iPad und iPhone unter iOS 11 schneller machen? Mit diesen 13 Tipps sollten selbst ältere iPads, iPhones und sogar der iPod touch wieder flott werden.

Apples 11. iOS-Version steht vor der Tür – und dürfte so manches ältere iPhone oder iPad an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit bringen. Immerhin: Durch die ausschließliche Unterstützung von 64-Bit-Systemen fallen einige sehr alte Modelle unter den Tisch, weshalb sich die Performance-Probleme nach dem Update diesmal in Grenzen halten dürften. Trotzdem ist Geschwindigkeit natürlich immer gut – zumal so manches ältere iPad unter iOS 11 ächzen dürfte. Wir zeigen, wie Ihr unter iOS 11 iPad und iPhone schneller machen könnt – und dabei auch noch Akku und Datenvolumen sparen könnt.

Das sind die von iOS 11 unterstützten iOS-Geräte.

Das sind die von iOS 11 unterstützten iOS-Geräte.

Hier geht’s zu den Geschwindigkeits-Tipps für iOS 10

Hier geht’s zu den Geschwindigkeits-Tipps für iOS 9.

1. Optische Effekte in iOS 11 reduzieren

Der erste Schritt zum Schnellermachen eines iPads oder iPhones sollte immer in die Einstellungen führen. Hier findet Ihr unter Allgemein -> Bedienungshilfen -> Bewegung reduzieren eine Möglichkeit, die optischen Effekte von iOS 11 zu reduzieren. Schaltet „Bewegung reduzieren“ ein. Das spart Speicher, Rechenleistung und Akkulaufzeit.

Reduzierte Bewegungen sind eine gute Lösung, das iPhone und iPad schneller zu machen.

Reduzierte Bewegungen sind eine gute Lösung, das iPhone und iPad schneller zu machen.

2. iOS 11 Transparenz deaktivieren

Zusätzlich könnt Ihr unter iOS 11 noch die Transparenz des Systems deaktivieren. Der Effekt ist der gleiche wie bei der Bewegungsreduktion, allerdings kleiner. Öffnet dazu Einstellungen -> Allgemein -> Bedienungshilfen -> Kontrast erhöhen und schaltet dort Transparenz reduzieren ein. Allerdings sieht iOS 11 danach etwas traurig aus – entscheidet selbst, ob Ihr so arbeiten wollt.

Das Reduzieren der Transparenz hilft, Ressourcen zu sparen.

Das Reduzieren der Transparenz hilft, Ressourcen zu sparen.

3. iOS 11 Siri abschalten

Der smarte Sprachassistent Siri krallt sich mit jeder iOS-Version mehr Systemfunktionen und Ressourcen. Falls Ihr Siri nicht benutzt, solltet Ihr sie deshalb ausschalten. Öffnet dazu Einstellungen -> Siri & Suchen und setzt dort den Schalter Für Siri Home-Taste drücken auf „Aus“. Nach einer Bestätigung ist Siri deaktiviert, die Ressourcen können anderweitig verwendet werden. Wenn Ihr Siri von Zeit zu Zeit benutzt, könnt Ihr auch einfach „Hey Siri“ abschalten – das spart ebenfalls Prozessorleistung, Arbeitsspeicher und damit Strom.

Ihr braucht Siri nicht? Dann weg damit!

Ihr braucht Siri nicht? Dann weg damit!

4. iOS 11 Hintergrundaktualisierung abschalten

Die Hintergrundaktualisierung von iOS 11 mag praktisch sein, ist jedoch ein echter Strom- und Datenfresser. Zudem ist sie immer aktiv und nimmt dabei gerade auf iDevices mit knappen Arbeitsspeicher RAM weg. Von daher ist es sinnvoll, sie wahlweise für einzelne Apps oder am besten komplett unter Einstellungen -> Allgemein -> Hintergrundaktualisierung zu deaktivieren.

Die Hintergrundaktualisierung ist ein übler Stromfresser.

Die Hintergrundaktualisierung ist ein übler Stromfresser.

5. iOS 11 Widgets deaktivieren

Auch die Widgets, die in iOS 10 eingeführt wurden, sind fiese Leistungs- und Stromfresser. Wischt auf dem Home-Bildschirm nach rechts, um die aktiven Widgets anzuzeigen. Unterhalb findet Ihr den Knopf Bearbeiten. Dahinter verbirgt sich die Widget-Auswahl. Deaktiviert hier alle Widgets, die Ihr nicht benötigt.

Kunst oder kann das weg? Überflüssige Widgets solltet Ihr deaktivieren.

Kunst oder kann das weg? Überflüssige Widgets solltet Ihr deaktivieren.

6. Facebook-App löschen

Sorry, Facebook, aber Deine App ist Mist, Frisst Speicher, Leistung und vor allem Akkulaufzeit. Besser, Ihr verwendet Facebook im Safari-Browser. Die Funktionalität ist weitestgehend identisch. Die App könnt Ihr löschen, indem Ihr sie auf dem Startbildschirm gedrückt haltet, bis diese wackelt und das kleine X am App-Symbol erscheint. Tippt es an, um die Facebook-App von Eurem iPad oder iPhone zu löschen.

Geh' zum Teufel, Facebook-App!

Geh‘ zum Teufel, Facebook-App!

7. Unbenutzte Apps rausschmeißen

Und wenn Ihr gerade dabei seid: Nach dem gleichen Schema solltet Ihr auch direkt alle Apps löschen, die Ihr nicht mehr benutzt. Das sind je nach Grad des persönlichen Messitums meist einige wenige bis einige Hundert. Weg mit alten Freemium-Spielen, ollen Apps, doofen Helferlein, die keine sind – jede entfernte App reduziert die Gesamtlast im iOS-System und spart ein bisschen Systemleistung und Akku.

Unbenutzte Apps löschen!

Unbenutzte Apps löschen!

8. Tastaturvorschläge und Autokorrektur abschalten

Während Ihr tippt, ruckeln iPhone und iPhone wie olle Android-Handys? Der Grund sind höchstwahrscheinlich die Wortvorschläge, die die Tastatur automatisch macht. Schaltet sie ab, indem Ihr Einstellungen -> Allgemein -> Tastatur öffnet und hier den Punkt Vorschläge deaktiviert. Und wenn Ihr gerade dabei seid, könnt Ihr auch gleich die nervige Autokorrektur abschalten.

Tastaturvorschläge und Autokorrektur können weg.

Tastaturvorschläge und Autokorrektur können weg.

9. Mitteilungen revidieren

Falls Ihr nicht ohnehin die Hintergrundaktualisierung komplett ausgeschaltet habt, solltet Ihr einen Blick in die Mitteilungszentrale unter Einstellungen -> Mitteilungen werfen: Welche App darf wie benachrichtigen? Die Funktion wird leider von App-Entwicklern inflationär genutzt, nervt – und belastet gegebenenfalls das System. Je mehr Apps Ihr mit dem Ausschalten von Mitteilungen erlauben deaktiviert, desto besser.

Mitteilungen sollten auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Mitteilungen sollten auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

10. Handoff ausschalten

Handoff kann praktisch sein, wenn Ihr bei der Arbeit viel zwischen iPhone, iPad und Mac wechselt. Allerdings hat die Funktion ihre Tücken: So wird die Dokument-Übergabe nur durchgeführt, wenn sich alle Dokumente in der iCloud befinden und auch nur, wenn auf allen Systemen Handoff (und Bluetooth) aktiviert ist. Unnötig eingeschränkt und deshalb unnütz, finden wir, weshalb wir Handoff unter Einstellungen -> Allgemein -> Handoff generell ausschalten. Ein Prozess weniger, der Leistung fressen kann.

Die WLAN-Unterstützung macht gegebenenfalls die Internetverbindung schneller.

Die WLAN-Unterstützung macht gegebenenfalls die Internetverbindung schneller.

11. WLAN-Assistenz einschalten

Klingt komisch, ist aber so: Falls Ihr einen Tarif mit gutem Datenvolumen habt (2 Gigabyte und mehr), kann es sinnvoll sein, die Funktion WLAN-Unterstützung zu aktivieren. Denn im Zweifel wird damit Eure Internetverbindung schneller. Das geht natürlich nur auf dem iPhone und auf iPads mit LTE-Karte. Öffnet zur Aktivierung Einstellungen -> Mobile Daten/Mobiles Netz und scrollt hier ganz nach unten und aktiviert den Schalter WLAN-Unterstützung. In guten WLAN-Situationen solltet Ihr auf dem iPad die mobilen Daten allerdings komplett deaktivieren, um Akku zu sparen.

Die WLAN-Unterstützung kann die WLAN-Verbindung beschleunigen.

Die WLAN-Unterstützung kann die WLAN-Verbindung beschleunigen.

12. Suchmaschinen- und Safari-Vorschläge abschalten

Ebenfalls Leistungsfresser: Die Suchmaschinen- und Safari-Vorschläge. Schaltet sie unter Einstellungen -> Safari aus – natürlich nur, wenn Ihr sie nicht braucht.

Safari- und Suchmaschinenvorschläge sollten aus sein.

Safari- und Suchmaschinenvorschläge sollten aus sein.

13. Ortungsdienste überprüfen

Zuguterletzt solltet Ihr noch einen Blick in die Ortungsdienste werfen. Diese findet Ihr unter Einstellungen -> Datenschutz -> Ortungsdienste. Komplettes Ausschalten ist nicht sinnvoll, besser, Ihr die Einstellungen je nach App auf „Nie“ oder „Beim Verwenden der App“. Die Option „Immer“ solltet Ihr generell meiden, da Apps sonst im Hintergrund ständig den Ort peilen, was Strom frisst und die Leistung reduziert.

Überprüft die Apps, die Ortungsdienste nutzen.

Überprüft die Apps, die Ortungsdienste nutzen.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

>
</body>
</html>
<!-- Performance optimized by W3 Total Cache. Learn more: https://www.w3-edge.com/products/

Page Caching using apc
Page cache debug info:
Engine:             apc
Cache key:          b948b0dc204fbd234b6a4801c5c111aa_ssl
Creation Time:      1506066921.000s
Header info:
Set-Cookie:          wfvt_-503826850=59c4c1e96c12c; expires=Fri, 22-Sep-2017 08:25:21 GMT; Max-Age=1800; path=/; secure; HttpOnly
Content-Type:        text/html; charset=UTF-8
X-Pingback:          https://www.tutonaut.de/xmlrpc.php
Link:                <https://www.tutonaut.de/wp-json/>; rel=; rel=shortlink Database Caching 2/152 queries in 0.303 seconds using apc Served from: www.tutonaut.de @ 2017-09-22 09:55:21 by W3 Total Cache -->