Im Darknet gibts nicht nur illegalen Scheiss, sondern tatsächlich nützliche, spannende, interessante Seiten. Wir haben Euch 15 spannende Vertreter herausgesucht.

Gute Webseiten im Darknet sind schwierig zu finden – und (funktionierende) Onion-Links dorthin erst recht. Wir haben eine kleine Auswahl für Euch, samt Links und Screenshots. Wir geben Euch 15 funktionierende Onion-Links für den Einstieg an die Hand – inklusive Suchmaschinen, Linkverzeichnissen und anonymer eMail. So könnt Ihr das Darknet nicht nur besuchen, sondern auch nutzen ;)

Vorab: Wie komme ich ins Darknet?

Wie Ihr ins Darknet kommt, zeigen wir Euch hier Schritt für Schritt. Zudem haben wir zu dem Thema eine Liste mit wirklich allen Darknet-Seiten, einen kurzen Einblick in das Darknet allgemein und für alle Unentschlossenen, 7 Gründe, das Darknet zu besuchen. Alle Artikel zum Thema Darknet findet Ihr hier.

Und da sich immer auch die Frage der Legalität stellt: Das Darknet zu besuchen ist nicht illegal – Punkt. Dort Handgranaten und Heroin zu kaufen, ist illegal. Irgenwie logisch, oder?

Zu den Links: Wenn irgendwelche der Links nicht mehr funktionieren, postet doch bitte kurz einen Kommentar. Das kann zwei Gründe haben: Zum einen ziehen Seiten im Darknet gerne mal des öfteren um (wenn auch eher die weniger Legalen) und zum anderen könnte es auch an Eurem Tor-Exit-Node liegen. Versucht also zunächst mal über das kleine Zwiebel-Symbol oben links einen neuen „Circuit“, also eine neue Verbindung für die Site aufzubauen.

Und jetzt viel Spaß beim Stöbern im Darknet.

1. Darknet-Suche im Normalo-Web

Darknet-Seiten haben keine der üblichen Domains wie DE, COM oder ORG, sondern enden mit einem .ONION. Ihr könnt Onion-Links zwar im normalen Browser nicht anklicken, aber Ihr könnt sogar ohne Tor, direkt hier und jetzt nach Onion-Seiten suchen – und zwar mit Suchmaschinen wie Torchtorsearch.com. Die Links könntet Ihr dann vom Browser in den Tor-Browser kopieren. Besser: Ihr nutzt eine Suchmaschine direkt im Darknet.

Achtung: Das ist ein normaler Link, aber zumindest hier funktioniert die Seite trotzdem nur im Tor-Browser – im normalen Chrome wird Coinminer-Mist gestartet. Also mit Vorsicht zu genießen: http://www.torchtorsearch.com

darknet

Darknet-Suche im WWW.

2. Suchmaschine im Darknet

Wenn Ihr eine Art Google-Suche für das Darknet sucht, versucht Euer Glück mit Torch. Die Ergebnisse werden aber vermutlich nicht soooo nützlich sein, wie Ihr es gewohnt seid – Googles Datensammelei hat leider doch auch was Gutes …

http://xmh57jrzrnw6insl.onion

darknet

Torch – Das (Möchtegern-)Darknet-Google.

3. Link-Verzeichnisse

Da Suchmaschinen im Darknet nicht allzu gut funktionieren, gibt es hier etwas, das im Normalo-Web ziemlich antiquiert wirkt: kuratierte Linklisten. Das Bekannteste ist vermutlich das Hidden Wiki (http://zqktlwi4fecvo6ri.onion), aber Ihr könnt auch mal Wiki Links anschauen. Stand heute funktionieren einigermaßen viele Links.

http://wikilink77h7lrbi.onion/

darknet

Kuratierte Linklisten – Welcome to the 90s.

4. Normalo-Web-Suche im Darknet

Ja, so rum geht es auch: Ihr kennt vielleicht die Google-Alternative Duck Duck Go – und die gibt eben auch im Darknet. Vorsicht: Die Suche findet Seiten aus dem normalen WWW!

https://3g2upl4pq6kufc4m.onion

darknet

Go Duck Go!

5. Die große Community

Facebook lässt sich auch übers Darknet erreichen, damit auch die größten Paranoiker noch Anschluss finden … Aber Spaß bei Seite, für Menschen in eher repressiven Ländern dürfte das durchaus relevant sein. (Wie gut das funktioniert? Sorry, ich nutze Facebook nicht mal übers Darknet ;( )

https://www.facebookcorewwwi.onion/

darknet

Vertrauen müsst Ihr denen immer noch …

6. Die kleine Community

In der echten Welt gibt es Facebook-Alternativen (bestimmt kennt absolut jeder Diaspora …) und so natürlich auch in der dunklen Parallelwelt: Die Hidden Clubs erlauben es, eigene, kleine und natürlich zugangsbeschränkte Communities zu eröffnen.

http://x7giprgefwfvkeep.onion

darknet

Privat-Facebook? Na, so ähnlich.

7. Darknet-Only-Mail

Auch im Darknet gibt es eMail und auch dort ist es kostenlos und auch dort läuft alles im Browser – aber es ist eben alles anonym. Wenn Ihr nur innerhalb des Onion-Netzwerks mailen wollt, schaut Euch das kleine, praktische TorBox an. Name, Mailadresse und Passwort genügen für die Anmeldung.

http://torbox3uiot6wchz.onion/

darknet

Darknet-only: TorBox ist ein supersimpler Darknetmailer.

8. Normale Mails im Darknet

Das in der Schweiz betriebene ProtonMail ermöglicht Euch anonyme, Ende-zu-Ende-verschlüsselte Mails ohne großen Aufwand. Bei der Registrierung müsst Ihr jedoch Eure Handynummer angeben, um einen Code per SMS zu erhalten. Das ist natürlich kostenlos und die Telefonnummer wird laut Proton nicht mit dem Account verknüpft oder überhaupt weiter genutzt. Und ProtonMail hat mittlerweile auch eine offizielle Darknet-Präsenz! Im Gegensatz zu TorBox könnt Ihr mit ProtonMail auch mit ganz „normalen“ eMail-Adressen von Google & Co. kommunizieren.

darknet

Mail – anonym und vercryptet.

9. Bilder-Host

Mal eben ein Bild hochladen, den Link teilen, gegebenenfalls mit einem Passwort absichern und nach 30 Tagen verschwindet es automatisch wieder – genau das ist der kostenlose Service von Matrix Image Uploader.

http://matrixtxri745dfw.onion

darknet

Zum Bilderteilen.

10. Bitcoin-Spardose

Bitcoin und Darknet, das passt irgendwie. Und so verwundert es nicht, dass es ordentliche Bitcoin-Wallets gibt, beispielsweise das OnionWallet. Die Nutzung ist ziemlich einfach, sofern Ihr wisst, was es mit Blockchain, Wallets und Bitcoins auf sich hat.

http://aewfdl3tyohbcenp.onion/

darknet

Das wohl bekannteste Darknet-Wallet.

11. Wallet auf Deutsch

Wenn Ihr ein alternatives Bitcoin-Wallet sucht, einsteigerfreundlich (laut eigener Aussage) und mit einer deutschsprachigen Website – was im Darknet eher selten ist -, hilft Euch EasyCoin beim Verwalten, Transferieren, Umtauschen und so weiter.

http://ts4cwattzgsiitv7.onion/

darknet

Deutschsprachiges Wallet – das ist einen Blick wert!

12. Ultrageheimer Uni-Quatsch …

Die Universität von Illinois ist nicht nur (urban-)mythisch umrankt, im Darknet findet Ihr auf der Seite IIT Underground auch gleich etliche Tunnelpläne, Bilder von Elektroanlagen uns sonstiger Infrastruktur. Das hat ein wenig was von Forbiden Places, aber etwas unspektakulärer – außer vielleicht für Techies.

http://62gs2n5ydnyffzfy.onion

darknet

Irgendwie amüsant – aber nicht für lange …

13. Anonym Radio hören

Ist das nicht ein Traum? Anonym Radio hören! Keine Registrierung. Kein Login. Kein Datentracking. Einfach anschalten und anonym zuhören – diese Simulation einer Zimmerantenne bekommt Ihr beim Deep Web Radio, wo allerlei Streams darauf warten, direkt im Browser abgespielt zu werden. Wie es mit der Legalität des angebotenen Content steht, sei mal dahin gestellt – aber das ist bei Normalo-Web-Radios und -Icecast-Sendern nicht die Spur anders.

http://76qugh5bey5gum7l.onion

darknet

Anonym Radio hören – irgendwie 80er, oder?!

14. Wegwerf-Mails

Ein Klassiker des WWWs ist auch im Darknet zu finden: TorGuerrillaMail stellt Euch ohne Registrierung oder sonstige Schikanen eine Mailadresse zur Verfügung, die Ihr zum Beispiel für Registrierungen nutzen könnt – einfacher gehts nicht!

http://grrmailb3fxpjbwm.onion/

darknet

Groß! Auch im WWW.

15. Zufalls-Chat

Die Freude an Chats mit zufällig zugeordneten Partnern muss man schon mögen … Aber wenn, dann geht das auch im Darknet mit Talk to John Doe! – bei derzeit 67 Teilnehmern online dürfte der Traumtalker jedoch eher unwahrscheinlich sein.

http://tetatl6umgbmtv27.onion/

darknet

Wer will das? Aber na gut …

16. Selbst im Darknet hosten

Zu guter letzt noch ein Link auf eine Hidden-Wiki-Unterseite zum Thema Hosting. Hier findet Ihr allerlei Links zu Darknet-Webspace-Anbietern, um mal eben Bilder in einen Pastebin zu werfen oder ganze Online-Anwendungen zu betreiben.

http://zqktlwi4fecvo6ri.onion/wiki/Hosting_/Web/File/_Image

darknet

Selbst im Darknet anbieten?

P.S.: Wenn Ihr wegen des Einstiegsbilds mit dem Äffchen hier seid, oder einfach nur mal Darknet-Unfug par excellence sehen wollt, haben wir natürlich auch diesen Link noch: Ein tanzendes Äffchen, dem Ihr Bitcoins für Glück spenden könnt – etwas enttäuschend …

http://bf7k7vgdi73oe2um.onion

darknet

Hat Euch der Beitrag gefallen? Wollt Ihr Euch was gönnen und uns ohne jegliche Nachteile für Euch etwas Gutes tun? Dann shoppt doch einfach über diesen Link bei Amazon oder unterstützt unsere Arbeit bei Patreon – die Tutonauten sagen danke :) 

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

shares