Systemordner wie „Eigene Dateien“ oder „Vorlagen“ lassen sich ganz einfach auch auf externe Medien wie USB-Festplatten auslagern – mit dem WinOptimizer.

Windows arbeitet mit allerlei Systemordnern, festgelegten Speicherplätzen wie „Eigene Dateien“, „Eigene Bilder“, „Senden an“ oder „Vorlagen“. Natürlich könnt Ihr zumindest die Systemordner für Dateien, Bilder, Videos und Musk ignorieren und Eure Daten woanders (Netzwerk, USB) speichern, aber Windows sieht eben an vielen Stellen die Verwendung der Systemordner vor und Lösungen abseits davon sind oft umständlicher. Mit dem Ashampoo WinOptimizer 2014 (hier als Gratis-Vollversion nach Registrierung) könnt Ihr das aber fix beheben und die Systemordner ändern.

„Eigene Dateien“ auf einem USB-Laufwerk? Kein Problem!

Übrigens könnte Ihr den WinOptimizer 2014 auf die Version WinOptimizer 10 aus dem Programm heraus upgraden, dann für 7,99 Euro statt 39,99 Euro Kaufpreis.

Update: Was der WinOptimizer sonst noch kann:
Frühjahrsputz
Dateien per Kontextmenü verschlüsseln
Boot-Vorgang beschleunigen
Autostart für einzelne Laufwerke konfigurieren
Speicherbelegung analysieren
Systemordner auslagern

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung