Mac & MacOS

Das ist das neue Rettungssystem der Apple-Silicon-Macs

Die neuen Macs mit ARM-Prozessor erleichtern die Systemrettung und -wiederherstellung deutlich. Wir zeigen, wie es geht.

SMC- und PRAM-Reset sind beim M1 Geschichte: Moderne Macs mit Apple-Silicon-Prozessoren auf ARM-Basis brauchen keine aufwändigen Tastenkombinationen mehr, um einwandfrei zu laufen. Vielmehr hat Apple bei den ARM-Macs das Prinzip der iPhones und iPads auf den Mac übertragen: Auch die brauchen keine Resets mehr – haben aber auch nicht das coole Rettungssystem, mit dem M1-Macs ausgeliefert werden.

MacOS-Rettungssystem auf ARM-Macs (M1 und neuer) aufrufen

Natürlich besitzen auch Macs mit Apple-Prozessor nach wie vor ein MacOS-Rettungssystem, wenn etwas schief läuft. Das könnt Ihr folgendermaßen aufrufen:

Das Rettungssystem ruft Ihr ganz einfach mit gedrückter Starttaste auf.
Das Rettungssystem ruft Ihr ganz einfach mit gedrückter Starttaste auf.
  1. Schaltet Euren Mac zunächst aus, indem Ihr auf den Apfel oben links klickt und hier „Ausschalten“ wählt.
  2. Drückt den Einschaltknopf und haltet ihn gedrückt.
  3. Ein Menü „Startoptionen zeigen“ wird angezeigt.
  4. Klickt hier auf „Optionen“ und dann auf „Fortfahren“.
  5. Gebt jetzt noch das Administrator-Passwort ein. Anschließend seid Ihr im Recovery-Menü Eures Apple-Silicon-Macs.
M1-Startmenü: Und schon seid Ihr drin.
M1-Startmenü: Und schon seid Ihr drin.

MacOS-Rettungssystem auf M1/Apple Silicon nutzen

Nun habt Ihr die altbekannten Möglichkeiten, den Mac zu retten oder zurück zu setzen vor Euch: Ihr könnt zum Beispiel die Festplatte formatieren, wenn Ihr den Mac verkaufen wollt oder MacOS neu installieren. Interessanter ist aber die neue Option „Safari“: Ihr könnt im Rettungssystem jetzt direkt auf das Internet zugreifen und Dinge recherchieren, was eine deutliche Arbeitserleichterung darstellt.

Ebenfalls neu ist die Option „Volume teilen“, die Ihr in der Menüzeile unter Dienstprogramme findet. Dabei handelt es sich um den guten, alten Target-Disk-Mode: Damit könnt Ihr einen Mac als externes Laufwerk per USB-C an einem anderen Mac anschließen, was den Datenumzug und die Datenrettung deutlich erleichtern kann. Zudem könnt Ihr natürlich den Mac aus einem Time-Machine-Laufwerk wiederherstellen oder die Festplatte reparieren oder neu Partitionieren.

Warum Apple-Silicon-Macs keinen PRAM/SMC-Reset mehr brauchen

Seit eh und je praktisch ist das Terminal-Fenster, das Ihr über Dienstprogramme -> Terminal aufrufen könnt: Hier besteht die Möglichkeit, MacOS per Kommandozeile zu retten oder zu manipulieren. Hier ließ sich auf Intel-Macs auch ein PRAM-Reset mit dem Befehl nvram -c durchführen Zwar besitzen Apple-Silicon-Macs weiterhin einen NVRAM, ein NVRAM/PRAM-Reset ist aber nicht mehr nötig, weil laut Apple die M1-Chips selbst in der Lage sind, Probleme zu analysieren und zu beheben. Einen Reset des System-Management-Controllers (SMC)/Power Management Unit (PMU) wie bei Intel- und PowerPC-Macs gibt es hier nicht mehr.

MacOS-Rettungssystem beenden

Wenn Ihr mit dem MacOS-Rettungssystem fertig seid, könnt Ihr den Mac anschließend über das Apfel-Symbol und Neustart neu starten. Der MAc fährt anschließend wie gehabt hoch und Ihr könnt ihn wieder normal benutzen. Übrigens: Falls es zu Problemen mit MacOS kommt, könnt Ihr MacOS auch auf den neuen ARM-Prozessoren M1 und neuer einfach über das Rettungssystem neu installieren, ohne vorher die Festplatte zu löschen: Dabei wird MacOS repariert und die Probleme sind hoffentlich Geschichte.

13%
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Tochtervater. Spendier‘ mir einen Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
>		<script type='text/javascript'>
			!function(t){