ip-adresse

  • Private Relay: Anonym surfen mit dem iPhone – so geht’s!

    Apple hat den Fokus des kommenden Betriebssystems iOS 15 und iPadOS 15 ganz klar auf die Privatsphäre gelegt. Ein Indiz dafür ist eine hochinteressante Neuerung namens Private Relay bzw. hierzulande Privat Relay. Aktiviert Ihr diese in den Einstellungen, verschleiert iOS Eure echte IP-Adresse und damit eine der wichtigsten Identifzierungsmerkmale im Internet. Was es damit auf sich hat und wie Ihr es nutzt, verraten wir Euch hier!

    Das braucht Ihr für Apple Privat Relay

    Privat Relay schickt bei jedem Aufruf einer Webseite die entsprechenden Daten über mehrere, unabhängige Server, ehe sie an Euer iPhone zurückkommen. Auf diese Weise bekommen die aufgerufenen Webseiten nicht Eure echte IP-Adresse zu sehen, sondern eine aus Apples Servernetzwerk. Apple selbst verspricht, bei der Nutzung von Privat Relay keinen Einblick in das Surfverhalten der Nutzer nehmen zu können. Tjoa.

    Apple iCloud+ Private Relay
    iCloud+ ist der neue Name für Apples Cloudspeicherdienst. Ein Abo ist die Voraussetzung für Privat Relay (Bild: Apple.com)

    Um Privat Relay nutzen zu können, benötigt Ihr ein iPhone bzw. iPad auf iOS/iPadOS 15 – derzeit als Beta erhältlich, ab Herbst dann final auf ziemlich vielen iGeräten. Außerdem wird Privat Relay auch im kommenden macOS-Update Monterey auf dem Mac-Safari funktionieren.

    Neben einem aktuellen System benötigt Ihr außerdem ein Abo für iCloud+. Dabei handelt es sich um die neue Bezeichnung für Apples Cloudspeicherdienst. Erfreulicherweise ist Privat Relay bei allen Varianten inklusive, also auch bei der 99-Cent-Variante mit 50 GB im Monat.

    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
    17% sparen
    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
    17% sparen
    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    iCloud Private Relay oder VPN – was ist besser?

    So aktiviert Ihr Apple Privat Relay auf Eurem iPhone oder iPad

    Wenn Ihr mit iOS 15 unterwegs seid und ein iCloud+-Abo läuft, ist die Nutzung von Privat Relay ganz einfach. Öffnet die Einstellungen Eures iPhones oder iPads und navigiert zum Unterpunkt iCloud. Hier tippt Ihr auf den Eintrag Privat Relay und aktiviert die Funktion im nächsten Schritt. Im Untermenü IP-Adressen-Standort könnt Ihr noch festlegen, wie nahe die „falsche“ IP-Adresse an Eurem echten Aufenthaltsort ist.

    iPhone 15 Privat Relay aktivieren
    Privat Relay ist mit wenigen Klicks ein- und ausgeschaltet.

    Mit der Standardeinstellung Ungefähren Standort beibehalten erhaltet Ihr von Privat Relay eine Adresse, die grob dem Eures aktuellen Aufenthaltsort zugeordnet ist, also in unserem Beispiel dem Großraum Köln. Mit Land und Zeitzone verwenden erhaltet Ihr hingegen eine IP, deren Standort irgendwo im Land liegen kann. Vor allem für Webseiten mit lokalen Inhalten ist die Standardeinstellung meist die bessere Wahl.

    iPhone 15 Private Relay IP-Adresse
    Bei aktiviertem Privat Relay meldet Safari (links) eine andere IP-Adresse an die Webseiten. Rechts Firefox zum Vergleich mit der echten IP.

    Das war es auch schon! Wenn Ihr nun mit Safari bei aktiviertem Privat Relay unterwegs seid, sehen die Webseiten die von Apple erstellte Zufalls-IP. Das könnt Ihr ganz einfach prüfen, indem Ihr eine Seite aufruft, die Eure IP-Adresse ermittelt.

    Apple Privat Relay ist kein VPN-Ersatz

    In seiner Grundfunktion erinnert Privat Relay stark an typische, kommerzielle VPN-Dienste wie NordVPN, Cyberghost und Co. Tatsächlich ist die Verschleierung der IP-Adresse gegenüber Webseiten eine Kernfunktion dieser Anbieter. Allerdings gibt es einige wesentliche Unterschiede. Der wohl wichtigste: Privat Relay funktioniert zumindest bislang nicht systemweit. Das bedeutet, dass die IP-Adresse nur innerhalb von Safari, nicht aber in anderen Browsers oder Apps verändert wird. VPN-Dienste oder auch selbst-eingerichtete VPN-Lösungen agieren hingegen standardmäßig über alle Apps. Funktional liegt Privat Relay also näher am TOR-Browser.

    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    Auch könnt Ihr bei Privat Relay wie bereits gezeigt nicht zwischen verschiedenen Ländern wählen. Wollt Ihr beispielsweise das Netflix-Programm anderer Regionen abrufen, hilft Euch das Tool nicht weiter. Dennoch: Unter der Prämisse, dass Apple bei seinen Versprechen Wort hält, ist Privat Relay ein sehr nettes Sicherheits-Upgrade für das iPhone und den Mac.

    Noch mehr Apple-Tipps

    Noch mehr zum Thema Sicherheit und Privatsphäre

  • Synology-NAS im Netzwerk finden: Drei Wege zum Ziel

    Wenn Ihr ein neues NAS-System zum ersten mal konfiguriert, benötigt Ihr dafür die IP-Adresse. Diese wird dem NAS-Server standardmäßig automatisch zugeteilt, sobald Ihr das Ethernet-Kabel verbindet (es sei denn natürlich, Ihr habt bereits eine fixe IP-Adresse vergeben). Um die IP-Adresse des NAS herauszufinden, habt Ihr gleich mehrere Möglichkeiten. Wir zeigen Euch drei Methoden, um ein NAS von Synology in Eurem Netzwerk zu identifizieren. Weiterlesen »

  • TutoTools: Externe und interne IP-Adresse per Doppelklick

    Externe und interne IP-Adresse braucht Ihr immer wieder mal. Für die Interne braucht Ihr die Kommandozeile, für die Externe eine externe Website. Aber das geht auch viel einfacher: Mit unserem kleinen Tool TutoIpInfo bekommt Ihr beides direkt auf dem Desktop.Weiterlesen »

  • Die 10 wichtigsten Hardware- und Systeminformationen auslesen

    Wenn Ihr Infos über Eure Hardware-Komponenten oder Euer System benötigt, seid Ihr hier richtig: Wir zeigen Euch, wie Ihr an CPU-, GPU- oder SSD-Modellbezeichnungen kommt, an die genaue Windows-Version, die Seriennummer oder die IP-Adressen. Plus massig Zusatzinfos!Weiterlesen »

  • (Ubuntu-Desktop per) Docker-Container unter Windows nutzen – adé VM

    Linux als Virtuelle Maschine auf dem Windows-Desktop? Alter Hut! Profis greifen immer häufiger zu den alternativen Containern. Und das funktioniert auch wunderbar auf dem Desktop: Es verbraucht weniger Resourcen als eine VM und die Einrichtung ist deutlich einfacher und schneller erledigt. Weiterlesen »

  • Anleitung: Auf Netzwerkgeräte zugreifen

    Wenn Ihr neue neue Netzwerkgeräte im LAN anschließt, stellt sich immer die Frage: Wie greife ich jetzt darauf zu? Wie kann ich es konfigurieren? Und da gibt es erfreulicherweise die immer gleichen vier Optionen: Browser, Shell, Hersteller-Tool und – natürlich – böses Voodoo. Weiterlesen »

  • Tipp: Den Namen eines Windows-PCs im Netzwerk ändern

    Na, wie heißt Euer PC? Mit dieser Frage müsst Ihr Euch eigentlich nicht beschäftigen – es sei denn, Ihr wollt über das Netzwerk auf ihn zugreifen. In diesem Fall ist es sinnvoll, dem PC einen eindeutigen, leicht zu merkenden Namen zu vergeben. Der Grund: Über diesen Namen könnt Ihr den Rechner von anderen Computern aus identifizieren oder besonders einfach darauf zugreifen. Wir zeigen Euch am Beispiel von Windows 10, wie Ihr den Rechnernamen ändern könnt. Weiterlesen »

  • Geräte im WLAN aufspüren und ihre IP-Adresse herausfinden

    Kennt Ihr das auch? Ihr wollt Euer Netzwerk einrichten, wisst aber nicht so recht, ob ein Gerät wirklich ansprechbar ist oder benötigt für weitere Einrichtungsschritte die IP-Adresse? Kein Problem: Wenn Ihr Mac OS X oder Linux benutzt, könnt Ihr die Geräte im Netz mit einem einfachen Terminal-Befehl anzeigen lassen und ihre IP- und Mac-Adresse auslesen. Öffnet dazu einfach ein Terminal-Fenster und gebt dort den Befehl arp -a ein, schon spuckt Euer Rechner alle Geräte im Netzwerk aus.Weiterlesen »

  • Standard-IP-Adresse der FritzBox ändern

    Wir hier bei tutonaut.de hören nicht nur auf Euch, unsere werten Leser, sondern auch auf die Wünsche unserer Kollegen – weil es sich Christian bei unserer Anleitung zur Vergabe einer festen IP-Adresse der FritzBox schwer tut, gibt es hier einen kleinen Tipp zu den AVM-Routern. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Standard-IP-Adresse der FritzBox anpassen könnt.Weiterlesen »

  • Anleitung: FritzBox-Geräten eine feste IP-Adresse zuweisen

    Wenn Ihr ein Gerät – egal ob PC, Smartphone, Tablet oder Fire TV – per Kabel oder WLAN in Euer heimisches Netzwerk integriert, erhält dieses eine IP-Adresse von Eurem Router. Das ist wichtig, damit andere Geräte wissen, unter welcher Adresse sie untereinander kommunizieren können. In der Regel vergibt der Router die IP-Adressen vollautomatisch per DHCP. In bestimmten Szenarien ist es aber wichtig und hilfreich, eine feste IP-Adresse zuzuweisen. Wir zeigen Euch, wie Ihr mit den beliebten FritzBoxen jedem Gerät eine feste IP-Adresse zuordnet. Weiterlesen »

  • Tipp: GEMA-gesperrte Videos und geblockte Websites auf Android und iOS ansehen

    Hachja, YouTube und die GEMA, das ewige Streitthema. Ohne an dieser Stelle auf die genauen Hintergründe einzugehen (das haben schließlich schon mehr als genug unserer Kollegen getan) oder das ganze zu bewerten, ist es für uns User einfach nur ärgerlich, wenn immer wieder Videos auf YouTube nicht abgespielt werden können, weil sich die beiden Streithähne nicht einigen können. Mittlerweile greift die GEMA-Sperre noch nicht einmal mehr nur bei klassischen Musikvideos, sondern auch vermehrt bei Videospiel-Reviews, Dokumentationen, Let’s Plays und vielem mehr – eben bei allen Videos, in denen die YouTube-Algorithmen auch nur kurze Ausschnitte von Musik findet, die GEMA-geschützt ist. Vor allem mit der Einführung von Content-ID ist die Zahl gesperrter Videos gefühlt explodiert. Praktischerweise gibt es unzählige Möglichkeiten, die GEMA-Sperre zu umschiffen und geblockte YouTube-Videos anzusehen – eine universelle Lösung für PC, Linux und Mac OSX zeigen wir Euch zum Beispiel hier. Doch wie sieht es mit Smartphones oder Tablets aus? Wir zeigen Euch, wie Ihr YouTube und andere geblockte Webinhalte ganz einfach auf Eure Mobilgeräte holt! Weiterlesen »

  • Anleitung: Firmware-Updates auf ASUS-Routern installieren

    Ob beim Surfen oder Downloaden, beim Videostreaming oder Online-Zocken, ohne einen stabil funktionierenden Router macht Netzwerk-Kram schlicht und ergreifend keinen Spaß. Die Netzwerk-Boliden verteilen nicht nur die Daten zwischen PCs, NAS-Systemen, Smartphones, Konsolen und Tablets, sie dienen häufig auch als Cloud-Speicher, Firewall und vieles mehr. Entsprechend umfangreich ist die Software oder auch „Firmware“, die das alles in Betrieb hält – und genau wie bei Smartphones und anderen Geräten veröffentlichen die Router-Hersteller regelmäßig Updates, die Ihr unbedingt installieren solltet. Nicht nur sorgen die Aktualisierungen in der Regel für mehr Stabilität und neue Funktionen, sondern flicken oft kritische Sicherheitslücken. Weiterlesen »

  • Anleitung: Keine Spuren in Chrome, Firefox und dem Internet Explorer hinterlassen

    So ziemlich jeder Webbrowser bietet mittlerweile die Möglichkeit, beim Surfen im Internet keine Spuren in Form von Cookies, Cache-Inhalten und natürlich Einträgen im Browserverlauf zu hinterlassen. Diese oft augenzwinkernd als „Porno-Modus“ bezeichneten Features eignen sich aber nicht nur dafür, heimlich Schmuddelvideos anzugucken, sondern können auch im Surfalltag hilfreich sein. So könnt Ihr zum Beispiel ausprobieren, was Eurem Facebook-Profil zu finden ist, wenn Ihr nicht eingeloggt seid, das Aussehen Eures Blogs oder Eurer Webseite checken möchtet, Ihr Euch mit einem anderen Account in einen Online-Service einloggen wollt oder auch, wenn Ihr auf anderen PCs (etwa in einem Internetcafé) unterwegs seid. Wir zeigen Euch, wie Ihr das private Surfen unter Chrome, Firefox und dem Internet Explorer nutzen könnt. Weiterlesen »

  • Anleitung: Kostenlosen Proxy-Server finden und Websperren umgehen

    Websperren sind ärgerlich und pervertieren den Gedanken eines „World Wide Webs“. Ob es sich nun um eine eingeschränkte Rechtslage bei gestreamten Inhalten oder gar eine reine Zensurmaßnahme handelt, wenn der Besuch einer Website mit dem Hinweis „Dieser Inhalt ist in Deinem Land nicht verfügbar“ endet, ist der Frust groß. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, eine Content-Sperre zu umgehen, beispielsweise für in Deutschland nicht verfügbare YouTube-Videos.

    Eine universellere Lösung zum uneingeschränkten Surfen bieten so genannte Proxy-Server. Nutzt ihr diese, werden alle Seitenaufrufe über einen externen Server abgewickelt. Das Ergebnis: Eine aufgerufene Website sieht nicht Eure persönliche IP-Adresse, sondern die des Servers, über den Ihr sie aufruft. Auf diese Weise könnt Ihr nicht nur Eure eigene IP verschleiern und so eine Rückverfolgung Eures Surfverhaltens zumindest erschweren. Ihr spielt der besuchten Seite auch eine andere Herkunft und könnt damit auf regional beschränkte Dienste wie den BBC Player zuzugreifen. Steht der verwendete Server im nicht gesperrten Ausland, erhaltet Ihr ohne großen Aufwand Zugriff auf die Inhalte. Dank des quelloffenen Proxy Searchers wird die Nutzung eines Proxys zum Kinderspiel.

    Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"