HardwareNetzwerk

Probleme mit FritzBox-Mesh? Hier ist die Lösung!

Wenn FritzBox-Mesh zickt, ist die Ursache meist recht einfach zu beheben.

AVM pusht seit einiger Zeit die Mesh-Technik. FRITZ-Mesh soll Repeater und Powerline-Geräte mit WLAN nahtlos ins WLAN einbinden und mittels Roaming den problemlosen Wechsel zwischen den einzelnen WLAN-Zellen ermöglichen. Das Resultat: Deutlich leistungstärkeres WLAN mit mehr Reichweite. Zumindest in der Theorie, denn in der Praxis gibt es oft Probleme mit Verbindungsabbrüchen und langsamen WLAN. Die lassen sich aber leicht lösen.

FritzBox und FritzRepeater updaten

Bevor Ihr loslegt, solltet Ihr darauf achten, dass all Eure Fritz-Geräte den neuesten Firmware-Stand haben. Loggt Euch dazu zunächst auf allen Geräten ein und installiert gegebenenfalls nötige Updates. Moderne FritzOS-Versionen besitzen auch eine Auto-Update-Funktion, die Ihr unter System -> Update aktivieren könnt. Startet danach alle Geräte einmal neu, indem Ihr zunächst alle Geräte vom Strom nehmt und dann zunächst die FritzBox und danach die restlichen Fritz-Geräte wieder einsteckt.

Wichtig: Achtet darauf, dass alle Geräte die neueste Firmware haben.
Wichtig: Achtet darauf, dass alle Geräte die neueste Firmware haben.

Mesh-Status überprüfen

Prüft nach dem Neustart, ob alle Geräte als Mesh-Geräte eingerichtet sind. Dafür müsst Ihr in der FritzBox die Option Heimnetz -> Mesh anwählen und hier nach dem kleinen Mesh-Symbol schauen. Ist es bei allen Repeatern eingeblendet, ist alles OK. Werden Repeater nicht mit dem Mesh-Symbol angezeigt, ist entweder die Firmware nicht aktuell oder die Einrichtung fehlgeschlagen: Setzt den betroffenen Repeater zurück und richtet ihn neu ein.

Das Mesh-Symbol muss sichtbar sein, sonst stimmt etwas nicht.
Das Mesh-Symbol muss sichtbar sein, sonst stimmt etwas nicht.

Feste IP-Adressen für alle Geräte vergeben

Zuguterletzt solltet Ihr feste IP-Adressen für alle Geräte im WLAN einrichten, die Probleme mit dem Mesh-Netzwerk haben. Das sind erfahrungsgemäß vor allem Apple-Geräte wie iPhone, iPad oder Mac, aber es ist sinnvoll, einfach allen Geräten eine feste IP im Heimnetz zu verpassen, um Konflikte zu vermeiden. Beim WLAN-Roaming kann nämlich genau das passieren.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
19% Ersparnis
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Ihr könnt die Funktion ganz einfach aufrufen, indem Ihr im FritzBox-Menü auf Heimnetz -> Netzwerk klickt und hier das Stift-Symbol neben jedem einzelnen Gerät anklickt. So erreicht Ihr die Einstellungen für das Gerät im WLAN. Setzt den Haken „Diesem WLAN-Gerät immer die gleiche IP-Adresse zuweisen“ und klickt anschließend auf „OK“. Wiederholt das mit allen WLAN-Geräten. Anschließend sollte Euer Fritz-Mesh-Netzwerk ordentlich arbeiten.

Feste IP-Adressen können Konflikte im Mesh-WLAN ausmerzen.
Feste IP-Adressen können Konflikte im Mesh-WLAN ausmerzen.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Tochtervater. Spendier‘ mir einen Kaffee.

Verwandte Beiträge

37 Kommentare

  1. Hallo ,
    Die Geräte die ihr verbindet müssen WLAN-Standards 802.11k und 802.11v können
    Prüfen im Fritz, ob im Abschnitt „Bekannte WLAN-Geräte“ bei euren WLAN-Geräten in der Spalte „Eigenschaften“ die Einträge „11k“ und „11v“ angezeigt werden.
    Wenn die Einträge „11k“ und „11v“ angezeigt werden, unterstützt das jeweilige WLAN-Gerät WLAN-Mesh Steering.
    Wen nicht dann gibt eurem Repeater eine eigerne SSID und euer Client in meinem Fall der (AmazonStick) bleibt da wo er sein soll :-)
    Grüsse

  2. Das Mesh Steering funktioniert bei mir überhaupt nicht mehr, ich habe die Fritzbox 7582 und meine Geräte wechseln seit monaten nicht mehr von 5Ghz auf 2,4Ghz wenn die Verbindung für 5Ghz zu schwach is…. habe schon alles probiert nichts hat geholfen… uff

  3. Danke für die Informationen, aber ich muss leider sagen, dass ich dabei meine Fritz!boxen wieder zu verkaufen. – Ich habe eine Fritzbox 6490 vom Internet-Provider. Ich habe mir zwei weiter 7590 Fritzboxen gekauft, da mein Haus aus Stahlbeton sehr schlechte WiFi Bedingungen hat.
    Die Mess-Verbindungen zwischen 6490 (Mesh-Master) und 7590 (Mesh-Repeater) hält keine 2 Tage. Ab diesen Zeitpunkt habe ich nur mehr LAN Verbindung und kein Synchronisieren hilft mehr um MESH wieder zu aktivieren.
    Schade, dass die Idee zwar gut ist, aber Lichtjahre davon entfernt ist, robust zu sein.
    Und Ja ich habe schon sehr viel probiert… die Mesh Repeater/Master sind via LAN mit CAT6 Kabel verbunden und die Mesh Zeichnen verschwinden regelmäßig nach kurzer Zeit….

    1. Hallo, auch ich habe im Bereich und Fritzbox und Mesh viel probiert gehabt. Angefangen mit den AVM eigenen angebotenen Repeater, bis hin zu Drittanbieter, wie Telekom Mesh usw. Was dann wirklich für Abhilfe geholfen hat war das Mesh System von dlink Covr-2202 und Covr-2200, die Ihr eigenes Mesh aufbauen. Man schaltet das erste Gerät direkt mit einen LAN Kabel an den Wan Anschluß und verteilt bei Bedarf die anderen im anderen Raum, dann schaltet man das WLAN der Fritzbox ab und nutzt das eigene Mesh WLAN der Covr-2202. Dies hat mehrere Vorteile. Zum einen, man hat sein unabhängiges eigenes Netzwerk. Man kann die Covr-2202 als Router oder AP nutzen. Zum anderen lassen sich richtig viele Einstellungen per App vornehmen und sind durch Mac Affee 2 Jahres Kostenlose Lizenz für alle Geräte abgesichert. Sollte sich was in Ihrem Netzwerk tun bekommen Sie sofort eine Meldung auf Ihrem Handy, so das Sie sofort reagieren können. Das beste ist aber die Reichweite und Stärke der Signale. Vielleicht sollten Sie sich in dieser Richtung mal umschauen. Die sind nicht ganz günstig, aber lohnen sich auf jedenfall und ist günstiger als Ihre Ausgaben der zwei Fritzboxen die Sie sich zugelegt haben. Ich selbst habe auch so ein komplettes neues Set hier noch liegen, falls Sie sich zuvor im Internet darüber informiert haben und Interesse haben, diese günstig zu erhalten, können Sie sich gerne melden.

  4. Wie ist es denn mit der Wahl des Frequenzbands?
    Meines Wissens nach ist Crossband repeating die Option, die die Geschwindigkeit nicht wie andere halbiert.
    Trotzdem empfiehlt AVM die Option „Frequenzbänder flexibel nutzen“. Welche Option nutzt ihr?

  5. Hallo Matthias, hast du dein Problem gelöst. Ich hab genau das selbe Problem. Hat Herr Rentrop dir geholfen?
    Ich habe folgendes bei mir festgestellt:
    Alles richtig konfiguriert. (Keller: FB 6591 cable; EG: Rep.3000 per LAN; OG:Rep2400 per LAN; DG FB7590 als Rep. per LAN. Alles läuft. Mesch Symbole sind da. Nach unbestimmten Zeit ( 1 bis 5 Tagen) Alles tot. Kein Mesch Symbol mehr an den Geräten.

    Ein Sw Neustart hilft nix. Nur Strom abschalten hilft. Aber ich muss alles ausstrecken. Und dannach die FB als erstes wieder starten. Nach 5 min (nicht früher) alle rep. Wieder einschalten.

    Firmware sind alle aktuell 7.20 oder 21. Nur auf der 6591 läuft Vodafone bedingt noch die 13. aktuell ist mein Plan auf das VF Update zu warten und wenn es nicht besser wird den ganzen
    Kram gegen was anderes auszutauschen….. hat jmd.noch ne idee oder einen Rat?

    LG CK

    1. Hallo nein hat leider alles nichts geholfen, diese Einstellung hatte ich schon alle so eingestellt gehabt. Ich habe jetzt alle Repeater auf Repeater funktioniert eingestellt ohne Mash und nutze es jetzt ohne Probleme. Ich bin aber noch nicht dazu gekommen die Mash Funktion nach dem Update zu testen. Werde es aber die nächsten Tage Mal ausprobieren ob die FW 7.20 was gebracht hat.

      1. Hi, ich habe seit 5 Tagen die FB7590 mit FW 7.21, den Repeater 2400 sowie die Powerline 1260E über Mesh am laufen. Mit der aktuelle.CW funktioniert das bei mir einwandfrei. Ich habe lediglich das Problem, das mein DSL abreisst wenn Last auf die LAN Leitung kommt. Mesh bleibt aber bestehen
        Beste Grüße, Dirk

    2. Hallo Christian, ich habe genau das gleiche Problem das nach ein paar Tagen die Verbindung abbricht. HAst du mittlerweile eine Lösung gefunden ?

  6. Hallo ich habe eine Frage gibt es die möglichkeit das Dlink COVR 2020 Mesh System direkt aks Mesh mit der Fritzbox direkt zu betreiben ? Sann noch eine Frage gibt es die möglichkeit ein Fax direkt über windows 10 zu senden und empfangen ohne Capi oder ISDN Karte ähnlich wie es beim Aplle Imac geht ? So das man die Fritzbox als Fax Drucker installieren kann um direkt das Fax aus Word senden zu können? Danke für eure Hilfe.lg Andreas

    1. Man kann beliebige Mesa-Systeme an der FritzBox betreiben, es empfiehlt sich dann aber, das WLAN der FritzBox auszuschalten, da die Mesa-Standards nicht kompatibel sind. Für das Fax-Problem gibt es bestimmt eine Lösung, allerdings bin ich da überfragt.

  7. Hallo, ich habe folgendes Problem meine Repeater verbinden sich per Mash mit der FB und alles läuft perfekt aber nach einer gewissen Zeit ist der Repeater zwar noch mit der FB verbunden aber nicht per Mash. OS ist Aktuell.
    Hat jemand auch solche Probleme bzw eine Lösung?

    1. Ja. Exakt das Problem habe ich auch. Nur finde ich nirgendwo hilfe …..
      Meistens ist das Netzwerk danach extremst launisch. Mal schnell, mal langsam, mal Stillstand …. das nervt total.

  8. Hallo!
    Danke für die Tipps!
    Ich hatte die Idee, die nicht-mobilen Geräte mit einer echten festen IP zu versehen, als dort DHCP aus und in der Fritzbox den Start der Adressvergabe erst ab zB 192.168.1.30. Diese festen IPs sind also <30. Ist das im Sinne des o.a. Tipps oder sollte man wirklich möglichst für alle Geräte die IP über die Box vergeben (und dann eben den Haken zum Speichern/Wiederverwenden dieser IP setzen)?
    Danke und Gruß
    Steffen

  9. DECT-Telefone können nur an einer Basisstation angemeldet werden, da sie anders als Heinzkörperthermostate oder intelligente Steckdosen eben Telefoniefunktionen der Fritte nutzen. Das geht nur an einer Box gleichzeitig.
    Abhilfe könnte ein DECT-Repeater schaffen. Entweder man nutzt dafür ein entsprechendes AVM-Gerät (bzw. anderer Anbieter) oder treibt irgendwo eine alte Fritzbox 7390, 7240 oder 7270v3 auf. Diese können im DECT-Repeaterbetrieb arbeiten.
    Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit, dein C4 bei beiden Boxen manuell an- bzw. abzumelden. Durch den mesh-internen Telefonbuchabgleich, der seit einiger Zeit im FritzOS Standard geworden ist, sollte das Telefonbuch jeweils immer das gleiche sein.

  10. Hallo, ich habe eine Frage bezüglich der Telefondarstellung im Mesh. Habe eine Fritzbox 7590 als Master eingerichtet. Des weiteren eine 7490 mit LAN als Repeater verbunden. Funktioniert alles super. Nun habe ich mein Fritz Fon C4 von der 7590 abgemeldet und an 7490 angemeldet. Geht auch. Nur leider ist das Teil im Mesh von beiden Boxen nicht mehr sichtbar. Müsste doch eigentlich an der 7490 zu sehen sein. Wie kann das Problem behoben werden?

  11. ich habe das „Problem“, dass sich die Geräte nicht zwingend mit der nächsten und damit vermeintlich stärksten Zelle verbinden. Der Drucker, die Stereoanlage und die Sprachassistentin zB stehen im selben Raum wie der mesh-master, verbinden sich aber mit dem slave 2 Stockwerke darüber.
    Kann man dem irgendwie entgegen wirken?

      1. Leider nein. Was bei mir hilft, ist die FritzBox in so einem Fall neu zu starten. Denn dann ist das Signal des Repeaters da und stark, während die Box kurz offline ist. Die Endgeräte schalten sich dann auf den Repeater.

        Wenn die sich trotzdem danach mit dem Haupt-Router verbinden, ist möglicherweise das Signal des Repeaters schwächer als das des Routers. In diesem Fall sollte der Repeater an anderer Stelle eingesteckt oder die Sendeleistung der FritzBox auf 50% reduziert werden.

        In meiner langgezogenen Wohnung verbindet sich zum Beispiel der iMac nur dann mit dem Repeater, wenn dieser zwischen Router und iMac gesteckt ist. Andernfalls nimmt der Rechner die Direktverbindung zum Router, obwohl die augenscheinlich schlechter ist als über den Repeater. Möglich, dass FritzOS das nicht an den Datenraten, sondern an anderen Faktoren festmacht, welche Verbindung gewählt wird.

        Richtig logisch erscheint mir das nicht, aber manuell aufschalten geht leider auch nicht. Insgesamt funktioniert das Ganze aber mit einer FritzBox 6490 und einem 1750e (beide auf FritzOS 7.12) ziemlich ordentlich.

        Generell ist es sinnvoll, die WLAN-Verbindung störrischer Endgeräte mal kurz zu trennen und dann wieder einzuschalten.

  12. Ein paar Nachfragen: Router und Repeater mit festen IPs, oder alle Geräte?

    Reicht es, den Haken da bei „immer selbe IP vergeben“ zu setzen, oder muss dann der dynamische IP Bereich des Routers angepasst werden und die statischen Adressen außerhalb des dynamischen Bereichs liegen?

    Meine Fritz Box bekommt das Internet über LAN bereits von einem anderen Router. Im Fritz Menü liest es sich so, alles sollte sie in diesem Fall nicht als Mesh Master konfiguriert sein?

  13. Ich hatte auch eine Zeitlang Probleme, meine beiden Fritten miteinander zu vermeshen. Die Verbindung wollte einfach nicht zustandekommen; die „normale“ LAN-Brücke stand aber und funktionierte.
    Ursächlich für das Fehlschlagen der Mesh-Verbindung war, dass in der Repeater-Fritte bereits individuelle Einstellungen vorgenommen wurden, die eigentlich mit dem Master synchronsiert und ggf. von dort gesteuert werden (z. B. SmartHome usw.). Nachdem ich die Repeaterfritte nochmal auf Werkseinstellungen zurücksetzte, versuchte ich unmittelbar nach Verbindung via LAN-Brücke die Geräte zu vermeshen. Das klappte nun sofort. Seitdem funktioniert alles einwandfrei.

  14. danke für deine mühe.

    kann man das mesh so einstellen, das wlan geräte immer die selbe ip adresse haben, egal mit welcher fritzbox sie verbunden sind?

  15. Hallo,

    danke, super Tip !
    Habe das ausprobiert und danach stand mein gesamtes Mesh Netzwerk still. Ca. 2 Stunden Arbeit, um alles wieder hin zu biegen.

    ACHTUNG andere USER: AUF KEINEN FALL FESTE IPS ADRESSEN BEIM AKTUELLEN 7.12 OS für die Repeater 1750E verwenden.

      1. ich glaube ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe nämlich im Repeater Menü unter „Netzwerk, Netzwerkeinstellungen“ die IP Adresse „manuell festlegen“ und „Zurücksetzen für Fritzbox“ eingestellt. Danach ging bei mir nichts mehr.
        Sie hatten das aber glaub ich anders beschrieben richtig?

  16. Das ist fast Korrekt, seit alle Fritz Repeater feste IP Adressen zugewiesen bekommen haben und diese in den Repeatern auch einzeln manuell gespeichert wurden, Verstehen sie sich plötzlich mit allen WLAN Geräten und stören sich auch nicht mehr gegenseitig.

    Nur in der Fritzbox fest zuweisen genügte bei meinem Mesh absolut nicht.
    Testen kann man es einfach über die Zeitschaltung, einfach die ganze Nacht alle 15min WLAN ein und ausschalten.
    Nachher mit MyFritz App oder Wifiman die Internetverbindungen der einzelnen Repeater prüfen.

    1. Die Lösung von Albert vom 4.8.2019 ist korrekt. In einem System von 7490 mit zwei 1750 Repeatern. Nachdem die ip zuerst in der FB und anschließend im Repeater auf manuell gestellt wurde muss die WPS-taster am Repeater (2-3 Sek bis Lan blinkt) und anschließend die WPS_Taste (ca. 6 sek. gedrückt werden. Nach ca. 2 Minuten liegt zwischen FB und Repeatern das Mesh an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de