Egal ob PRAM- oder SMC-Reset: Mit beiden könnt Ihr Mac-Zicken beheben und Hardware-Probleme beseitigen. Die Vorgehensweise ist einfach – wenn man weiß, wie.

Immer wieder bekommt Ihr in Foren – oder auch in unseren Artikeln und Kommentarfunktion – empfohlen, einen PRAM-Reset oder SMC-Reset am Mac zu machen, wenn dieses oder jenes Problem mit dem Betriebssystem oder der Mac-Hardware auftritt. Doch was sind PRAM und SMC eigentlich? Und warum muss man sie zurücksetzen (resetten), wenn es ein Problem gibt?

Was sind PRAM und SMC?

Der PRAM und der SMC sind zwei verschiedene Speicher im Mac-System. Beide greifen noch vor dem eigentlichen Start von MacOS. Der SMC ist dabei dem PRAM übergeordnet, sprich: Er ist auf einer noch tieferen Ebene. Doch was bedeuten die beiden Begriff? Nun: PRAM ist die Apple-Kurzform von „Parameter-RAM“ und ein anderer Begriff für „NVRAM“, also Non Volatile RAM (nichtflüchtiger RAM). Der beschreibt seit frühen Mac-Tagen, was es ist: Ein Speicher, in dem beim Systemstart verschiedene Systemparameter abgelegt werden, etwa Informationen über das Startlaufwerk, die Lautstärke der Lautsprecher, die Auflösung und Helligkeit des Monitors oder der Disk-Cache. Informationen also, die unmittelbar für den Betrieb von Mac OS X oder neuer MacOS vonnöten sind.
Der SMC (System Management Controller) hingegen sitzt tiefer: Er ist vergleichbar mit dem BIOS eine Windows-PCs und damit sozusagen die Firmware des Macs: Hier werden Informationen und Parameter abgelegt, die für die Hardware des Systems nötig ist: Die Power-Management-Einstellungen sind hier ebenso gesetzt wie die Ansteuerung von Festplatten und Lüftern, die Stromversorgung und Informationen über den Prozessor, Schnittstellen wie USB, Ethernet und Airport/WLAN und viele andere Dinge.

Bei jedem Mac muss ab und zu ein PRAM- oder SMC-Reset gemacht werden. Schlimm ist das nicht.

Warum PRAM und SMC zurücksetzen?

Genau dieses „Parameter-Speichern“ von SMC und PRAM sind dann auch der Grund, warum sie bei Problemen zurückgesetzt werden sollten: Manchmal nämlich schreibt MacOS bei einem Update, bei einem Absturz oder einfach nur im laufenden Betrieb falsche Informationen in einen der beiden Speicher. Die Folge ist ein kurioses Rechnerverhalten: Von nicht mehr ladenden Akkus über langsame oder inaktive Schnittstellen bis hin zu seltsamen Ausgaben in bestimmten Programmen kann die Reise gehen, wenn Systemmanagement und PRAM nicht richtig gesetzt werden. Von daher empfehlen Mac-Profis (auch wir) bei zahlreichen Problemen mit dem Mac-System das Zurücksetzen.
Grundsätzlich gilt: Verhält sich MacOS kurios, ist in aller Regel der PRAM fällig, gibt es hingegen Hardwareprobleme wie hochdrehende Lüfter, einen langsamen Prozessor oder Probleme mit Schnittstellen, dem Akku, den Sensoren oder anderen Systemkomponenten, sollte der SMC zurückgesetzt werden. Meistens sind die Probleme allerdings nicht eindeutig auf das eine oder andere Phänomen zurückzuführen – von daher sollten bei technischen Problemen immer beide Speicher zurückgesetzt werden.

Wenn der Mac durchdreht, müssen die Resets ran.

Den PRAM zurücksetzen

Das Zurücksetzen des PRAMs ist dabei die einfachere Variante und auf allen Macs gleich: Fahrt die Maschine herunter, sucht die Tasten Befehlstaste (cmd), Wahltaste (Option), P und R. Schaltet jetzt den Rechner ein und haltet alle vier Tasten gleichzeitig vor dem Gong gedrückt – so lange, bis wieder der Startgong ertönt. Dann könnt Ihr die Tasten los lassen. Der PRAM ist damit zurückgesetzt. Möglicherweise ist Euer Mac-Problem damit auch schon behoben.

Der PRAM-Reset wird auf allen Macs mit der gleichen Tastenkombination ausgelöst.

Den SMC von iMac, Mac Mini und Mac Pro zurücksetzen

Das Zurücksetzen des SMC ist eine Spur schwieriger und hängt vom Mac-Modell ab. Grundsätzlich wird dieser Speicher gelöscht, wenn die Stromversorgung des Macs getrennt wird: Anders als der PRAM hat der SMC nämlich keine Batterie, die ihn versorgt. Das bedeutet bei allen Desktop-Macs: Kabel ab, mehr als 15 Sekunden abwarten, Kabel wieder einstecken, anschließend noch einmal 5 Sekunden warten. Danach ist der SMC zurückgesetzt und Ihr könnt den Mac regulär starten. Dass alles geklappt habt, merkt Ihr daran dass der Fehler nicht mehr auftritt. Es kann natürlich helfen, zusätzlich noch einen PRAM-Reset beim Start durchzuführen.

SMC-Reset bei einem Macbook, Macbook Pro oder Air durchführen

Bei Macbooks ist die Vorgehensweise wegen des integrierten Akkus etwas schwieriger. Sie hängt davon ab, wie alt Euer Macbook ist: Modelle bis ca. 2009 hatten noch herausnehmbare Akkus – hier ist das Zurücksetzen des SMC relativ einfach: Nehmt den Akku heraus und drückt bei herausgenommenem Akku 5 Sekunden den Ein/Aus-Schalter. Anschließend könnt Ihr den Akku wieder einbauen, der SMC ist zurückgesetzt.

Auf Macbooks bis 2009: Akku raus, 5 Sekunden auf die Power-Taste, Akku rein, fertig.

Bei allen neueren Macbooks lässt sich der Akku nicht mehr so einfach entfernen. Stattdessen müsst Ihr den Rechner ausschalten und dann gleichzeitig folgende Tasten drücken: Umschalttaste (Shift), Ctrl, Wahltaste (cmd) und den Ein/Aus-Schalter. Anschließend ist der SMC auch hier zurückgesetzt und Ihr könnt Euren Mac wieder starten. Alle Probleme, die mit dem SMC zusammenhängen, sollten jetzt verschwunden sein.

Bei aktuellen Macbooks müsst Ihr das Gerät ausschalten und dann diese vier Tasten drücken. Anschließend könnt Ihr es wieder einschalten.

Übrigens: Hier gibt es noch weitere Tipps und Tricks, um einen Mac schneller zu machen – falls PRAM- und SMC-Reset nicht geholfen haben.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung