Habt Ihr Euch schon einmal gewünscht, durch Euer Betriebssystem mit Gott zu sprechen? Glaubt man dem Entwickler, macht Temple OS genau das möglich…

Ob Windows, Linux und Mac OSX, Betriebssystem-Fanboys neigen dazu, Ihre Favoriten mit einem beinahe religiösen Eifer zu verteidigen. Terry Davis kann darüber vermutlich nur lachen, denn er wurde nach eigener Aussage von Gott persönlich damit beauftragt, ein neues Betriebssystem zu entwickeln. Das Ergebnis ist Temple OS, ein quelloffenes, vollfunktionsfähiges 64-bit-System, das direkt auf der Hardware ausgeführt wird. Ach ja, davon abgesehen wohnt Gott laut Terry Davis in Temple OS und spricht über ein Orakel-Programm mit dem User – und nein, wir haben uns das nicht nur ausgedacht!

Temple OS lässt sich direkt von der Homepage von Terry Davis herunterladen und problemlos in einer virtuellen Maschine starten, wie wir es Euch in unserem Tutorial gezeigt haben. Was Euch erwartet, dürfte sich ein wenig von bekannten Systemen unterscheiden. Aber: Temple OS ist ein vollwertiges Betriebssystem, welches nicht etwa auf Linux oder einer anderen Grundlage basiert, sondern von Grund auf neu geschrieben wurde. Es bietet einen 64-bit Compiler / Assembler, eine Grafikbibliothek mit 2D und 3D-Support, Programme werden in einer laut Davis „verbesserten Version“ von C++ mit den Namen „Holy C“ geschrieben, das Dateisystem hört auf den Namen „Red Sea“ und ist zu Microsofts FAT32 kompatibel. Das System setzt laut Terry Davis eigenen Worten eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 16 Farben ein, weil „Gott es so wollte“. Alle Anwendungen innerhalb von Temple OS laufen als Ring 0 direkt auf dem Kernel, vergleichbar mit alten Konsolen und frühen Computern wie dem C64. Sicherheitsmaßnahmen gibt es laut Davis‘ Anweisungen ebensowenig wie den Netzwerksupport. Knapp über 100.000 Zeilen Code stecken in Temple OS, zudem hat Davis dem System einer Reihe von Demos spendiert, etwa den einfachen 3D-Shooter Castle Frankenstein. Alle Funktionen in Temple OS sind bis ins kleinste Detail dokumentiert, sodass Geeks und Coder durchaus Ihren Spaß am obskuren System haben könnten.

Temple OS – ist Gott in diesen Codezeilen zuhause?

Und dann gibt es da noch die andere Seite. Zugegeben, als ich das System zum ersten Mal auf der Startseite von Fileforum gesehen hatte, dachte ich an einen Scherz, gewissermaßen das fliegende Spaghetti-Monster unter den Betriebssystemen (in der Hoffnung, dass ich es mir jetzt nicht mit den Pastafaris da draußen verscherzt habe 😉 ). Darin bestätigte mich auch der Eintrag „Quotes from God“ auf der Homepage von Temple OS – ich mag einfach nicht glauben, dass Hugh Grant „sein“ Lieblingsschauspieler ist 😉 Doch anscheinend ist es aus Sicht von Terry Davis ein wenig anders: Er hält das System durch und durch für den Tempel Gottes und ist offensichtlich davon überzeugt, dass Gott tatsächlich durch das Programm „After Egypt“ zu uns allen spricht (s. das Video unten). In einer Diskussion im Programmier-Forum von Reddit heißt es, dass Terry Davis unter Schizophrenie leidet und in diversen Foren mit wirren Beiträgen unterwegs ist. Zumindest der Bereich Terry Davis‘ Rants auf der Homepage vermittelt einen gewissen Eindruck davon, ebenso wie die Forderungen, die Davis an die Entwickler von VMWare und co. stellt.

Temple OS kostenlos ausprobieren

Lassen wir es einfach mal damit bestehen. Rein technisch betrachtet ist TempleOS ein beeindruckendes Stück Software – immerhin hat hier ein Mann im Alleingang ein Betriebssystem aus dem Boden gestampft. Alles andere, nun… öhm… Wie auch immer, wenn Ihr Euch einmal in ein wahrhaft bizarres Betriebssystem stürzen wollt, könnt Ihr es hier herunterladen und in eine virtuelle Maschine schmeißen. Wählt in VirtualBox einfach „Other / 64-bit“ und Temple OS läuft in einer Live-Umgebung. Nach dem Start könnt Ihr mit der Tastatur eine Tour durch das System starten – wir wünschen viel Spaß mit Temple OS und dem Gespräch mit ihr wisst schon wem 🙂

Hier ein paar Bilder aus Temple OS:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier führt Terry Davis höchstselbst durch die Eigenheiten von Temple OS:

Und hier das versprochene Video zum Orakel in Temple OS, ebenfalls kommentiert von Terry Davis selbst:

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung