Es ist mal wieder Update-Zeit bei Apple: Mit iOS 9 wurde das Mobilbetriebssystem nicht nur ordentlich entschlackt, sondern auch deutlich beschleunigt. Zudem soll es – so die ersten Tests und natürlich Apples Marketing-Blabla – den Akku schonen und deutlich längere Laufleistungen ermöglichen. Außerdem sollen wohl die Performance-Probleme von iOS 8 der Vergangenheit angehören. Damit das Update reibungslos klappt, haben wir Euch hier einige Tipps zusammengestellt.

Es ist mal wieder Update-Zeit bei Apple: Mit iOS 9 wurde das Mobilbetriebssystem nicht nur ordentlich entschlackt, sondern auch deutlich beschleunigt. Zudem soll es – so die ersten Tests und natürlich Apples Marketing-Blabla – den Akku schonen und deutlich längere Laufleistungen ermöglichen. Außerdem sollen wohl die Performance-Probleme von iOS 8 der Vergangenheit angehören. Damit das Update reibungslos klappt, haben wir Euch hier einige Tipps zusammengestellt.

1. iOS-System aufräumen

Vor dem iOS-Update und dem Backup, das Ihr vorher erstellen solltet (siehe Schritt 2), ist es sinnvoll, iOS ordentlich zu entrümpeln. Löscht alte Apps, die Ihr nicht mehr verwendet und schaut, dass Ihr möglichst viel des lästigen „Andere“-Speichers los werdet, Browser-Caches und App-Daten löscht, damit ausreichend Platz für das Update zur Verfügung steht. Außerdem ist es ohnehin sinnvoll, das iPhone, iPad oder den iPod touch von Zeit zu Zeit zu entrümpeln – beim iOS-Update ist ein guter Zeitpunkt dafür.

Prüft die Speichernutzung und seht zu, dass Ihr überflüssige Daten loswerdet.

2. Ans Backup denken

Denkt daran, vor der Aktualisierung ein Backup per iCloud vorzunehmen. Öffnet dazu die iOS-Einstellungen, wählt „iCloud“ und dort „Backup“. Tippt auf „Backup jetzt erstellen“, um den aktuellen Stand Eurer iOS-Installation zu sichern.

Ein iCloud-Backup sollte Pflicht sein, falls etwas schief geht.

3. Update wenn möglich per iTunes einspielen

Wenn Ihr das iOS 9-Update einspielen wollt, solltet Ihr das idealerweise per iTunes machen. Das dauert zwar länger, hat aber den Vorteil, dass alte Systembestandteile restlos entfernt werden, was im Zweifel Probleme verhindert. Schließt dazu Euer iPhone/iPad oder Euren iPod touch am Mac/PC an, öffnet iTunes und wählt das Gerät aus. Hier könnt Ihr dann über den Knopf „(iDevice) aktualisieren“ das Update sauber einspielen.

Ein Update per iTunes ist sicherer und stabiler als eines direkt über das iOS-Gerät.

4. Beim Over-the-Air-Update Strom anschließen und WLAN nutzen

Falls Ihr das Over-the-Air-Update verwendet, müsst Ihr zusätzlich Speicher freischaufeln, da das Update rund 1,8 Gigabyte benötigt. Löscht dazu zusätzliche Apps oder Fotos und Musik. Wie viel Speicher frei ist, könnt Ihr unter „Einstellungen -> Allgemein -> Benutzung -> Speicher“ einsehen. Hier könnt Ihr gleich auch die größten Platzfresser löschen.

Löscht überflüssige Apps und Daten, um sicherzustellen, dass das Over-the-Air-Update von iOS 9 klappt.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung