Nach dem Upgrade auf Windows 10 lagen Gigabyte-weise Datenmüll in Form der alten Windows-Versionen auf Eurer Platte – wir zeigen, wie Ihr sie loswerdet.

Wenn Ihr – wie über 75 Millionen andere PC-User auch – bereits das Upgrade von Windows 7 oder 8.1 auf das nagelneue Windows 10 hinter Euch gebracht habt, könnt Ihr tendenzielle eine Menge Speicherplatz auf Eurer Festplatte zurückgewinnen. Der Grund: Beim Upgrade behält Windows 10 eine Kopie der vorherigen Windows-Version auf dem PC, um bei Bedarf wieder von Windows 10 zu Windows 7 bzw. Windows 8.1 zurückzukehren. Wenn Ihr kein Interesse an einem Downgrade von Windows 10 habt, könnt Ihr den Vorgänger mit wenigen Klicks löschen.

Standardmäßig hält Windows 10 die alten Dateien 30 Tage lang auf der Platte, sodass Ihr in diesen Zeitraum wieder zum Vorgängersystem zurückkehren könnt. Wollt Ihr das ohnehin nicht, könnt Ihr den wertvollen Speicher aber auch sofort freigeben.

1. Festplatteneigenschaften öffnen

Um die alten Windows-Dateien von der Festplatte zu putzen, öffnet Ihr zunächst den Windows Explorer, klickt in der Menüleiste links oder in der Snsicht „Dieser PC“ mit der rechten Maustaste auf Euer Laufwerk „C:“ und wählt aus dem Kontextmenü den Eintrag „Eigenschaften“.

2. Datenträgerbereinigung starten

Im nun erscheinenden Menü klickt Ihr unter „Speicherkapazität“ auf den Button „Bereinigen“, um die Datenträgerbereinigung zu starten. Dabei handelt es sich gewissermaßen um den Windows-eigenen CCleaner (mit weniger Funktionen ;)).

3. Systemdateien bereinigen

Wartet, bis Windows 10 die Analyse des Speicherplatzes vollzogen hat. Sobald dies der Fall und die Datenträgerbereinigung geladen ist, klickt Ihr auf den Button „Systemdateien bereinigen“ und bejaht die Nachfrage, ob Ihr das auch wirklich möchtet.

4. Vorherige Windows-Installationen entfernen

Windows 10 führt nun eine erweiterte Analyse durch und bietet Euch mehr Optione an, unnötige Software von Eurem System zu entfernen. Wir interessieren uns natürlich vor allem für den Eintrag „Vorherige Windows-Installation(en)“, den Ihr nun per Häkchen markiert. Auch den Eintrag „Temporäre Windows-Installationsdateien“ könnt Ihr gefahrlos mit auf die Streichliste setzen.

5. Aufräum-Aktion starten und Festplattenplatz freigeben

Aktiviert bei Bedarf noch die anderen Punkte, die Euch die Datenträgerbereinigung vorschlägt (ein guter Lösch-Kandidat sind etwa die Protokolldateien für Windows-Upgrades) und klickt abschließend auf „Ok“. Windows 10 fragt nun nach, ob Ihr die Dateien endgültig löschen wollt. Seid Ihr Euch sicher – bedenkt, dass ein Downgrade von Windows 10 auf Windows 7 oder Windows 8.1 danach nur noch per kompletter Neuinstallation möglich ist! – klickt auf „Dateien löschen“, um die alten Windows-Versionen loszuwerden und einige Gigabyte an Festplattenspeicher zurückzugewinnen.

Praktisch: Überflüssige Recovery-Partition wird mitgelöscht

Ein angenehmer Nebeneffekt dieser Prozedur bietet sich für Nutzer, die einen Laptop, einen PC oder ein Tablet mit Recovery-Partition auf Windows 10 aktualisiert haben. Diese wird nämlich beim Bereinigen ebenfalls gelöscht. Der Grund: Anders, als bei Windows 8 und Windows 8.1, benötigt Windows 10 zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen keine Recovery-Partition mehr, sodass dieser Platz freigegeben werden kann. Das kann vor allem auf PCs, Laptops und Tablets mit geringer Festplattenkazität ein großer Vorteil sein. So konnte ich durch die Aufräumaktion auf meinem Lenovo Yoga Tablet 2-8 rund 8 Gigabyte zurückgewinnen – angesichts von lediglich 32 GB Speicherkapazität ist dies ein echter Mehrwert!

Weitere Tipps und Anleitungen rund um Windows 10 findet Ihr wie gewohnt auf unserer Übersichtsseite.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare