Anzeige
HardwareMac & MacOSSoftware

Zugriffsrechte unter MacOS manuell reparieren

Apple hat mit dem Update auf Mac OS X 10.11 „El Capitan“ beschlossen, die Reparatur der Zugriffsrechte für bessere Zuverlässigkeit des Systems aus dem Festplattendienstprogramm zu entfernen. Die Funktion soll nun automatisch laufen, manuelles Reparieren der Zugriffsrechte sei, so Apples Wille, künftig nicht mehr nötig. Dass das nicht so ganz stimmt, zeigt die manuelle Funktion zur Rechtereparatur: Auf einem Macbook Pro 15″ gab es da nämlich einiges zu reparieren.

Anzeige

Zugriffsrechte manuell prüfen

Zunächst könnt Ihr die Zugriffsrechte prüfen lassen. Gebt dazu
sudo /usr/libexec/repair_packages --verify --standard-pkgs /
im Terminal (zu finden unter /Programme/Dienstprogramme/) ein. Bestätigt mit der Eingabetaste und gebt anschließend Euer Administrator-Passwort ein. Die Überprüfung läuft auf dem ganzen System, ohne dass es etwas geändert wird. Bei mir war das eine laaaaaange Liste von Dateien, die zwar meist was mit Druckertreibern zu tun hatten – aber genau damit hatte ich in den letzten Wochen seit dem El-Capitan-Update auch öfter Probleme. Dieser Schritt muss nicht zwangsläufig durchgeführt werden: Ihr könnt ihn auch überspringen.

Zugriffsrechte_Reparatur_2
Von wegen automatisch: Die manuelle Reparatur der Zugriffsrechte fördert so einiges zutage.

Zugriffsrechte reparieren

Vermutlich spuckt Euch der Check eine Reihe von Dateien mit fehlerhaften Dateirechten aus. Das Problem: Die falschen Unix-Berechtigungen können Probleme im Betrieb verursachen, weshalb sie repariert werden sollten. Gebt also
sudo /usr/libexec/repair_packages --repair --standard-pkgs --volume /
im Terminal ein und bestätigt erneut mit dem Admin-Passwort. Die Reparatur der Rechte läuft nun durch, was eine Weile dauern kann. Anschließend sollte der Rechner wieder problemlos seine Arbeit verrichten.

Zugriffsrechte_Reparatur_3
Nach Abschluss der Reparatur landet Ihr wieder in der Kommandozeilen-Eingabe.

(via)

Anzeige

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Girldad. Spendier‘ mir einen Kaffee.

2 Kommentare

  1. Also, hab es wie beschrieben versucht (Kommandozeilen kopiert und im Terminal eingegeben), erhalte aber immer nur die Meldung: sudo: /usr/libexec/repair_packages: command not found. Wie kommt’s?

Schreibe einen Kommentar zu Werner Lenske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!