Ihr wollt wissen, wie ein gerade gespielter Song heißt? Dann könnt Ihr Euch als Nutzer von Google Play Music die Installation von Shazam sparen!

Kleiner Nischen-Tipp für alle, die wie ich ein Abo bei Google Play Music abgeschlossen haben: Wenn Ihr Euch fragt, welcher Song gerade im Radio/auf einer Party/beim viel zu lauten Nachbarn läuft, könnt Ihr diesen mit wenigen Fingerstreichen per Smartphone-App identifizieren. Wir zeigen Euch, wie die praktische Alternative zum Platzhirsch Shazam funktioniert.

Wenn Ihr einen Song mit der App von Google Play Music identifizieren möchtet, öffnet einfach die App und ruft das Suchfeld auf. Die App blendet nun die zuletzt gesuchten Künstler bzw. Songs ein. Direkt darüber findet Ihr den Befehl „Titel identifizieren“. Tippt diesen an, hört Google Play Music einige Sekunden lang zu. Wenn alles gut geht, präsentiert Euch die App dann den Titel des Songs. Diesen könnt Ihr dann sofort abspielen oder über die Menüpunkte weitere Funktionen aufrufen (beispielsweise den Künstler oder das zugehörige Album). Das Ganze klappt übrigens sowohl mit der Android- als auch mit der iOS-App von Play Music.

Über diese Schaltfläche startet Ihr die Erkennung von Songs in Google Play Music

Großer Haken an der Sache: Die Funktion ist nur dann freigeschaltet, wenn Ihr auch ein Bezahl-Abo bei Google Play Music habt. Nutzt Ihr den Service beispielsweise nur als Musikspeicher  und MP3-Waschmaschine (wie hier beschrieben), könnt Ihr die Song-Identifizierung nicht durchführen.

Google Play Music: Alternative zu Shazam?

Ist natürlich nur ein kleines, aber durchaus feines Feature von Google Play Music. Ich hab die Funktion eher zufällig entdeckt und konnte damit Shazam vom Smartphone schmeißen. In meinen Schnelltests hat Google Play Music seinen Job in diesem Fall genauso gut erledigt wie Shazam – ob das immer und bei allen Songs so ist, kann ich freilich nicht sagen. Bei Live-Versionen oder auch Covern auf YouTube und Co. versagen beide Dienste in der Regel gleichermaßen.

In einem wichtigen Punkt ist Shazam aber immer noch vorne: Google Play Music findet nur Songs, die auch in Googles Musikkatalog enthalten sind – das sind zwar bei über 35 Millionen vorhandener Songs nicht wenige, aber es gibt sie. Shazam ist hier weniger wählerisch und damit vielseitiger.

Mir persönlich genügen die Funktionen der Google-Lösung aber für’s erste, sodass Shazam ab sofort vom Handy fliegt. Da ich mich in letzter Zeit ein wenig vom App-Overkill auf dem eigenen Smartphone verabschieden möchte, freue ich mich, wieder ein wenig mehr Platz auf meinem Nexus 6p zur Verfügung zu haben ::)

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung