Tutorial

  • Anleitung: NAS-Backup mit Synology Hyper Backup erstellen

    Mit dem Upgrade auf den Disk Station Manager 6.0 hat Synology auch die Backup-Funktionen seiner NAS-Lösungen umfangreich überarbeitet. Eine zentrale Rolle spielt dabei das neue Synology Hyper Backup. Damit sichert Ihr die Daten auf dem NAS wahlweise auf einer externen Festplatte, einem anderen NAS oder auch auf einen Cloud-Speicher. In dieser Anleitung für Hyper Backup konzentrieren wir uns zunächst darauf, die NAS-Daten auf einer USB-Festplatte zu sichern.

    Weiterlesen »

  • Anleitung: C64-Spiele mit VirtualC64 auf dem Mac emulieren

    Erinnert Ihr Euch noch an den guten, alten C64? Schön – ich nämlich nicht. Mein erster Computerkontakt war ein Schneider/Amstrad CPC 128. Ich war ein Kind, es waren die 80er und Disketten waren so viel besser als Tapes. Nun… auch der C64 hatte beides, Tapes und Disketten. Und noch vieles mehr, was Menschen, die ihre Kindheit oder Jugend in den 80ern verbrachten, so gerne mögen: Erste Computererinnerungen und Spieleklassiker mit Pixelgrafik. Gut… so weit waren Amstrad und C64 nicht auseinander. Weshalb ich mich dann mal per C64-Emulator am Mac ins Vergnügen gestürzt habe.

    1. VirtualC64 laden und installieren

    Möglich wird eine Emulation des C64 das auf dem Mac mit dem erstaunlich guten Emulator VirtualC64 des deutschen Informatikers Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann: Das kostenlose Programm kommt als ZIP-Datei und muss wie beim Mac üblich einfach heruntergeladen, entpackt und in den Programme-Ordner kopiert werden. Die Installation ist danach abgeschlossen.

    VirtualC64_1
    VirtualC64 muss nur entpackt und anschließend in den Programme-Ordner kopiert werden.

    2. VirtualC64 starten

    Allerdings benötigt Ihr noch Zusatzsoftware, um den Emulator dann auch nutzen zu können: Genau wie beim Amiga-Emulator sind für den Betrieb des C64-Emulators nämlich Festspeicher-Dateien, sogenannte System-ROMs, notwendig. In diesen sind einige Kernparameter des C64 festgehalten, vergleichbar mit dem BIOS am PC oder dem EFI am Mac. Nur mit deren Hilfe könnt Ihr den Emulator in Betrieb nehmen.

    VirtualC64_2
    Nach dem ersten Start geht erst einmal nichts: Ihr müsst erst noch System-ROMs für den C64-Emulator besorgen.

    3. System-ROMs einfügen

    Diese ROM-Dateien könnt Ihr kostenlos aus Internet laden. Was Ihr braucht, sind die folgenden vier Dateien:

    Kernel Rom: kernal.901227-03.bin
    Basic Rom: basic.901226-01.bin
    Character Rom: characters.901225-01.bin
    VC1541 Rom: 1541-II.355640-01.bin (ROM des Diskettenlaufwerks)

    Diese müsst Ihr dann nur noch ins jeweilige Feld des Emulators ziehen, um den Emulator ans Laufen zu bekommen. Sind alle ROMs eingefügt, startet der Emulator. Wichtig dabei: VirtualC64 merkt sich, wo die ROMs lagen, das heißt, wenn Ihr die ROM-Dateien verschiebt, findet er sie wieder nicht. Es ist daher sinnvoll, einen Ordner „C64-ROMs“ im Programme- oder Dokumente-Ordner anzulegen und die ROM-Dateien hier dauerhaft abzulegen.

    VirtualC64_3
    Die passenden ROM-Dateien müssen aus dem Netz geladen und in den Emulator gezogen werden.

    4. C64-Spiele für VirtualC64 besorgen

    Der Emulator ist jetzt betriebsbereit und zeigt die bekannte C64-Basic-Oberfläche. Was Ihr jetzt noch braucht, sind die passenden Spiele. Die gibt es entweder als Disk- oder als Tape-Image. Websites, die entsprechende Dateien zum Download anbieten, gibt es genug. Wie immer hilft eine Google-Suche, etwa nach „C64 Disk Images“. Zudem gibt es eine Reihe von Websites, die Demos und Public-Domain-Spiele legal anbieten.

    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    Wichtig dabei: Auch wenn die Spiele schon lange nicht mehr hergestellt und die Softwareunternehmen längt Vergangenheit sind, gibt es immer Rechtsnachfolger, die möglicherweise auf Einhaltung der Rechte pochen. Spiele liegen entweder als TAP-Datei (Tape-Image) oder als D64-Datei (Disk-Image) vor. Da der Emulator auch die schnarchige Ladegeschwindigkeiten der Kassetten-Laufwerke emuliert, ist es natürlich sinnvoll, auf Disks zu setzen.

    VirtualC64_4
    Zahllose Websites bieten Spieleklassiker für den C64 an und sind auch leicht per Google zu finden.

    5. C64-Spiele in VirtualC64 starten

    Alles, was Ihr jetzt noch tun müsst, ist die Disk- oder Tape-Datei ins Emulator-Fenster zu ziehen. Im folgenden Fenster listet der Emulator alle auf der Diskette enthaltenen Dateien auf. Mit einem Doppelklick könnt Ihr diese dann in den Arbeitsspeicher laden.

    VirtualC64_5a
    Ein Doppelklick auf die Spieldatei lädt das Spiel in den virtuellen Arbeitsspeicher…

    Dann passiert erst einmal… nichts. Hier war ich als Amiga-Kind dann doch etwas überfragt, bis mir ein C64-Veteran flüsterte, dass das Spiel C64 nach dem Laden erst noch mit dem RUN-Befehl gestartet werden muss. Und ich erinnerte mich: Beim Amstrad-CPC war es seinerzeit ja ähnlich. Sobald die C64-Kommandozeile nach dem Laden des Disk-Images also wieder „Ready“ anzeigt, kann das Spiel mit „run“ gestartet werden.

    VirtualC64_5b
    Erst der „run“-Befehl startet das eigentliche Spiel.

    6. Retrogaming bis der Arzt kommt

    Das war es dann auch schon: Das Spiel – in unserem Fall Bubble Bobble – startet und kann verwendet werden. Mir fiel auf, dass die Steuerung per Tastatur etwas knifflig ist. Allerdings kann man im laufenden Betrieb zwischen den verschiedenen Keysets und gegebenenfalls am USB-Port angeschlossenen Joysticks umschalten. Dank der hübschen Emulation der C64-Sounds kommt auch sofort echtes Retro-Feeling auf: Ich bin wieder acht Jahre alt und sitze bei meinem Cousin vor einem Zauberding namens Computer, auf dem man mit einigen bunten Pixeln und einem Competition-Pro-Joystick unendlich viel Spaß haben kann. Toll – und absolut empfehlenswert für alle Nostalgiker und solche, die es werden wollen!

    VirtualC64_6
    Na endlich: Das Spiel läuft – und macht genau so viel Spaß wie vor 30 Jahren.
  • Anleitung: Live-TV ohne TV-Karte nutzen

    Um TV-Sender live auf Rechner, Tablet & Co. zu schauen, benötigt Ihr keine obskuren Dienste wie Magine oder Zattoo – Kodi genügt. Und auch TV-Karten oder DVB-T-Sticks benötigt Ihr nicht – es genügt ein Add-on. Aktiviert einfach die PVR-Funktion (Personal Video Recorder) und installiert das Add-on PVR IPTV Simple Client und gebt eine Playlist mit TV-Sendern an und schon landen etliche internationale, aber auch hiesige Sender direkt in Kodi.Weiterlesen »

  • Anleitung: Beiträge bei Facebook planen, als Entwurf speichern oder zurückdatieren

    Hachja, Facebook… Das soziale Netzwerk, auf das vermutlich am meisten geschimpft, das am häufigsten totgeredet und das vermutlich auch in zehn Jahren das wichtigste weltweit sein wird (Ihr dürft uns diese Aussage im Jahr 2025 gerne um die Ohren hauen, wenn es anders kommt ;) ). Die Timeline bzw. Eure persönliche „Chronik“ füllt Ihr normalerweise mit aktuellen Beiträgen. Doch der Beitrags-Editor hat ein paar nette Tricks auf Lager, die vor allem für Betreiber von Fanseiten wie unserer Tutonaut-Seite interessant sind.Weiterlesen »

  • Anleitung: Smartphones und Tablets mit AirDroid vom PC oder Mac fernsteuern

    AirDroid gehört seit Jahren fest zu meiner Android-Grundausstattung: Die App macht es möglich, viele Funktionen auf dem Smartphone oder Tablet direkt über den Browser und vor allem kabellos zu steuern, beispielsweise das Verschicken von SMS, die Dateiübertragung von und zum Androiden oder auch die Fotogalerie. In der neuen Version 3 bietet AirDroid neben neuen Funktionen endlich auch native Desktop-Clients für Windows und Mac OS X, mit denen die Verwaltung Eures Androiden noch einfacher wird. Wir zeigen Euch, was das Programm kann und wie Ihr es nutzt.
    Weiterlesen »

  • Anleitung: Kostenlos Windows-USB-Stick oder DVD erstellen

    Viele neuere Windows-Laptops verzichten auf ein DVD-Laufwerk und liefern Windows nur in Form einer Wiederherstellungs-Partition mit. Über diese könnt Ihr im Idealfall Eure Windows-Installation reparieren, wenn diese einmal nicht mehr will. Da es dabei aber schnell zu Problemen kommen kann (etwa, wenn die Rettungspartition durch einen Fehler gelöscht wurde), ist es sinnvoll, ein Windows-Installationsmedium zur Hand zu haben. Lange hat sich Microsoft quergestellt, einen direkten Download für Windows 8 bzw. Windows 8.1 anzubieten, doch seit einigen Wochen ist das zum Glück vorbei. Wir zeigen Euch, wie Ihr ganz einfach ein Installationsmedium für Windows 8.1 auf einen USB-Stick oder eine DVD packen könnt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Bildschirm-Video von iPhone und iPad mit dem Mac erstellen

    Manchmal ist es nötig, einem Bekannten oder Kunden etwas auf dem iPhone oder iPad zu erklären. Optimal hierfür ist eine neue Funktion von iOS 8 und Mac OS X 10.10 Yosemite, mit der Ihr direkt mit dem Mac Bildschirmvideos von Eurem iDevice aufzeichnen und dabei auch gleich live eine Erklärung über das Mikrofon am Mac einsprechen könnt. Alles, was Ihr dafür braucht, ist ein Mac mit installiertem Yosemite, Euer iPhone oder iPad ein Lightning-Kabel und natürlich ein wenig Geduld, da das Einsprechen gerade bei ungeübten Personen vermutlich nicht auf Anhieb klappt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Mit Time Machine vom alten auf einen neuen Mac umziehen

    Apple ist bekanntlich ziemlich gut darin, seine Kunden lange zu binden. Ein Grund dafür ist sicherlich auch der extrem einfache Umzug auf neue Geräte: Wo unter Windows bei einer Neuinstallation so ziemlich jedes Programm manuell installiert werden muss, genügt in der Apple-Welt ein Time Machine-Backup, um Eure bisherige Arbeitsumgebung auf einen neuen iMac, Mac Mini oder ein MacBook zu übertragen. Wir zeigen Euch, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Stop-Motion-Filme ganz einfach erstellen – Plüschtiere im Billy-Regal

    Es muss nicht gleich Wallace & Grommit sein, auch keine Lego-Version Eures Lieblingsfilms und Coraline dürfte ebenso nach Millionenbudget und Tausend fleißigen Händern schreien. Aber kurze, einfache Stop-Motion-Filme können auch Spaß machen, oft zählt vor allem die Idee. Und wenn Ihr Kinder haben solltet, würden die sich bestimmt freuen, wenn ihre Lieblingsspielzeuge durch das eigene Wohnzimmer turnen! Stop Motion ist im Grunde sehr simpel und die Ergebnisse speichert Ihr ganz einfach als animiertes GIF oder Video – wir zeigen das wohl einfachste Vorgehen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Android-Apps und Daten mit Titanium Backup sichern [ROOT]

    So toll sich Android in den vergangenen Jahren entwickelt hat, lässt Googles Mobilystem eine wichtige Sache immer noch vermissen: Eine umfangreiche Backup-Lösung, mit der Ihr alle Apps und Daten sichern und im Handumdrehen wiederherstellen könnt. Zumindest den Android-Usern, die auf Ihrem Smartphone oder Tablet den Rootzugriff aktiviert haben, kann das dank Titanium Backup aber egal sein. Wir zeigen Euch, wie Ihr perfekte Android-Backups durchführt!Weiterlesen »

  • Der Tutonaut backt: Pac-Man Gamecake [Video]

    And now for something completely different: Der Tutonaut backt! Genaugenommen backt unsere reizende Gast-Tutonautin Uschi für Euch einen „Gamecake“ in Pac Man-Form. Das ist nicht nur lecker, sondern ein herrlich-geekiges Highlight auf jeder Party. Das ganze basiert auf einem Rezept für einen „Kalten Hund“, den viele von Euch vielleicht noch aus Kindertagen kennen. Im Video zeigen wir Euch, wie es geht!Weiterlesen »

  • Anleitung: iOS 8 schon jetzt auf iPhone, iPad und iPod Touch installieren

    Auf dem sagenumwobenen Apple-Event 2014 hat Apple nicht nur mit iPhone 6, iPhone 6 Plus und natürlich der Apple Watch gleich drei neue Geräte auf die Welt losgelassen, sondern auch Details zur finalen Version von iOS 8 genannt. Offiziell müssen sich Apple-Fans noch bis zum 17. September gedulden, bis sie iOS 8 auf ihr iPhone, iPad und iPod Touch installieren dürfen. Apple spricht selbstbewusst vom wichtigsten und größten iOS-Update aller Zeiten, und tatsächlich bietet das System viele interessante Neuerungen für iOS-User. Wir zeigen Euch, wie Ihr iOS 8 schon heute installieren könnt. Weiterlesen »

  • Anleitung: Android-Updates auf Xperia-Smartphones und Tablets installieren

    Im Schatten von Samsung und HTC hat sich Sony mit seinen Xperia-Smartphones und Tablets als überaus brauchbarer Hersteller von Android-Smartphones herausgestellt. Vor allem die Topmodelle der Xperia Z-Reihe überzeugen nicht nur uns mit einer sehr guten Performance, toller Verarbeitung und netten Extras wie wasserfeste Gehäusen. Unabhängig davon ist Sony auch der gefühlt einzige Hersteller, der mit der Xperia Compact-Reihe kleine Smartphones mit echter Topausstattung anbietet (selbst Apple fällt da ja demnächst raus ;) ) – nicht umsonst findet sich das Xperia Z-Compact regelmäßig auf den vorderen Plätzen im Geizhals-Preisvergleich. Weiterlesen »

  • Anleitung: Dropbox und Google Drive mit Synology-NAS synchronisieren

    NAS-Laufwerke sind längst viel mehr, als reine Datengräber im Netzwerk. Dank Apps und umfangreichen Betriebssystemen können Sie jede Menge Dinge übernehmen, die Ihr sonst auf Eurem PC oder Mac macht. Ein tolles Beispiel dafür liefert Synology in der aktuellen Version 5 des Diskstation Managers: Mithilfe der kostenlosen App CloudSync erlauben Euch die aktuellen NAS-Systeme von Synology, die beliebten Cloudspeicherdienste Dropbox und Google Drive jederzeit mit Eurer NAS zu synchronisieren. Der Vorteil: Alle Dateien, die Ihr in die Dropbox oder auf Google Drive speichert, landen automatisch auf Eurer NAS. Besonders in Kombination mit Synologys eigener Cloud-Lösung Cloud Station könnt Ihr Euch die Installation des Dropbox- oder Google Drive-Clients auf Euren PCs oder Macs sparen – und weniger laufende Dienste sind schließlich immer gut ;-) Wir zeigen Euch Schritt für Schritt, wie Ihr die Synchronisation Eurer NAS mit Dropbox und Google Drive einrichtet. Weiterlesen »

  • Windows gratis als VM herunterladen

    Virtuelle Maschinen sind eine tolle Sache: in einer isolierten Umgebung könnt Ihr nach Lust und Laune an einem Betriebssystem herumspielen, ohne eure Produktivumgebung zu gefährden, Ihr könnt neue Programme ausprobieren, Netzwerke simulieren oder einfach mal ein neues System testen, bevor Ihr direkt darauf umsteigt. Doch während man Linux dank frei verfügbaren Images recht einfach virtuell ausprobieren kann, ist es bei Windows anders. Zwar könnt Ihr Euer laufendes Windows in eine virtuelle Maschine verwandeln.Weiterlesen »

  • Anleitung: Android-Spiele mit Playstation 3-Controller steuern

    Neben Casual-Games finden sich im Google Play Store auch immer mehr anspruchsvolle Spiele, bei denen die Steuerung mit dem Touchscreen eher eine Qual ist. Ein gutes Beispiel dafür sind die Android-Versionen von „Grand Theft Auto 3“ und „Grand Theft Auto: Vice City“, aber auch klassische Jump’n’Runs wie die Sonic the Hedgehog-Spiele schreien geradezu nach dem Einsatz eines klassischen Controllers. Und da Android zurecht als vielseitigstes Mobilsystem überhaupt gilt, ist es kein großes Problem, ein Gamepad mit Eurem Smartphone oder Tablet zu verbinden. Besonders gut funktioniert dies mit dem Dualshock 3-Controller von Sonys Playstation 3 – wir zeigen Euch Schritt für Schritt, wie es geht. Weiterlesen »

  • Anleitung: DSLR-Kameras mit dem Smartphone oder Tablet steuern

    Aktuelle Smartphones bieten zwar immer bessere Kameras, einen vollwertigen Ersatz für eine echte Spiegelreflex- oder Systemkamera werden sie aber nie darstellen. Trotzdem können Android-Smartphones oder Tablets ganz hervorragend als Hilfestellung bei der Fotografie dienen: Mit dem richtigen Zubehör und den passenden App könnt Ihr sie mit wenig Aufwand als Fernauslöser oder Monitor einsetzen, um sofort zu sehen, wie Euer Foto auf einem großen Display wirkt. Außerdem ist es auch möglich, die aufgenommenen Bilder direkt auf dem Smartphone oder Tablet zu bearbeiten. Wir zeigen Euch die wichtigsten Grundfunktionen, damit Ihr einen Eindruck der Möglichkeiten erhaltet. Weiterlesen »

  • Anleitung: Festplattenbelegung mit WinDirStat analysieren und Platzfresser finden

    Freier Speicherplatz auf der Festplatte ist auf modernen PCs und Laptops kein so rares und wertvolles Gut mehr, wie noch vor einigen Jahren. Dennoch kann es mit der Zeit passieren, dass Speicher knapp wird und Windows einen Platzmangel moniert. Das gilt besonders dann, wenn Ihr Euer System bereits auf eine SSD umgesiedelt habt – die sind zwar meist ungleich schneller als klassisches HDDs, bieten aber auch viel weniger Platz. Bei knappen Ressourcen unter Windows solltet Ihr als erstes mit Tools wie dem bewährten CCleaner aufräumen. Falls doch nicht reicht, empfehlen wir den Einsatz von WinDirStat. Das kostenlose Programm analysiert die Belegung Eurer Festplatte und zeigt visuell, wo sich die größten Platzfresser verstecken. Diese könnt Ihr dann ganz einfach löschen oder die zugehörigen Programme deinstallieren. Wir zeigen Euch, wie WinDirStat funktioniert. Weiterlesen »

  • Anleitung: Gesichter und Texte auf Fotos unkenntlich machen

    Viele unserer Tipps und Anleitungen beim Tutonauten entstehen, weil Freunde und Bekannte uns Fragen aus dem PC-Alltag stellen (was Ihr übrigens über unser Forum gerne ebenfalls tun könnt ;-) ). In den zurückliegenden Tagen kam beispielsweise gleich mehrfach die Frage auf, wie man möglichst einfach Gesichter und Texte auf Fotos oder Screenshots verpixeln oder auf andere Weise unkenntlich machen kann, um Sie problemlos bei Facebook und Co. posten zu können. Da Ihr dafür nicht gleich Photoshop auffahren müsst, zeigen wir es Euch mit einer praktischen Freeware für Windows!Weiterlesen »

  • Sieben alternative Android-Launcher und wie Ihr sie nutzen könnt

    Schon seit seinen Anfangstagen ist Android das perfekte System für Individualisten, die sich nicht gerne in ein festgefahrenes optisches und funktionales Korsett zwingen lassen. Wenn Euch ein Feature oder ein optisches Element nicht passt, tauscht Ihr es ganz einfach aus. Das gilt für die Bildschirmtastaturen genauso wie für die Kamera-App, den Browser oder eben den Homescreen bzw. Launcher. Dabei handelt es sich gewissermaßen um Euer virtuelles Android-Zuhause, öffnet er sich doch bei jeden Druck auf den Home-Button Eures Smartphones oder Tablets. Nicht nur deshalb fangen die Hersteller mit ihren Android-Anpassungen (TouchWiz, HTC Sense und wie sie alle heißen) schon hier damit an, Funktionen und Optik von Stock-Android zu verändern – ob das immer gut ist, möget Ihr als Käufer entscheiden… Doch Android wäre nicht Android, wenn Ihr nicht ganz einfach nachbessern könntet. Wir zeigen Euch sieben alternative Launcher, die Android nicht nur eine neue Optik, sondern sogar eine ganz neue Benutzererfahrung spendieren. Weiterlesen »

  • Anleitung: Alternativen Android-Launcher zum Standard machen

    Android bietet unzählige Möglichkeiten, das System bis ins kleinste Detail an die eigenen Vorlieben anzupassen. So lassen sich viele Anwendungen ersetzen und andere Apps zum Standard machen. Das gilt auch für den Homescreen bzw. Launcher, der bei jedem Druck auf den Home-Button Eures Smartphones oder Tablets erscheint. Wir zeigen Euch, wie Ihr Euren Launcher durch einen der unzähligen Alternativen aus dem Google Play Store ersetzt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Spotify unter Android auf den Chromecast streamen

    Googles Chromecast ist so etwas wie mein persönlicher Sleeper Hit des Jahres: Konnte ich mich anfangs nur wenig für Googles Streaming-Stick begeistern, ist er mittlerweile kaum noch aus meinem Wohnzimmer wegzudenken. Angeschlossen an der Anlage sorgt der Chromecast im Zusammenspiel mit Apps wie Watchever und Google Play Music dafür, dass Streaming-Inhalte problemlos auf den Fernseher oder in die Boxen kommen. Der große Nachteil: Nicht alle Apps sind für die Nutzung mit dem Chromecast angepasst. Ein populäres Negativbeispiel ist Spotify: Der derzeit vermutlich beliebteste Musikdienst bietet noch keine Möglichkeit, Songs direkt auf den Google-Stick zu schicken. Bis die Schweden eine entsprechende Funktion nachrüsten, gibt es zumindest unter Android eine praktische Alternative. Weiterlesen »

  • Gerootetes Android aktualisieren

    Wir haben es schon einmal gesagt und wir sagen es wieder: Ohne Rootzugriff macht Android nur halb soviel Spaß! Ob Ihr Euer Smartphone oder Tablet mit Apps wie Greenify zu mehr Akkulaufzeit verhelfen oder es mit den unzähligen Möglichkeiten des Xposed Frameworks mit vielen neuen Funktionen und Anpassungen ausstatten möchtet (mehr dazu demnächst an dieser Stelle ;) ), das Rooten lohnt sich beinahe immer. Allerdings gibt es einen gewaltigen Haken: Android-Updates wie das kürzlich erschienene Android 4.4.3 und der nachgeschobene Patch auf 4.4.4 lassen sich auf einem gerooteten Androiden nicht einfach per Over-the-Air-Update installieren. Das ist besonders für Besitzer der Google Nexus-Geräte bitter, die in aller Regel sofort nach Erscheinen mit den entsprechenden Updates ausgestattet werden. Doch es gibt eine vergleichsweise einfache Möglichkeit, Nexus-Androiden mit der aktuellen Android-Version zu versorgen, ohne dass Ihr Eure Apps neu installieren müsst oder gar den Rootzugriff verliert. Weiterlesen »

  • Anleitung: SSD einbauen und Windows-Installation umziehen

    Noch vor der Erweiterung des Arbeitsspeichers ist der Wechsel von einer klassischen Festplatte auf eine schnelle SSD die wohl effizienteste Tuning-Maßnahme, die Ihr Eurem PC oder Mac antun könnt. Selbst günstige SSDs starten Windows, Mac OSX, Linux und natürlich alle Programme faktisch immer deutlich schneller, als sie es von der alten ferromagnetischen Platte taten. Der Einbau einer SSD und der Umzug von Windows in die neue Umgebung ist dabei vergleichsweise einfach zu bewerkstelligen – wir zeigen Euch, wie Ihr vorgehen müsst. Weiterlesen »

  • PayPal zur Zahlung im Google Play Store verwenden [Update]

    Lange hat es gedauert, bis Google in seinem Play Store eine echte Alternative zur Zahlung mit Kreditkarte oder per Gutschein eingekauftem Prepaid-Guthaben erlaubt hat. Doch nun hatten die Macher in Mountain View endlich ein Einsehen und bieten seit kurzem auch die Möglichkeit an, Apps für Android oder auch Medien bei Google Play Video oder Google Play Music mit dem verbreiteten Online-Bezahlsystem PayPal zu bezahlen. Wir zeigen Euch, wie Ihr dazu vorgehen müsst. Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"