Android Foto Sicherheit

Anleitung: Beweis-Fotos mit Android teilen

Mit ProofMode könnt Ihr Fotos ganz einfach digital signieren lassen, um später Manipulationen nachweisen zu können. Das ist praktisch für Zeugen, Versicherungsfälle, Paranoiker, Gutachter oder kommerzielle Fotos.

Mit der App ProofMode könnt Ihr Fotos mit so genannten Beweis-Metadaten erstellen und teilen. Das Foto wird mit Metadaten wie Aufnahmeort, Gerätename und Netzwerk angereichert, digital signiert und in ein hübsches ZIP-Archiv verpackt. Damit könnt Ihr später hundertprozentig sicher Manipulationen nachweisen.

1. ProofMode konfigurieren

Installiert ProofMode aus Google Play und start es. In der App selbst müsst Ihr lediglich festlegen, welche Metadaten Ihr verwenden wollt.

proofmode

Überlegt gut, welche Infos Ihr in das Beweispaket einbauen wollt!

2. Foto erstellen und teilen

Nehmt nun wie gewöhnlich ein Foto auf oder wählt eines aus der Galerie, startet dann den Teilen-Dialog und teilt über ProofMode. Im folgenden Dialog könnt Ihr wählen, was genau geteilt werden soll: Notarize Only signiert das Bild und stellt ein paar wenige Infos zum Teilen zusammen, Share Proof Only teilt die Metadatendateien und Share Proof with Media teilt letztlich alles inklusive Bild – wählt die letzte Option. Und wieder poppt der Teilen-Dialog auf – teilt beispielsweise via Email.

proofmode

ProofMode nistet sich einfach als Teilen-Ziel ein.

3. Das finale Archiv

Ihr teilt dann letztlich ein Archiv, das das Bild selbst enthält, eine CSV-Datei mit den Metadaten und zwei ASC-Dateien. Und genau diese ASC-Dateien sind das eigentlich Spannende: ProofMode jagt Bild und CSV-Datei durch kryptographische Werkzeuge, die jeweils einen so genannten Hash erstellen. Der Hash ist einfach eine wirre Menge von Zeichen, die dieses Bild hundertprozentig eindeutig identifiziert. Wird auch nur ein Bit an Bild oder CSV-Datei geändert, würden dieselben Werkzeuge einen anderen Hash produzieren. Voraussetzung dafür ist ein Schlüssel (wieder eine wirre Menge von Zeichen) – diesen könnt Ihr in der App selbst über das Menü und Export Public Key exportieren.

Den technischen Hintergrund zu erläutern würde jetzt (viel) zu weit gehen, aber es ist im Grunde das Gleiche Verfahren wie bei verschlüsselten Emails. Schaut sonst einfach mal im Netz nach Stichworten wie Public Key Infrastructure (PKI) oder Pretty Good Privacy (PGP). Spannendes Thema, aber nicht ganz trivial – zum Benutzen von ProofMode müsst Ihr nichts davon wissen.

proofmode

Foto, Metadaten und zwei Signaturen – damit ist alles gesagt 😉

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, Ex-BSI'ler, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 26 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Kommentieren: