Grafikkarte

  • PC-Hardware identifizieren – was steckt in meinem PC?

    Ob Fertig-PC, Laptop oder Bastelkiste: PC-Hardwarekomponenten bestimmen die Leistungsfähigkeit Eures PCs. Um herauszufinden, ob und in welcher Form Ihr die Komponenten austauschen und aufrüsten könnt, müsst Ihr natürlich wissen, was genau in Eurem Rechenknecht werkelt. Um Eure Hardware zu identifizieren, müsst Ihr Euren Computer aber natürlich nicht gleich aufschrauben. Programme wie das hervorragende und kostenlose HwInfo helfen Euch dabei, die PC-Komponenten genauer unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Grafikkarte übertakten

    Wenn Spiele ruckeln gibt es allerlei Maßnahmen, das Übertakten ist dabei aber oft der Favorit: Es ist kostenlos und ohne Einbußen bei der Grafik. Grafikkarten, genauer gesagt die Grafikprozessoren (GPUs), arbeiten in einem bestimmten Takt, wie es auch CPUs tun. Nur ist der Takt bei CPUs prominenter angegeben, ein Intel i7-9700k arbeitet etwa mit bis zu 4,9 GHz. Und diesen Takt könnt Ihr erhöhen, um ein wenig mehr Leistung abzurufen. Wir zeigen wie es geht und warum die Karten nicht gleich ab Werk schneller sind.Weiterlesen »

  • Temperatur von Grafikkarte und Prozessor auslesen

    Die Temperatur von CPU und GPU ist in vielerlei Hinsicht interessant: Für die Leistung, die Geräuschkulisse, die Lebensdauer des Rechners, den Stromverbrauch und sogar für den Frühjahrsputz. Die Temperaturen gehen hoch, wenn Ihr den Rechner hoher Last aussetzt, wenn die Außentemperaturen hoch sind oder die Kühlung nicht (richtig) funktioniert. Unter Windows könnt Ihr beide Werte mit ein und demselben Tool anzeigen und überwachen – ebenso wie weitere Sensordaten.Weiterlesen »

  • Anleitung: Neue Grafikkarte einbauen

    Wenn Spiele ruckeln ist eine neue Grafikkarte oft die beste Methode, den PC wieder flott zu bekommen. Erfreulicherweise ist der Wechsel der Grafikkarte selbst für PC-Schrauber-Neulinge alles andere als schwierig. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Grafikkarte ratzfatz wechselt.Weiterlesen »

  • Grafikkarten-Betrug bei Amazon? Bitte nicht so dumm sein!

    Zum offenen Beschiss gehören immer zwei Parteien: Ein gieriger Armleuchter und ein gieriger Idiot. Bei Amazon bekommt Ihr extrem günstige Grafikkarten: Eine GTX 1050 für gut 50 Euro? Das ist nicht nur ein Schnäppchen, das ist der Wahnsinn – wer die nicht kauft, ist ein Idiot. Könnte man meinen. Ist aber umgekehrt. Doch mal von vorn:Weiterlesen »

  • Das Spiel ruckelt – was nun?

    Wer kennt es nicht: Das neue Spiel ist endlich da, von Steam, vom Weihnachtsmann, dem eigenen Geldbeutel. Licht aus, Kopfhörer auf, Tür zu, Vorfreude, Gänsehaut, geiles Intro und dann: Es ruckelt, was das Zeugs hält – Fuck! Aber keine Sorge, man kann nachbessern.Weiterlesen »

  • Anleitung: Grafikkarte herausfinden – welche benutze ich?

    Die Grafikkarte gehört nach wie vor zu den wichtigsten Komponenten in jedem PC. Das gilt vor allem, wenn Ihr eine Runde zocken wollt. Wenn Ihr Eure Kiste nicht selber zusammengeschraubt habt, ist nicht immer klar, welche Grafikkarte im PC steckt. Auch Lapop-Hersteller sind gelegentlich etwas undeutlich, was die verbaute Grafik-Hardware angeht. Vor allem, wenn mehr als eine Grafikkarte (also beispielsweise eine integrierte GPU und eine dedizierte Grafikkarte) im System werkeln, ist die Kenntnis über die verbauten Karten wichtig. So könnt Ihr beispielsweise den passenden Grafikkarten-Treiber finden oder entscheiden, ob sich das Aufrüsten der GPU wirklich lohnt. Wir zeigen Euch drei Wege, die Grafikkarte im PC oder Laptop zu erkennen. Weiterlesen »

  • Auslastung der Grafikkarte mit Windows-Bordmitteln überprüfen

    Ihr zockt gerne unter Windows? Dann werft Ihr sicher das eine oder andere Mal einen Blick auf die Auslastung Eurer Grafikkarte. Lange Zeit musste man dafür auf externe Tools zurückgreifen, beispielsweise MSI Afterburneer oder den Riva Tuner. Seit dem Fall Creators Update ist das zumindest unter Windows 10 allerdings nicht mehr nötig: Das aktuelle Betriebssystem lässt Euch bereits mit Bordmitteln herausfinden, wie es um die Grafikleistung Eures PCs steht. Weiterlesen »

  • Die 10 wichtigsten Hardware- und Systeminformationen auslesen

    Wenn Ihr Infos über Eure Hardware-Komponenten oder Euer System benötigt, seid Ihr hier richtig: Wir zeigen Euch, wie Ihr an CPU-, GPU- oder SSD-Modellbezeichnungen kommt, an die genaue Windows-Version, die Seriennummer oder die IP-Adressen. Plus massig Zusatzinfos!Weiterlesen »

  • Windows: Probleme nach Treiber-Updates beheben

    Windows und die Treiber – eigentlich kein großes Problem mehr. Oder? Meiner Einschätzung nach sind Treiberprobleme unter Windows 10 im Vergleich zu früheren Zeiten wirklich selten geworden. Doch Gespräche mit Menschen, die Windows wirklich täglich nutzen, zeigen: Es gibt sie scheinbar doch noch. Vor allem nach der Installation von neuen Treiberversionen kommt es zuweilen zu Problemen und Abstürzen. Macht aber nichts: Alle neueren Windows-Versionen bieten die Möglichkeit, eine vorherige Treiberinstallation wiederherzustellen. Das kann in vielen Fällen dabei helfen, Probleme zu lösen, die ein neuer Treiber verursacht. Weiterlesen »

  • Skript: Linux-System- und Hardware-Infos anzeigen

    Es gibt allerlei Systeminformationen, die man immer wieder braucht: Festplatten, Speicherplatz, Distribution, Kernel, CPU und so weiter. Ihr wollt alle Infos sauber formatiert auf einen Blick? Oder Euch einfach kein halbes Dutzend Befehle plus Optionen merken müssen? Dann nehmt eben eine GUI, oder unser Skript.Weiterlesen »

  • Windows 10 als einziges System altem Mac – ein Selbstversuch

    Neulich schnorrte ich einen alten 2009er-iMac in der Familie. Der kann tatsächlich noch Mac OS Sierra nutzen, allerdings war noch Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ installiert. Da aber die Frau den Rechner kriegen sollte, hielt ich Windows 10 für angebracht. Nicht nur, aber auch aus Performance-Gründen, denn auf alter Hardware läuft Windows traditionell besser als Mac OS. Also startete ich in meinem finsteren Labor den Versuch, ein Monster gegen alle Naturgesetze zu erschaffen: Den Windows-only-iMac.Weiterlesen »

  • Schnellere Grafikkarte am Mac mit dem Nvidia-Videotreiber

    Gute Nachrichten für alle, die einen Mac mit Nvidia-Grafikkarte besitzen: Der GPU-Hersteller bietet jetzt auch endlich echte OpenGL-Treiber für Mac OS X aus eigener Hand an. Und zwar nicht nur wie bisher für den Mac Pro, sondern auch für iMacs und Macbook Pros mit dedizierter Grafikkarte. Anders als die ollen Apple-Treiber sind die nicht nur schneller, sondern werden (hoffentlich) auch häufiger aktualisiert. Gerade wer unter Mac OS X zockt, kann sich darüber also freuen: Laut Nvidia ist mit dem neuen Grafikkartentreiber eine Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent drin.Weiterlesen »

  • Hardwareprüfung beim Windows-Upgrade umgehen

    Seit dem gestrigen Windows 10-Launch habe ich probiert, mein Windows 8.1 in der Virtual Box-VM auf dem Mac auf die aktuelle Version zu aktualisieren – ohne Erfolg: Der Windows-Upgrader meldete, der Virtualbox-Graphicadapter sei nicht mit Windows 10 kompatibel, das Update daher nicht möglich. Weiterlesen »

  • Tipp: Helligkeit, Kontrast und Lautstärke bei einem Drittanbieter-Monitor am Mac regeln

    Eine der ärgerlichsten Beschränkungen unter Mac OS X ist die Tatsache, dass externe Displays ohne spezielle OS X-Treiber nicht direkt vom Mac aus eingestellt werden können: Für das Ändern von Helligkeit, Kontrast oder der Lautstärke der internen Boxen muss das Bildschirm-Menü bedient werden, was wirklich stört. Dank der DDC/CI-Schnittstelle und einem kleinen Mac-Tool ist die Bedienung aber trotzdem möglich – allerdings mit Einschränkungen, denn das Tool funktioniert nicht an jedem Mac.Weiterlesen »

  • Anleitung: IMG- oder ISO-Datei unter Windows mit Bordmitteln brennen

    Betriebssysteme wie Linux, viele Firmware-Updates und eine ganze Reihe anderer Programme können als CD-Abbilder, sogenannte IMG- oder ISO-Dateien, heruntergeladen werden. Doch wie kann man mit einer solchen Datei einen Computer installieren? Während virtuelle PCs sich auch direkt aus der ISO-Datei aufsetzen lassen, müsst Ihr für die Installation eines echten Rechners über einen Datenträger verfügen. Einfaches Kopieren der ISO-Datei auf eine CD oder DVD reicht aber nicht: Der Inhalt der ISO-Datei muss auf den Datenträger gespiegelt werden. Dafür braucht Ihr nicht einmal ein zusätzliches Brennprogramm: Windows kann das seit Version 7 von Haus aus. Wir zeigen Euch, wie es geht.Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"