Digitale Bücher, sogenannte eBooks, bieten sich hervorragend als Datenträger für Gratis-Inhalte an. Denn weder muss Papier bedruckt, noch das Buch verlegt und verkauft werden. Um so schöner, dass das europäische Urheberrecht Literatur „nur“ 70 Jahre nach dem Tod des Autor im Rahmen der Regelschutzfrist schützt, anschließend werden sie gemeinfrei. Wer sich jetzt an den Deutschunterricht erinnert fühlt und sich vor alten Schinken in gelben Reclam-Umschlägen fürchtet, sollte seine Vorurteile begraben: Literaturklassiker können Spaß machen, besonders, wenn man sie gratis für iPad und Kindle bekommt, darunter tolle Werke von Jules Verne, Grimms Märchen oder das Lebenswerk von Goethe und Schiller. Wir zeigen, wo Ihr sie findet.

Digitale Bücher, sogenannte eBooks, bieten sich hervorragend als Datenträger für Gratis-Inhalte an. Denn weder muss Papier bedruckt, noch das Buch verlegt und verkauft werden. Um so schöner, dass das europäische Urheberrecht Literatur „nur“ 70 Jahre nach dem Tod des Autor im Rahmen der Regelschutzfrist schützt, anschließend werden sie gemeinfrei. Wer sich jetzt an den Deutschunterricht erinnert fühlt und sich vor alten Schinken in gelben Reclam-Umschlägen fürchtet, sollte seine Vorurteile begraben: Literaturklassiker können Spaß machen, besonders, wenn man sie gratis für iPad und Kindle bekommt, darunter tolle Werke von Jules Verne, Grimms Märchen oder das Lebenswerk von Goethe und Schiller. Wir zeigen, wo Ihr sie findet.

Gratis-eBooks für den Kindle
Amazon ist eine wunderbare Fundgrube für Gratis-eBooks. Da ist natürlich viel Schrott von minderbegabten Autoren dabei, die ihre Bücher vor allem deshalb gratis anbieten, weil sie sowieso keiner kaufen würde. Um Müll dieser Art auszufiltern und Kunden in den Genuss bester Literaturklassiker kommen zu lassen, haben die Amazon-Verantwortlichen eine eigene Seite für Gratis-Klassiker aus der Taufe gehoben. Hier finden sich große Teile der Werke von Karl May, Jules Verne, Dostojewski, Tolstoi, Mark Twain, Oscar Wilde, Shakespeare, Edgar Wallace und vielen weiteren zeitlosen Autoren, hinzu einige „Klassiker“ des Deutschunterrichts, mit denen Deutschlehrer ihre Schüler seit Generationen foltern.
Enttäuschend für alle, die perversen Lüsten frönen: Für „Effi Briest“ müssen Lesemasochisten bei Amazon nach wie vor bezahlen, als Ausweichlektüre empfehlen wir den kostenlosen, aber nicht ganz so todlangweiligen „Stechlin„, ebenfalls von Fontane.
Wer es eher unterhaltsam mag und Volkssagen interessant findet, dem sei übrigens das vorzügliche „Irische Elfenmärchen“ der Gebrüder Grimm empfohlen – beim Lesen wird schnell klar, wo sich Tolkien und all die anderen Autoren des Fantasy-Genres ihre Ideen geholt haben.

Amazon bietet eine reiche Auswahl an Gratis-Klassikern für den Kindle.

Gratis-eBooks für das iPad
Auch iPad-Nutzer müssen nicht auf Gratis-Lektüre verzichten: In der Kategorie „kostenlose Bücher“ im iTunes-Store findet Ihr jede Menge Gratis-Literatur, darunter nicht nur Klassiker, sondern auch Comics und aktuelle kommerzielle Ware, etwa Ratgeber oder Krimis. Interessant sind allerdings vor allem die Klassiker: Hier finden sich neben den üblichen Folterinstrumenten des Deutschunterrichts auch zeitlose Klassiker wie „Grimms Märchen“ oder „Alice im Wunderland„. Und anders als Amazon weiß Apple auch, wie man die ungesunden Gelüste seiner Kunden befriedigt: Im iBook-Store ist tatsächlich auch „Effi Briest“ gratis im Programm. Lesen könnt Ihr die Bücher aus dem Store übrigens mit der kostenlosen iBooks-App von Apple..

Auch Apple führt zahlreiche kostenlosen eBooks für das iPad.

eBook-Klassiker für alle
Eine weitere gute Quelle für eBook-Klassiker ist übrigens das Projekt Gutenberg: Hier gibt es neben zahlreichen deutschen Klassikern, die direkt in verschiedenen eBook-Formaten wie ePub oder PDF heruntergeladen werden können, auch Klassiker aus anderen Sprachräumen. Wie ihr die auf Euren Kindle bekommt, zeigen wir übrigens in diesem Workshop. Auf Tablets können die ePub-Dateien einfach in der Lese-App geöffnet werden. Umgekehrt lassen sich übrigens auch alle Kindle-Bücher auf den handelsüblichen Tablets wie iPad oder Samsung Galaxy Tab öffnen. Dabei hilft die Kindle-App. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung