Windows

Windows-Fenster einfacher bewegen und skalieren

Keine Lust, den Mauszeiger präzise auf Kopfleiste und Fensterrand zu navigieren? Muss auch nicht!

Wenn es die eine offensichtliche Sache gibt, die viele Linux-Desktopumgebungen schon immer viel viel besser gemacht haben als Windows, dann diese: Fenster können mit ALT+Linksklick verschoben und mit ALT+Rechtsklick vergrößert und verkleinert werden – ganz gleich, wo genau der Mauszeiger liegt! Und das geht freilich auch unter Windows.

KDE-Style

Wenn man das Bewegen und Skalieren von Fenstern von (vielen) Linux-Desktops gewohnt ist, ist man unter Windows schnell genervt – den Mauszeiger zum Bewegen auf die Kopfleiste geht noch, zum Skalieren in eine Richtung auf eine der Kanten ist schon lästig und wenn man Höhe und Breite gleichzeitig ändern will und dafür ganz präzise einen nur Millimeter kleinen Bereich in der Ecke eines Fensters ansteuern muss … Für normale Nutzer ist das einfach nur lästig, für alte Menschen, für alle mit zittrigen Händen oder einer Sehschwäche ist es der Horror.

Dabei liegt die linke Hand doch eh meistens auf der Tastatur. Also einfach ALT gedrückt halten, den Mauszeiger irgendwo über das Fenster und schon lässt sich mit der linken Maustaste bewegen und mit der rechten skalieren. Die Funktionalität bekommt Ihr über ein simples AutoHotkey-Skript namens Easy Window Dragging (KDE Style). Installation: Installiert zunächst AutoHotkey selbst. Öffnet dann die Skript-Seite, klickt auf Show code und in dem Code-Fenster dann oben rechts auf das Download-Symbol (Download code).

Die heruntergeladene AHK-Datei müsst Ihr dann nur noch doppelklicken – das Icon dazu landet dann unten im Tray/der Taskleiste. Das Skript hat übrigens noch eine dritte Funktion: Wenn Ihr ALT zweimal klickt und vor dem zweiten Loslassen die linke Maustaste klickt, wird das Fenster minimiert. Mit der rechten Maustaste wird es maximiert und mit der mittleren geschlossen. Auch hier spart Ihr Euch wieder das genaue Zielen auf bestimmte Punkte des Fenster.

animation vom verschieben eines fensters
Windows-Style vs. KDE-Style.

Mehr zu der supereinfachen Skriptsprache AutoHotkey haben wir hier, eine komplette Einführung hier.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

4 Kommentare

    1. AltDrag wäre eine Alternative, kann sogar noch mehr – ist aber keine Freeware, sondern besser: Auch Open Source ;) Das Mac-Ding meine ich Euch schon häufiger erwähnt gehört zu haben, oder?

      1. Ach, schau, war mir gar nicht bewusst, das AltDrag mittlerweile OS ist – umso besser.

        Ja, BetterTouchTool kann so ziemlich alles… Habe auch schon ein mal zu Tutos angesetzt, aber dazu müsste ich eher ein Buch schreiben ;-) Erledigt bei mir unter anderem:

        • eine erweiterte Zwischenablage mit quasi beliebig vielen Inhalten
        • das Fenster-Handling (Windows-mäßiges „snappen“, Linux-mäßiges „ziehen“ wie hier beschrieben)
        • diverse Programm-abhängige Shortcuts

        …und ich kratze vermutlich nicht mal mehr die Oberfläche davon, was es drauf hat. Man kann beispielsweise die kompletten Eingabegeräte umprogrammieren und irgendwelche AKtionen auf alles mögliche (Touchpad-Zonen, Mausgesten, Tastatur-Shortcuts) legen, was ich alles noch gar nicht tue…

Schreibe einen Kommentar zu Boris Hofferbert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"