Selten war eine Spielzusammenfassung so unterhaltsam: Jemand hat sich die Mühe gemacht, Monkey Island als vierminütigen Trickfilm zu veröffentlichen.

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht schon einmal den Lucasarts-Klassiker Monkey Island gespielt hat. Das Kultspiel von 1990 um den Piratenazubi Guybrush Threepwood ist nach wie vor eines der besten Point & Click-Adventures aller Zeiten und überzeugte seinerzeit durch hervorragende Grafik, eine witzige Story und logische Rätsel. Damit setzte das Spiel seinerzeit den Standard und ist bis heute Referenz für das leider zu Unrecht nicht mehr sonderlich gepflegte Genre des Grafikadventures. Bereits etwas älter, aber immer noch sehenswert ist die Trickfilm-Zusammenfassung des Spiels, die bereits 2007 von Marius Winter ins Netz gestellt wurde. Inzwischen ebenfalls ein Klassiker.

Und dann gibt es, ebenfalls sehr amüsant, den „Film der keine Urheberrechte verletzt“ von 2008: Offenbar war die immer noch bei Youtube verfügbare Version von 2007 urheberrechtlich bedenklich, weshalb der Macher gleich eine komplett von Urheberrechtsverletzungen „bereinigte“ Version veröffentlichte.

Wir empfehlen, beide Versionen hintereinander anzuschauen, handelt es sich doch um ein sehr lustiges Beispiel absurder Urheberrechtsproblematik im Internet.

Stan, der Gebrauchtschiffhändler bequatscht Guybrush Threepwood.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung