar noch verbessert!

Im Nu zurück zum Windows 7-Startmenü

Die Einrichtung und die ersten Schritte mit Classic Shell sind ein Klacks. Beim ersten Start bietet Euch das Programm eine Reihe von Einstellungen an. Unter anderem könnt Ihr das Aussehen des alternativen Startmenüs von Classic Shell festlegen, wobei Euch neben dem kompletten Windows 7-Look auch noch zwei Varianten angeboten werden, die in älteren Versionen von Windows genutzt werden. Auf Wunsch kann Classic Shell auch den Start-Button von Windows 10 ersetzen. Entscheidet Ihr Euch dagegen (was ich in der Regel tue 😉 ), öffnet sich Classic Shell beim Klick auf den Startbutton von Windows 10 sowie auf beim Druck auf die Windows-Taste Eurer Tastatur.

Mit Classic Shell holt Ihr das klassische Startmenü unter Windows 10 zurück – die Farbgebung richtet sich übrigens nach den Designeinstellungen von Windows 10

Übernehmt Ihr die Auswahl per Klick auf „Ok“, habt Ihr das Startmenü von Windows 10 durch das von Classic Shell ersetzt. Das Programm startet automatisch mit Windows mit, sodass Ihr Euch nicht umgewöhnen müsst. Falls Ihr aus dem einen oder anderen Grund auf das neue Windows 10-Startmenü zugreifen möchtet, ist das natürlich auch kein Problem. Wahlweise drückt Ihr dazu die Tastenkombination „Shift+Windows-Taste“ oder aber Ihr klickt auf den Start-Button und wählt den Eintrag „Startmenü (Windows)“ ganz oben. Übrigens: Die neuen Universal-Apps von Windows 10 findet Ihr in Classic Shell wahlweise über die Suchfunktion oder im Ordner „Apps“, den Ihr in der Liste „Alle Programme“ entdecken könnt.

Wie das Startmenü von Classic Shell aussehen wollt, könnt Ihr frei entscheiden

Die erweiterten Einstellungen: Startmenü nach Maß

Auch wenn Classic Shell praktisch sofort einsatzbereit ist, könnt Ihr das neue Startmenü für Windows 10 auch umfangreich an Eure Bedürfnisse anpassen. Klickt dazu mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche und wählt „Einstellungen“. Hier könnt Ihr das Design wechseln oder unter dem Reiter „Grundlegende Einstellungen“ das Verhalten von Classic Shell verändern. Beispielsweise ist es möglich, die Liste mit den zuletzt verwendeten Dateien ein- oder auszublenden, oder festzulegen, was beim Klick auf die Windows-Taste passiert.

In den erweiterten Optionen von Classic Shell passt Ihr das alternative Startmenü bis ins kleinste Detail an Eure Vorlieben an

Wenn Euch das noch nicht reicht, setzt ein Häkchen bei „Alle Einstellungen anzeigen“. Hier zeigt Classic Shell sein ganzes Potenzial: So könnt Ihr Elemente aus dem Startmenü ein- und ausblenden, festlegen, ob neu installierte Programme hervorgehoben werden sollen und sogar Sounds und Icons im Startmenü beliebig nach Eurem Geschmack verändern. Wühlt Euch einfach durch die Optionen und Ihr erhaltet das neue-alte Startmenü von Windows 10, das Euch am besten gefällt.

Was sagt Ihr: Seit Ihr mit dem veränderten Startmenü von Windows 10 zufrieden, holt Ihr Euch mit Classic Shell den Windows 7-Look zurück oder vermisst Ihr gar die Startoberfläche von Windows 8.1? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Zum Download: Classic Shell für Windows 10, Windows 8.1 und Windows 7

Update: Classic Shell auf deutsch oder eine andere Sprache umstellen

Sollte Eure Installation von Classic Shell nicht auf deutsch eingestellt sein, könnt Ihr dies schnell ändern. Öffnet die Einstellungen von Classic Shell mit einem Rechtsklick auf die Start-Schaltfläche und die Auswahl von „Settings“. Aktiviert nun mit „Show all settings“ die erweiterten Einstellungen und wechselt auf den Reiter „Language“. Hier könnt Ihr die gewünschte Sprache von Classic Shell einstellen. Wählt dazu die Sprache aus (beispielsweise deutsch) und klickt auf „Ok“. Nun müsst Ihr das Programm einmalig schließen  (per Rechtsklick auf das Startmenü und Auswahl von „Exit“) und neu starten. Nun sollten alle Optionen von Classic Shell auf deutsch bzw. in Eurer gewählten Sprache erscheinen. Sollte Eure Sprache nicht angeboten werden, könnt Ihr auch die Übersetzungsseite von Classic Shell besuchen. Hier stehen nicht nur Installer in verschiedenen Landessprachen zur Auswahl sondern auch Sprachpakete, die Ihr als Plug-in in Classic Shell installieren könnt. Speichert diese einfach in den Installationsordner von Classic Shell (standardmäßig unter C:\Programme\Classic Shell). Nach dem Neustart sollte die gewünschte Sprache zur Wahl stehen.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare