Anzeige
Office & Business

Bash: Tabelle Zeile für Zeile und Spalte für Spalte verarbeiten

So sprecht Ihr jedes einzelne Datum einer Tabelle separat an - mit oder ohne Array

Eine der wohl nützlichsten grundlegenden Scripting-Fähigkeiten: Die Inhalte von Tabellen in Variablen speichern, um die einzelnen Daten/spalten separat verarbeiten zu können. Damit ließen sich zum Beispiel Serienbriefe realisieren oder Konfigurationsdateien für Skripte nutzen. Wir zeigen Euch zwei Wege: Ganz einfach über einzelne Variablen und minimal weniger einfach, dafür flexibler, über ein Array.

Anzeige

Datenbasis und Ziel

Die Datenbasis soll hier eine ganz einfache Textdatei sein, in der in jeder Zeile jeweils Vorname Nachname Stadt, also zum Beispiel Peter Petersen Köln und so weiter. Wie genau die einzelnen Daten/Spalten getrennt sind, spielt keine Rolle, hier lassen sich natürlich auch Kommata oder Semikolons nutzen. Leerzeichen sind freilich nicht optimal, weil etwa Klaus Peter nicht als ein Vorname, sondern als Vor- und Nachname gewertet wird. Dafür funktionieren Leerzeichen ohne weitere Angaben, was es für das Verständnis einfacher macht.

Das Ziel ist ebenfalls simpel: Die einzelnen Daten Vorname, Nachname und Stadt sollen zeilenweise separat ausgegeben werden – wie man es für einen Serienbrief nutzen würde.

Anzeige

Die Eingabedatei ist bei beiden Varianten gleich:

peter schmidt lüdenscheid
jochen jochensen halver
tanja müller köln

Und natürlich auch die Ausgabe:

Spalte 1: peter
Spalte 2: schmidt
Spalte 3: lüdenscheid

Spalte 1: jochen
Spalte 2: jochensen
Spalte 3: halver

Spalte 1: tanja
Spalte 2: müller
Spalte 3: köln

Variante 1: Variablen

Das Konzept ist simpel: Die Daten werden zeilenweise eingelesen, unter Angabe eines Namens für jede einzelne Spalte, deren Inhalte dann in gleichnamigen Variablen landen:

cat namen.txt | \
while read spalte1 spalte2 spalte3; do
    echo -e \
    "\
    Spalte 1: $spalte1
    Spalte 2: $spalte2
    Spalte 3: $spalte3
    "
done

Die ganze Arbeit steckt in while read: Die While-Schleife läuft, so lange der read-Befehl eine Zeile zum Lesen bekommt – also bis die übergebenen Zeilen zu Ende sind. spalte1 und so weiter sind dann einfach die beliebigen Namen für die Spalten. echo kann dann die vergebenen Spaltennamen als Variablen, $spalte3 und so weiter, ansprechen.

Statt spalte2 etc. wären hier sicherlich sprechende Namen wie vorname sinnvoller, aber immer weiß man ja auch nicht, wie viele und welche Spalten es gibt. Das ist das Starre an dieser Lösung: Kommen Spalten hinzu, muss der Code angepasst werden.

Variante 2: Array

Das Array-Konzept ist im Grunde auch furchtbar trivial: Es kommt fast die gleiche While-Schleife von oben zum Einsatz, allerdings werden keine Namen für Spalten angegeben, stattdessen liest ein zweiter read-Befehl die einzelnen Spalten in ein Array:

cat namen.txt | \
while read zeile; do
    read -a spalte <<< "$zeile"
    echo -e "\
    Spalte 1: ${spalte[0]}
    Spalte 2: ${spalte[1]}
    Spalte 3: ${spalte[2]}
    "
done

Die While-Schleife liest hier zunächst nur die ganze Zeile in eine Variable namens zeile ein. Der zweite read-Befehl liest nun $zeile als Array (-a) ein. echo spricht die Daten dann über ${spalte[0]} an, also „Erstes Datum im Array spalte“ (Arrays fangen bei 0 an zu zählen.).

In der ersten Lösung gab es also fix vergebene Variablen für Spalten ($spalte12), in der zweiten Variante werden alle Spalten in ein Array eingelesen und dann durchnummeriert angesprochen (${spalte[11]}). Für übersichtliche Dateien mit bekannten Daten ist die erste Variante recht naheliegend, zumal die Variablen einfach hübsch benannt werden können. Für große unbekannte Datenbestände, die zum Beispiel aufbereitet werden sollen, ist die Array-Variante besser – zumal sich das noch ausbauen lässt. Man könnte zum Beispiel jede Zeile in ein eigenes Array packen, um später noch auf einzelne Daten zugreifen zu können.

Mittlerweile kann Bash auch mehrdimensionale Arrays basteln, aber im Alltag dürften die beiden hier vorgestellten Methoden meist genügen.

Mehr zur Kommandozeile hier bei uns und auch dort:

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner

Ooopsi!

Bitte deaktiviere Deinen Adblocker. Please deactivate your adblocker.