Ev ibtu hfxpoofo – voe Axbs fjof Ubttf.

Ovo, hvu – Ejs, efs Ev ebt ijfs tfmctu foutdimüttfmu ibtu, nvtt jdi ojdiut fsAäimfo. Güs bmmf boefsfo: Efs Ufyu ijfs xbs bvg ejf xpim tjnqfmtuf bmmfs Bsufo wfstdimüttfmu, fjof Dbftbs-Dijggsf nju fjofs Wfstdijfcvoh vn fjofo Cvditubcfo: B xjse Av C, C xjse Av D voe tp xfjufs. Voe xbsvn ebt hboAf? avn fjofo xüsef njdi joufsfttjfsfo, pc tjdi ücfsibvqu kfnboe cfsvgfo güimu, ejftft Xjssxbss Av mügufo, Avn boefsfo nödiuf jdi Fvdi ebt Uifnb bot IfsA mfhfo – tdimjfßmjdi jtu Wfstdimüttfmvoh ebol Ebvfslpnnvojlbujpo wjb Gbdfcppl, Xibutbqq, Nbjm güs bmmf wpo Cfmboh. Gbohu epdi fjogbdi nbm ijfs bo.
Ücsjhfot: axfj Ijoxfjtf hbct jn Bsujlfm. Ejf Lbufhpsjf „Tjdifsifju“ voe hboA voufo efs Ubh „Btufsjy voe Pcfmjy“.

Efs Fstuf, efs ebt Säutfm mötu, qptuf epdi cjuuf efo foutdimüttfmufo Ufyu bmt Lpnnfoubs – voe nfme Ejdi cfj vot qfs Nbjm, eboo cflpnntu Ev ejf xfmufstuf Uvupobvu-Ubttf. Xfoo Jis lfjof Ubttf xpmmu, qptufu „Ibib, Jdi ibc’t, Jis Mpptfs ;)“ – tpmmfo ejf boefsfo epdi bvdi jisfo Tqbß ibcfo … Bmt fdiuf Hvunfotdifo eüsgu Jis bvdi „Ifvsflb 1307-100“ qptufo, ebt jtu ofuufs voe fjo xfjufsfs Ijoxfjt.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • Du hast gewonnen – und Zwar eine Tasse.

    Nun, gut – Dir, der Du das hier selbst entschlüsselt hast, muss ich nichts erZählen. Für alle anderen: Der Text hier war auf die wohl simpelste aller Arten verschlüsselt, eine Caesar-Chiffre mit einer Verschiebung um einen Buchstaben: A wird Zu B, B wird Zu C und so weiter. Und warum das ganZe? zum einen würde mich interessieren, ob sich überhaupt jemand berufen fühlt, dieses Wirrwarr Zu lüften, Zum anderen möchte ich Euch das Thema ans HerZ legen – schließlich ist Verschlüsselung dank Dauerkommunikation via Facebook, Whatsapp, Mail für alle von Belang. Fangt doch einfach mal hier an.
    Übrigens: zwei Hinweise gabs im Artikel. Die Kategorie „Sicherheit“ und ganZ unten der Tag „Asterix und Obelix“.

    Der Erste, der das Rätsel löst, poste doch bitte den entschlüsselten Text als Kommentar – und meld Dich bei uns per Mail, dann bekommst Du die welterste Tutonaut-Tasse. Wenn Ihr keine Tasse wollt, postet „Haha, Ich hab’s, Ihr Looser ;)“ – sollen die anderen doch auch ihren Spaß haben … Als echte Gutmenschen dürft Ihr auch „Heureka 1307-100“ posten, das ist netter und ein weiterer Hinweis.

    • Alle ROT Verschlüsselungen sind Caesar-Verschlüsselungen. ROT steht für „rotate by“. ROT13 ist die bekannteste Variante (wird verwendet im Usenet seit Anfang 1980), allerdings lassen sich Buchstaben beliebig innerhalb des Alphabets schiften.