Die Standardzuordnung von Dateitypen lässt sich unter Mac OS X mit wenigen Klicks ändern. Wir zeigen, wie Ihr die Zuordnung systemweit ändern könnt.

Kennt Ihr das auch? Da klickt Ihr schnell doppelt auf ein PDF, und statt der Vorschau öffnet sich der lästige Adobe Reader oder eine andere App. Das ist nicht nur lästig, sondern stört den Arbeitsalltag oft extrem – besonders, wenn es sich um Mediendateien handelt oder Ihr bestimmte Dateitypen immer in einem Programm verwendet. Unter Windows ist die Zuordnung der Dateien zu einem Programm recht einfach – doch auch unter Mac OS X ist es recht leicht möglich, wenn man weiß, wie.

Programm für bestimmte Dateitypen ändern

Der Trick ist die Benutzung des Info-Menüs im Finder: Markiert die Datei an und tippt dann auf (cmd)+(i), um das Info-Fenster zu öffnen. Hier findet Ihr unter „Öffnen mit“ die Möglichkeit, aus einer Reihe auf Eurem Mac installierter Programme eines auszuwählen, mit dem die Datei standardmäßig geöffnet wird. Der Clou: Ein Klick auf „Alle ändern“ verändert die Zuordnung der Dateitypen systemweit. Auf diese Weise könnt Ihr ganz einfach festlegen, welches Programm welche Dateien öffnen soll.

Die Dateitypen lassen sich unter OS X schnell zuweisen.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung