Über Euer (Android-) Smartphone könnte Ihr problemlos auch mit Laptops oder Tablets online gehen – sei es, weil der Router mal wieder ausgefallen ist, sei es, weil es am Strand wenig WLAN-Anbieter gibt. Dazu müsst Ihr das so genannte Tethering aktivieren. Per USB-Tethering baut der angeschlossene Rechner eine Kabelverbindung auf und das Handy funktioniert als Modem. Gebräuchlicher ist aber das WLAN-Tethering, mit dem das Smarphone als WLAN-Hotspot/Access Point agiert. In das Netz könnt Ihr Euch dann ganz normal einloggen. Für viele ist das ein alter Hut, für alle anderen, so geht’s:

Über Euer (Android-) Smartphone könnte Ihr problemlos auch mit Laptops oder Tablets online gehen – sei es, weil der Router mal wieder ausgefallen ist, sei es, weil es am Strand wenig WLAN-Anbieter gibt. Dazu müsst Ihr das so genannte Tethering aktivieren. Per USB-Tethering baut der angeschlossene Rechner eine Kabelverbindung auf und das Handy funktioniert als Modem. Gebräuchlicher ist aber das WLAN-Tethering, mit dem das Smarphone als WLAN-Hotspot/Access Point agiert. In das Netz könnt Ihr Euch dann ganz normal einloggen. Für viele ist das ein alter Hut, für alle anderen, so geht’s:

Navigiert über „Einstellungen / Drahtlos und Netzwerke / Tethering und mobiler Hotspot“ zum Menüpunkt „Mobiler WLAN-Hotspot“ und konfiguriert diesen zunächst: Vergebt einen Namen und ändert die ändert die Sicherheit auf jeden Fall auf WPA2, sofern dies nicht Standard ist, und setzt ein Passwort.

Auch der mobile AP sollte gesichert sein.

Jetzt nur noch aktivieren und schon sollte Euer Laptop/PC/Tablet ein neues WLAN entdeckt haben. Aber nicht vergessen: Der gesamte Traffic geht jetzt über Euren Mobilfunkvertrag!

Smartphones können mit Hausmitteln als WLAN-Hotspot genutzt werden.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung