Immer mehr Windows-Programme müllen Euren Rechner mit Werbetools zu. Mit einem kleinen Programm könnt Ihr dies in Zukunft ganz einfach verhindern.

Freeware ist eine tolle Sache, immerhin erhaltet Ihr (oftmals) tolle Software gewissermaßen für lau. Leider drücken immer mehr Windows-Programme bei der Installation nervige Werbetools auf Euren PC. Die Folge: Eure Browser sind mit Toolbars vollgestopft, die Standardsuchmaschine wird verändert und im schlimmsten Fall landen sogar Programm im Autostart-Ordner, die Ihr da nun wirklich nicht haben wollt. Um dies zu verhindern, müsst Ihr vor allem gut aufpassen – oder Ihr installiert ein kleines Windows-Tool, dass Euch die meisten AdWare-Programme vom Hals hält!

Werbetools kommen meistens bei der Installation von neuen Programmen oder auch Updates auf den PC. Immer mehr Freeware-Programmierer bündeln solche Programme an ihre Gratis-Tools, um ein wenig Geld mit ihrer Software zu verdienen. Während das natürlich prinzipiell nicht verwerflich ist, gilt dies für die Praxis leider nicht: In aller Regel werden die Werbeprogramme nämlich automatisch auf Eurem Windows-PC installiert, wenn Ihr ein Installationsprogramm durchklickt.

Zwar bieten so gut wie alle Installer die Möglichkeit an, die gebündelte Werbesoftware per Häkchen zu entfernen, standardmäßig ist diese aber immer häufiger aktiviert, anstatt Euch die Entscheidung zu überlassen (immerhin sollte gute Arbeit ja auch mal unterstützt werden, nicht wahr 😉 ). Ein bekanntes und trauriges Beispiel dafür ist das Installationsprogramm von Oracles Java-SDK, das (leider) nach wie vor für viele Programme benötigt wird. Der Java-Updater versucht nicht nur bei der ersten Installation, sondern auch bei JEDEM Update die unsägliche Ask-Toolbar auf Eurem Rechner zu installieren, die die Browser zumüllt und die Standardsuchmaschine auf Ask.com ändert. Ein noch perfideres Beispiel für untergeschobene Werbetools lieferte kürzlich der beliebte BitTorrent-Client uTorrent, der seinen User bei einem Update einen BitCoin-Miner untergeschoben hat. Dieser missbrauchte nicht nur die PCs der uTorrent-Nutzer, um für die Entwickler Geld zu machen, er bremste die Rechner auch noch zusätzlich aus.

Der Java-Installer ist eins der bekanntesten Negativbeispiele für Software-Werbeschleudern

Natürlich sollte man bei einer Installation immer vorsichtig sein, aber wer kann sich schon davon freisprechen, nicht dann und wann einen Installer aus Ungeduld einfach durchzuklicken? Noch sehr viel wahrscheinlicher ist die Installation von schädlicher Werbesoftware bei Menschen, die sich nicht rund um die Uhr mit der Thematik befassen und ihren PC einfach nur nutzen möchten – jeder, der mal zur Grundreinigung eines vermüllten Windows-PCs gerufen wurde, wird wissen, was ich meine 😉

Die Lösung gegen Werbetools

Doch genug der langen Vorrede, Ihr seid ja für die Lösung hier, nicht wahr? Wer sich nicht auf die gesunde Vorsicht alleine verlassen will, empfehlen wir die Installation von Unchecky. Das Mini-Tool läuft im Hintergrund und sorgt dafür, dass in Installationsprogrammen von Software die Checkboxen deaktiviert werden, mit denen Ihr der Installation von Werbetools auf Eurem PC „zustimmt“ (das ist natürlich relativ, da diese oft in den Optionen vergraben sind). Das Schöne daran: Ihr müsst Unchecky einfach starten und laufen lassen, das Programm regelt den Rest für Euch. Unchecky nistet sich im Tray-Bereich ein und wird aktiv, sobald Ihr eine Installation startet. Erkennt das Tool einen Versuch, Euch Werbesoftware unterzuschieben, deaktiviert es ohne Euer Zutun die entsprechenden Häkchen und weist Euch per Popup darauf hin.

Wenn Ihr dieses Popup seht, hat Unchecky Euch vor der Installation von Nerv-Software bewahrt

Im Praxistest funktioniert das Programm ganz hervorragend. Die schon genannte Java-Installation kommt beispielsweise bei aktiviertem Unchecky-Service automatisch ohne Ask-Toolbar auf Eurem PC an und auch andere AdWare verhindert das Programm nach unseren Erfahrungen recht zuverlässig. Unchecky aktualisiert automatisch eine Liste von unterstützten Programmen, die es von Werbung befreit. Natürlich kann es dennoch sein, dass auch Unchecky mal ein Werbetool übersieht, in Kombination mit ein wenig Vorsicht reduziert das Tool das Risiko der Windows-Vermüllung aber extrem. Auch müsst Ihr keine Angst davor haben, dass die Performance Eures PC leidet: Unchecky belegt weniger als 1 Megabyte Arbeitsspeicher und belastet auch die CPU absolut nicht. Unserer Meinung nach ist das Programm damit nicht nur für unvorsichtige Windows-Nutzer eine absolute Pflicht-Installation!

Ohne unser Zutun hat Unchecky das Häkchen entfernt, das die Installation der Ask-Toolbar erlaubt hätte

Windows-Software direkt ohne Werbung installieren

Unchecky hilft in der Praxis sehr dabei, Eure Windows-Installation sauber zu halten. Allerdings wird dies immer schwieriger in Zeiten, in denen selbst einstmals seriöse Download-Portale wie Chip Online oder Download.com Euch schon beim Herunterladen mit unsäglichen Mist-Tools wie dem Chip-Downloader drangsalieren, statt Euch einfach zum eigentlichen Programm zu leiten.

Es ist daher zu empfehlen, schon beim Download und der Installation von Software auf möglichst seriöse Quellen zu achten. Da Windows (zumindest bis zum Start des kommenden Windows 10) eine einheitliche, saubere Software-Quelle wie der Mac App Store oder die Paketverwaltung unter Linux führt, müsst Ihr hier selber aktiv werden. Eine ganz hervorragende Lösung, um saubere Freeware- und Open Source-Programme herunterzuladen, stellt Mirco euch in seinem Tuto zu Chocolatey vor. Ladet Ihr Eure Windows-Tools mit Chocolatey auf Euren PC, müsst Ihr Euch keine Sorgen um mitinstallierte Adware machen. Eine etwas komfortablere, wenn auch nicht ganz so umfangreiche Lösung bietet beispielsweise PatchMyPc. Das Tool lässt Euch mit wenigen Klicks eine Software-Grundausstattung von mehreren Dutzend Freeware- und Open Source-Tools installieren (und bei Bedarf auch updaten), wobei sämtliche Werbung automatisch durch PatchMyPC unterbunden wird – mehr dazu demnächst auf Tutonaut.de 🙂

Windows-Paketmanager wie PatchMyPC verhindern auch ohne Unchecky, dass AdWare auf Eurem PC landet

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

1 Kommentar

  • Hilft dieses Vorgehen auch gegen die umgebogenen Installer von Cnet, Softonic, usw.?

    Manche Programmierer freier Software bieten ihre Werke gar nicht mehr anders an.

    Alternativ könnte man jede verdächtige Software zuvor in einer VM installieren. Aber will man das?